Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ19:41 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.06.2009

"Che - Die Revolution"

Anke Leweke über das Porträt einer linken Ikone

Porträt einer Revolutionslegende: Ernesto "Che" Guevara 1962 in Havanna. (AP Archiv)
Porträt einer Revolutionslegende: Ernesto "Che" Guevara 1962 in Havanna. (AP Archiv)

Der amerikanische Regisseur Steven Soderbergh hat das Leben der Legende Che Guevara verfilmt. Darin beschreibt er den Weg der linken Ikone vom argentinischen Arzt zu einem Anführer der kubanischen Revolution.

"Che - Die Revolution" von Steven Soderbergh
Mit: Benicio Del Toro, Demián Bichir, Franka Potente
Spanien/ USA 2008, Farbe, 126 Minuten


Steven Soderberghs "Che" ist ein viereinhalbstündiges Mammutprojekt, das in zwei Teilen von verschiedenen Etappen aus dem Lebens des Guerillero erzählt - dem Vorlauf zur kubanischen Revolution und dem Scheitern des politischen Umsturzes in Bolivien. Er habe die großen Kinomomente vermeiden und den Alltag des Che erzählen wollen, erklärt Soderbergh immer wieder in Interviews.

Zu Beginn des ersten Teils "Die Revolution" lernt der Zuschauer einen jungen, wissbegierigen Mann kennen, der von Fidel Castro bei einer warmen Mahlzeit über die schrecklichen Zustände Kubas aufgeklärt wird. Im November 1956 bringt ein Boot die beiden zusammen mit einem kleinen Rebellentrupp auf die Insel. Es beginnt ein über zwei Jahre währender Guerilla-Krieg mit Che als umsichtigen Anführer, der stets die Augenhöhe zu seinen Mitstreitern bewahrt.

"Che" ist ein Film über die Revolution als Arbeit. Soderbergh zeigt das schweißtreibende Handwerk der Guerilla, filmt seine Kämpfer aufs Ausführlichste beim Hüttenbauen, Nachschub-Organisieren, Disziplinieren und Trainieren, beim Putzen und Verstecken der Waffen. Unübersichtliche Scharmützel im Busch wechseln mit Straßenkämpfen. Dabei bleibt Che ein Kämpfer unter vielen, ein Kommandant unter anderen. Ein Revolutionsarbeiter zwischen unzähligen weiteren Handgriffen, Handlungen, Schritten und Schüssen. Soderbergh zeichnet Triumph und Scheitern eines Revolutionärs nach, als handle es sich um irgendeine Kämpfer- oder Soldatenkarriere.

Wer den Mythos jedoch nicht in Schach hält, lässt sich von ihm überwältigen. Gerade indem Soderbergh jede Idee zu der Idee Guevara fehlt, ist und bleibt sein Kämpfer von Anfang an "El Che", ein Mythos, der nicht menschlicher wird, weil man ihm beim Maisschälen oder Rasieren zuschaut.

Filmhomepage [url=http://www.che.centralfilm.de/]"Che - Die Revolution"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKritiker wüten gegen Cannes-Juroren
Die Cannes-Jury 2016: der französische Regisseur Arnaud Desplechin, der ungarische Regisseur Laszlo Nemes, die französische Schauspielerin Vanessa Paradis, die iranische Produzentin Katayoon Shahabi, der australische Regisseur George Miller, die italienische Schauspielerin Valeria Golino, US-Schauspielerin Kirsten Dunst, der kanadische Schauspieler Donald Sutherland und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die Gemeinde der internationalen Filmkritiker ist aufgebracht: Die Juroren der Filmfestspiele in Cannes haben den unisono bejubelten deutschen Beitrag "Toni Erdmann" komplett ignoriert. Das sei "völlig unangebracht und unverständlich". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj