Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ09:11 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.05.2009

Christian Petzold: VfL Wolfsburg hat den Titel verdient

Meisterkür in der Fußball-Bundesliga

Christian Petzold (AP)
Christian Petzold (AP)

Der Regisseur Christian Petzold setzt im Titelkampf um die diesjährige deutsche Fußballmeisterschaft auf den VfL Wolfsburg. Er selbst sei zwar eigentlich seit 1973 Fan von Borussia Mönchengladbach, aber er hoffe, dass Wolfsburg Deutscher Meister werde, sagte Petzold. Diese hätten den besten Fußball gespielt und es sich verdient.

Petzold, Regisseur des Films "Wolfsburg", würdigte auch die Stadt. Er möge alle Fiktionen und Biografien, die "trotzdem" entstanden seien: "Es gefällt mir, wenn man ‚trotzdem’ etwas macht. Es ist ganz einfach, in Nürnberg Lebkuchenbilder zu machen, aber in Wolfsburg ein Bild zu machen, ist viel schwerer. Und das hat mir immer gefallen an der Stadt."

Der Regisseur schilderte, einmal hätten die Dreharbeiten für seinen Film unterbrochen werden müssen, als der Fußballspieler Stefan Effenberg, damals in Diensten des VfL Wolfsburg, vorbeigefahren sei: "Alle wollten zu Effenberg, und ich dachte, das wäre jetzt so ein bisschen wie die Beatles in den 60er Jahren, und die wollten den Star berühren. Aber der fuhr mit einem Mercedes vorbei statt mit einem VW. Und das hat da zu ungeheuren Volksentrüstungen geführt. Das fand ich irgendwie bezeichnend für die Stadt."

Der Regisseur verglich Wolfsburg mit dem alten "Modell der Bundesrepublik". So habe man bei den Dreharbeiten zu "Wolfsburg" keine Villa als Drehort in der Stadt gefunden: "Es gibt eigentlich keinen offensiven und öffentlichen Reichtum in Wolfsburg (…) Die richtige Armut und der richtige Reichtum verstecken sich alle in den gleichen Reihenhäusern oder etwas größeren Häusern."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 1.10.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem
Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme. Mehr

Katholische KircheFrauen hoffen beim Diakonat auf Franziskus
Papst Franziskus an einem Rednerpult, im Hintergrund bunte Lichter (Fernando Maia, dpa picture-alliance)

Papst Franziskus hat schon viele heiße Eisen angefasst. Nun könnte ein weiteres hinzukommen, denn der Pontifex erwägt, Frauen zum Diakonat zuzulassen. Eine große Freude für Hannelore Ilchmann von Netzwerk Diakonie der Frau, die den noch verbotenen Beruf ehrenamtlich bereits ergriffen hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj