Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 23.12.2015

Cigarrenarbeiterverein von 1865Gewerkschaftsgeschichte - Die Punker von damals

Von Axel Schröder

Eine Hand hält eine brennende Zigarre, aufgenommen 2013 bei der feierlichen Eröffnung der La Casa del Habano Leipzig (imago/PicturePoint)
Eine Hand hält eine brennende Zigarre, aufgenommen 2013 bei der feierlichen Eröffnung der La Casa del Habano Leipzig (imago/PicturePoint)

Weihnachten 1865 wurde der Allgemeine Deutsche Cigarrenarbeiterverein gegründet - heute als Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten bekannt. Die politisch interessierten und auffällig gekleideten Männer galten damals als Paradiesvögel und ihr Kampf war ein heikles Unterfangen.

Was arbeiteten Zigarrenarbeiter um 1865? - Hören Sie dazu auch das Interview mit der Historikerin Beate Schreiber:


Seit er neun Jahre alt war, hat Friedrich Wilhelm Fritzsche in Leipziger Zigarrenmanufakturen gearbeitet. Mit 40 Jahren versammelte er seine Arbeitskollegen aus deutschen Landen in Leipzig, um den Allgemeinen Deutschen Cigarrenarbeiterverein zu gründen – Weihnachten 1865. Heute ist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit Hauptsitz in Hamburg die Nachfolgeorganisation und Michaela Rosenberger die Vorsitzende der NGG.

"Das waren politisch sehr interessierte Männer, die immer auch so ein bisschen Paradiesvogel gewesen sind. Ganz auffällig gekleidet, bunte Westen an. Und Farben waren damals, so knallige Farben wie grün oder rot schon etwas Ungewöhnliches. Man hat es ihnen schon von außen angesehen sozusagen, dass sie Zigarrenarbeiter sind. Ein Historiker hat vor einiger Zeit über diese Zigarrenarbeiter von einst gesagt: 'Na, so ein bisschen waren das die Punker von damals.' Und ich glaube, dieser Vergleich stimmt auch."

Einen Arbeiterverein zu gründen, die Rechte der Belegschaften vertreten, Gegenmacht aufzubauen in einem ungestüm erwachenden Kapitalismus, der kein Streikrecht, dafür 20-Stunden-Schichten kannte, der für die Arbeiter einen Bettelllohn abwarf, war ein heikles Unterfangen:

"Streik bedeutete damals, dass die Leute keinen Lohn bekommen haben. Die haben den Streik nur durchführen können, weil Freunde, Bekannte für sie gesammelt haben. Streik hat vor allem aber bedeutet, dass man die Stadt, in der man gelebt hat, verlassen musste, weil man in dieser Stadt keine Arbeit mehr bekommen hat – und das hieß tatsächlich, mit der Familie quasi auf Wanderschaft gehen musste, um zu schauen, ob man in irgendeiner anderen Stadt wieder Arbeit bekommt."

Die größte unter den Einzelgewerkschaften

Die Gewerkschaft hatte regen Zulauf. 1878, als Bismarck mit den Sozialistengesetzen gegen die Arbeiterbewegung vorging, stellten die Zigarrenmacher die größte unter den Einzelgewerkschaften. Der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen war ein zentrales Thema – es ging aber auch um die Bildung der Arbeiter.

"Die haben aus ihrer Mitte denjenigen gewählt, der lesen und schreiben konnte, haben den von der Arbeit entlastet, haben den gebeten, ihnen vorzulesen, was er dann auch gemacht hat. Aus Büchern, Romanen, vor allem aus politischen Schriften. Und die Zigarrenarbeiter, die dann zugehört haben, während sie gearbeitet haben, haben dann diesen Vorleser aus dem eigenen Lohn bezahlt und haben damit diesen Vorleser finanziert."

Noch heute taucht dieser Vorleser als Grafik neben dem Gewerkschaftslogo auf. 150 Jahre nach Gründung des Vorläufervereins kämpft die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten auf ganz anderen Feldern. Lohndumping ist ein großes Problem in ihrem Bereich – die Durchsetzung des Mindestlohns als rechtliche Norm daher ein großer Erfolg besonders für die NGG. Für deren Vorsitzende Michaela Rosenberger sind damit die strukturellen Probleme noch lange nicht gelöst:

"Ein ganz dickes Brett, das wir bohren müssen, das ist die Frage der bevorstehenden Altersarmut, die Kürzung der Renten, die stetige Kürzung der Renten wird schlussendlich dazu führen, dass viele Menschen in diesem Land in die Altersarmut reinrauschen werden."

Denn der Mindestlohn von 8,50 Euro reicht nach Berechnungen der Bundesregierung noch lange nicht aus, um ein Leben über der Grundsicherung möglich zu machen. 150 Jahre nach der Gründung des Zigarrenarbeitervereins muss die Nachfolgeorganisation zwar nicht mehr um Anerkennung kämpfen – aber der Einsatz für bessere Einkommens- und Lebensstandards ist nach wie vor mühsam. 

Mehr zum Thema

Arbeitnehmervertretung - Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten wird 150 Jahre alt
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 23.12.2015)

Keimzelle der Sozialdemokratie
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 23.05.2013)

Zeitfragen

Tabuthema SuizidWie kann ein offener Umgang mit dem Thema gelingen?
Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?Mehr

#PiU10Der Schulz-Effekt und die Herzkammer der SPD
Eine SPD-Anhängerin mit einem Button "Zeit für Martin" wartet auf den Beginn einer Pressekonferenz am 29.01.2017 in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (picture alliance / Kay Nietfeld/dpa)

Martin Schulz hebt die SPD wieder in den Umfragen nach oben, Parteibücher sind vergriffen, wie lässt sich dieser Effekt erklären? Und warum gibt es in der Herzkammer der SPD einige Parteiwechsler? Im Mai sind Landtagswahlen in NRW.Mehr

AreligiösitätKann eine Körperverletzung erlaubt sein?
Der Urologe Aref El-Seweifi nimmt am 01.10.2012 in einer Berliner Privatklinik eine Beschneidung an einem zweijährigen Jungen vor. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Ali Utlu fühlt sich von einer Religion gebrandmarkt - bis ans Lebensende: Seine Eltern bestimmten, dass er als Kind nach islamischer Tradition beschnitten werden sollte. Warum ein derartiger Eingriff überhaupt erlaubt ist, ist unter Juristen nicht unumstritten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur