Aus der jüdischen Welt / Archiv /

Charmanter Retro-Pop

Die preisgekrönte Newcomerband "Brigitte" aus Frankreich

Von Jonathan Scheiner

Sylvie Hoarau (r.) and Aurélie Saada (l.) von der französischen Band "Brigitte" in Cannes
Sylvie Hoarau (r.) and Aurélie Saada (l.) von der französischen Band "Brigitte" in Cannes (picture alliance / dpa / EPA / Guillaume Horcajuelo)

In Frankreich wird das Frauenduo "Brigitte" als beste Newcomerband des Jahres gefeiert. Die Sängerinnen Aurélie Saada und Sylvie Hoarau gelten hierzulande noch als Geheimtipp - höchste Zeit also, die beiden humorvollen Musikerinnen vorzustellen.

"Brigitte" – so nennt sich ein Popduo aus Paris, das im März den renommiertesten Musik-Preis Frankreichs abgesahnt hat – den "Victoire de la Musique" - und zwar als beste Newcomerband. Und das trotz dieses Namens! "Brigitte" könnte man wohl am besten ins Deutsche übertragen mit Hildegard, Hannelore – oder eben mit "Brigitte". Namen, die altmodisch sind oder wie man heute sagt: "retro". Doch genau so kann man diese Musik am besten beschreiben. Retro-Popsongs, die mal in die eine, mal in die andere Schublade passen. Aber diese Songs sind charmant, witzig und vor allem gut gemacht.

Das Duo besteht aus Sylvie Hoarau, die auf der Südsee-Insel Réunion geboren wurde und Aurélie Saada, die maghrebinische Wurzeln hat. Ihre Eltern kamen einst wie viele nordafrikanische Juden nach Frankreich. In ihrer ersten Karriere als Musikerin hat sich Aurélie als Klezmersängerin versucht. Ein paar Songs, die sie mit der renommierten Klezmerband Adama gespielt hat, haben es sogar auf CD geschafft. Darunter auch der Gassenhauer " Bye Mir bist di shain".

Doch die Laufbahn als jiddische Sängerin hat Aurélie Saada genauso abgebrochen wie ihre Karriere als Schauspielerin und Model. Und auch ihre Karriere als Rockröhre
Mayane Delem ist längst Vergangenheit. Als sich dann wieder eine neue Schaffenskrise anbahnte, ging Aurélie Saada mit Sylvie Hoarau in der Pariser Rue de Rosier, im ehemalig jüdischen Viertel, einen dieser leckeren Falafel essen. Und siehe da: Kurzerhand war die Krise überwunden und das Erfolgsduo "Brigitte" geboren. Alles weitere entstand dann zu Hause am Küchentisch, wie Aurélie erzählt:

"Ich habe sie einfach gefragt, ob sie eine Band mit mir gründen will. Und da das vielleicht das Letzte ist, was wir in unserem Leben machen, dann lass es uns doch genauso machen, wie wir das wollen. Lass uns genau die Musik spielen, von der wir immer geträumt haben. Musik, bei der alles gemixt wird, bei der wir uns nicht darum scheren, zu welcher musikalischen Strömung wir zählen. Wir wollten frei sein, die Worte und die Musik zu mixen, frei sein, all die musikalischen Einflüsse miteinander zu vermischen."

Aus der musikalischen Zusammenarbeit hat sich eine große Freundschaft entwickelt. Es wurde nicht nur gemeinsam gekocht, sondern auch Sorgen und Ängste geteilt und über Geheimnisse getuschelt. Und natürlich wurde nach Herzenslust getratscht: zum Beispiel über Typen, die sich anfühlen wie Kaugummi.

"Damals kannten wir uns noch nicht so gut, aber wir haben uns jeden Tag getroffen. Wir saßen in meiner Wohnung am Küchentisch und haben gekocht und komponiert. Wir haben viel in unseren Armen geweint und wir haben viel in unseren Armen gelacht. Wir haben uns unsere Geschichte erzählt, die guten Dinge genauso wie die schlechten Dinge, die uns passiert sind. Und gleichzeitig haben wir unsere Songs geschrieben. Daraus ist dann unsere Freundschaft entstanden."

Diese Freundschaft kann man auch dem Debütalbum anhören. Denselben Humor teilen die beiden Frauen ohnehin - wie man dem grammatikalisch falschen Albumtitel anmerkt. "Et Vous, tu m'aimes?" heißt in der Übersetzung "Und Sie, liebst Du mich?". Doch ganz gleich ob nun "Sie" oder "Du": Zum Verlieben sind diese Songs allemal.

Service:
Mit ihrem Debütalbum im Gepäck spielt die Band am 6.September 2012 in Berlin, am 21.September in Hamburg und am 3. November in Frankfurt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Barock und futuristisch

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Aus der jüdischen Welt

Ehe und ErosGrenzenlose Liebe

Goldene Eheringe liegen in einer blumengeschmückten Schale auf dem Tisch des Standesbeamten im Trauzimmer im Rathaus in Freiburg.

Liebesbeziehungen zwischen Juden und Christen waren im 19. Jahrhundert keine Seltenheit mehr. Die Germanistin Eva Lezzi hat untersucht, wie sich die kulturelle Annäherung in der Belletristik jener Zeit abbildet.

AusstellungDas heilige Amt des Toraschreibers

Ein Sofer schreibt die letzten Zeilen für eine neue Torarolle in der Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle/Saale.

Im Jüdischen Museum Berlin erklärt "Die Erschaffung der Welt", wie wichtig die Schrift in der jüdischen Kultur ist. In der Ausstellung können die Besucher einen Toraschreiber bei der Arbeit beobachten.

Israel Vertrauen auf Versöhnung

Israel: Zwei Frauen gedenken des Anschlages von "Naharayim" im Jahr 1997

Die israelischen Schulkinder sind gerade dabei, den Aussichtspunkt Naharayim an der jordanischen Grenze zu verlassen, als ein jordanischer Soldat auf sie schießt. Sieben Mädchen kommen 1997 bei dem Anschlag ums Leben.