Seit 11:05 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Lesart
 
 

Tonart | Beitrag vom 04.03.2015

Chor der WocheOh, Happy Day - Der Wupper-Chor aus Wuppertal

Der Wupper-Chor aus Wuppertal (Anja Grabowski)
Der Wupper-Chor aus Wuppertal (Anja Grabowski)

Der Wupper-Chor hat sich in die Herzen der Wuppertaler gesungen. Eine große Besonderheit ist das breite Altersspektrum seiner 60 aktiven Sängerinnen und Sängern: sowohl 20-Jährige als auch über 80-Jährige machen mit.

2013 riefen Medien in Wuppertal dazu auf, den Vereinsmeister zu küren. Unterschiedliche Vereine bewarben sich und der Wupper-Chor überzeugte mit seiner lebhaften Ausstrahlung und eingängigen Melodien. Das Preisgeld investierten die Chormitglieder in die Ausstattung des Chors.

Zum Repertoire gehören Gospels, Musical Hits sowie Schlager und Popmusik. Der Chor ist stolz auf das breite Altersspektrum seiner Mitglieder – sowohl 20-Jährige als auch über 80-Jährige singen mit.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Wupper-Chor aus Wuppertal.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema:

Chor der Woche - Vocal Total von der Insel Rügen
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 25.02.2015)

Chor der Woche - Kulturbotschafter des Saarlandes
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 18.02.2015)

Chor der Woche - Sängerstadt feiert Sängerkarneval
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.02.2015)

Tonart

Emma KirkbyDie Grande Dame der Alten Musik
(imago / Eric Richmond)

Emma Kirkby ist Sopranistin und Spezialistin für Alte Musik. Bereits mit 14 Jahren sang sie Renaissance-Musik. Die Polyphonie habe sie sofort fasziniert: "Es war, als würde ich nach Hause kommen."Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur