Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.05.2009

Christian Petzold: VfL Wolfsburg hat den Titel verdient

Meisterkür in der Fußball-Bundesliga

Christian Petzold (AP)
Christian Petzold (AP)

Der Regisseur Christian Petzold setzt im Titelkampf um die diesjährige deutsche Fußballmeisterschaft auf den VfL Wolfsburg. Er selbst sei zwar eigentlich seit 1973 Fan von Borussia Mönchengladbach, aber er hoffe, dass Wolfsburg Deutscher Meister werde, sagte Petzold. Diese hätten den besten Fußball gespielt und es sich verdient.

Petzold, Regisseur des Films "Wolfsburg", würdigte auch die Stadt. Er möge alle Fiktionen und Biografien, die "trotzdem" entstanden seien: "Es gefällt mir, wenn man ‚trotzdem’ etwas macht. Es ist ganz einfach, in Nürnberg Lebkuchenbilder zu machen, aber in Wolfsburg ein Bild zu machen, ist viel schwerer. Und das hat mir immer gefallen an der Stadt."

Der Regisseur schilderte, einmal hätten die Dreharbeiten für seinen Film unterbrochen werden müssen, als der Fußballspieler Stefan Effenberg, damals in Diensten des VfL Wolfsburg, vorbeigefahren sei: "Alle wollten zu Effenberg, und ich dachte, das wäre jetzt so ein bisschen wie die Beatles in den 60er Jahren, und die wollten den Star berühren. Aber der fuhr mit einem Mercedes vorbei statt mit einem VW. Und das hat da zu ungeheuren Volksentrüstungen geführt. Das fand ich irgendwie bezeichnend für die Stadt."

Der Regisseur verglich Wolfsburg mit dem alten "Modell der Bundesrepublik". So habe man bei den Dreharbeiten zu "Wolfsburg" keine Villa als Drehort in der Stadt gefunden: "Es gibt eigentlich keinen offensiven und öffentlichen Reichtum in Wolfsburg (…) Die richtige Armut und der richtige Reichtum verstecken sich alle in den gleichen Reihenhäusern oder etwas größeren Häusern."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 1.10.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Theologe Dorian Winter"Papst Franziskus polarisiert"
Der Papst lächelt im weißen Gewand und mit umgehängter Kreuzkette vor einer weißen Wand in die Kamera.

Wenn Papst Franziskus zum Weltjugendtag nach Polen reist, ist das nicht unbedingt ein Heimspiel. Nicht bei allen komme der Papst gut an, sagt der Theologe Dorian Winter. Ohnehin sei der polnische Katholizismus traditionell nicht besonders papsthörig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur