Interview / Archiv /

CDU-Wirtschaftsrat plädiert für Hilfen für Europas Autobauer

Vorsitzender Lauk: Bei den osteuropäischen Volkswirtschaften ist Gefahr im Verzug

Kurt Lauk im Gespräch mit Hanns Ostermann

Kurt Lauk, Mitglied des Europaparlaments (CDU)
Kurt Lauk, Mitglied des Europaparlaments (CDU) (Wirtschaftsrat der CDU)

Kurt Lauk, Mitglied des Europaparlaments und Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrates, hat sich zur Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise für eine Koordination unter Europas Volkswirtschaften ausgesprochen. Um ihre volle Wirkung zu in einem gemeinsamen Binnenmarkt zu entfalten, müssten die nationalen Konjunkturprogramme miteinander koordiniert werden, sagte Lauk.

Protektionistische Maßnahmen seien in dieser schweren Krise kontraproduktiv. Dies gelte gerade auch für die Automobilindustrie. Diese sei wegen der vielen Beschäftigten eine Schlüsselindustrie für den kommenden Aufschwung, der Ende des Jahres oder Anfang 2010 kommen werde. "Wir müssen die Zeit überbrücken bis dahin, dass die Beschäftigung nicht total einbricht, das ist die wichtigste Aufgabe."

Mit Blick auf den Finanzgipfel in Brüssel am Wochenende fuhr Lauk fort, dieser werde eine schwierige Veranstaltung. Insbesondere sei das Konfliktpotential wegen der Verschuldung einiger osteuropäischer Staaten sehr hoch, beispielsweise bei österreichischen Banken. "Das heißt, ein Euro-Land, nämlich Österreich, ist in Gefahr, mehr Schulden zu haben, als das Bruttosozialprodukt von Österreich insgesamt. Hier ist Gefahr in Verzug."

Zunächst habe jedes Land außerhalb des Euroraums seine eigenen Banken-Rettungsmaßnahmen zu treffen, so der CDU-Politiker weiter. Zusätzlich aber sei es wohl nötig, dass sich die Euro-Staaten solidarisch zeigten. "Das muss aber mit Vorsicht gemacht werden, denn wir können den Euro nicht endlos belasten. Wir sind selbst in einer Krise und sind selbst bis zum Anschlag angestrengt, was die Verschuldung angeht", sagte Lauk.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

AppellPflegerat: Wir brauchen mehr Geld und Personal

Eine junge Hand hält eine alte Hand

Die Bundesregierung müsse schnell handeln, um den Pflegenotstand zu beseitigen, mahnt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats. Eine bessere Finanzierung, eine Entbürokratisierung der Arbeit und mehr Personal könnten dazu beitragen.

Ukraine"Wir glauben an den Standort nicht mehr"

Ein bewaffneter prorussischer Aktivist vor einer Barrikade in Slawjansk.

Albrecht Metter führt ein IT-Unternehmen mit Niederlassungen auf der Krim und in Kiew. Der Heidelberger fordert scharfe Sanktionen gegen Russland. Metter befürchtet eine ähnliche Eskalation in der Ostukraine wie auf der Krim.

Umweltverschmutzung"Bei Gesundheitsschutz nicht mehr Vorreiter"

Messgeräte stehen in Erfurt an der von Autos stark befahrenen Bergstraße.

Die Vorsitzende des Bundestags-Umweltausschusses, Bärbel Höhn, fordert politische Maßnahmen, um die Feinstaubbelastung zu senken. Für Länder wie die USA und China würden strengere Grenzwerte für Stickoxide gelten als in Deutschland.