Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.06.2008

Chaos Computer Club fordert Stopp der Vorratsdatenspeicherung

Sprecherin Kurz: Staat muss sich als Datenschützer etablieren

Der Chaos Computer Club fordert vom Staat größere Anstrengungen beim Datenschutz. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)
Der Chaos Computer Club fordert vom Staat größere Anstrengungen beim Datenschutz. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)

Die Sprecherin des Chaos Computer Clubs, Constanze Kurz, ist von der Bespitzelungsaffäre bei der Telekom nicht überrascht.

"Natürlich hat sich über viele Jahre ja gezeigt, dass die Telekom mit einigen hausgemachten Skandalen aufgefallen ist. Und dass ein Unternehmen, was diese Daten nun mal hat von seinen Kunden, diese missbraucht, ist nicht eben verwunderlich", sagte Kurz am Montag im Deutschlandradio Kultur.

Die Diplominformatikerin sprach sich für einen Stopp der Vorratsdatenspeicherung aus. Seit Anfang des Jahres sei die Menge und Qualität der gespeicherten Daten wesentlich größer als für Abrechnungszwecke notwendig wäre. "Die Datenspur, die wir hinterlassen, wird nicht schmaler, sondern breiter. Entsprechend ist der Gesetzgeber gefordert, sich hier nicht als Datensammler, sondern als Datenschützer zu etablieren", kritisierte Kurz.

Der gesetzliche Rahmen müsse zugunsten der Bürger verbessert werden. Eine technische Aufrüstung der Bürger zum Schutz der eigenen Daten könne nicht das Ziel sein.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Schäuble: Keine Gesetzesänderungen wegen Telekom-Affäre

Interview

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

Flüchtlinge"Migration ist keine Einbahnstraße"
Ein afghanischer Soldat steht vor einer schiitischen Moschee in Kabul, nachdem sich ein Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt hat.  (EPA dpa-picture-alliance Jawad Jalali)

Migration ist keine Einbahnstraße, sagt der Freiburger Politologe Stefan Rother. Viele Menschen wollten ins Herkunftsland oder zögen in einen anderen Staat weiter. Das werde in der deutschen Debatte nicht ausreichend berücksichtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur