Interview / Archiv /

CDU-Wirtschaftsrat plädiert für Hilfen für Europas Autobauer

Vorsitzender Lauk: Bei den osteuropäischen Volkswirtschaften ist Gefahr im Verzug

Kurt Lauk im Gespräch mit Hanns Ostermann

Kurt Lauk, Mitglied des Europaparlaments (CDU)
Kurt Lauk, Mitglied des Europaparlaments (CDU) (Wirtschaftsrat der CDU)

Kurt Lauk, Mitglied des Europaparlaments und Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrates, hat sich zur Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise für eine Koordination unter Europas Volkswirtschaften ausgesprochen. Um ihre volle Wirkung zu in einem gemeinsamen Binnenmarkt zu entfalten, müssten die nationalen Konjunkturprogramme miteinander koordiniert werden, sagte Lauk.

Protektionistische Maßnahmen seien in dieser schweren Krise kontraproduktiv. Dies gelte gerade auch für die Automobilindustrie. Diese sei wegen der vielen Beschäftigten eine Schlüsselindustrie für den kommenden Aufschwung, der Ende des Jahres oder Anfang 2010 kommen werde. "Wir müssen die Zeit überbrücken bis dahin, dass die Beschäftigung nicht total einbricht, das ist die wichtigste Aufgabe."

Mit Blick auf den Finanzgipfel in Brüssel am Wochenende fuhr Lauk fort, dieser werde eine schwierige Veranstaltung. Insbesondere sei das Konfliktpotential wegen der Verschuldung einiger osteuropäischer Staaten sehr hoch, beispielsweise bei österreichischen Banken. "Das heißt, ein Euro-Land, nämlich Österreich, ist in Gefahr, mehr Schulden zu haben, als das Bruttosozialprodukt von Österreich insgesamt. Hier ist Gefahr in Verzug."

Zunächst habe jedes Land außerhalb des Euroraums seine eigenen Banken-Rettungsmaßnahmen zu treffen, so der CDU-Politiker weiter. Zusätzlich aber sei es wohl nötig, dass sich die Euro-Staaten solidarisch zeigten. "Das muss aber mit Vorsicht gemacht werden, denn wir können den Euro nicht endlos belasten. Wir sind selbst in einer Krise und sind selbst bis zum Anschlag angestrengt, was die Verschuldung angeht", sagte Lauk.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

Europawahl und TTIP"Wir Europäer brauchen Partner in der Welt"

In einer Tasse mit einem EU-Symbol steckt eine US-Fahne, aufgenommen  in einem Büro in Dresden.

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA biete viele Chancen, sagt Daniel Caspary. Die Risiken habe man bereits "sehr sicher im Griff", betont der CDU-Europaabgeordnete.

Bangladesch"Die billigsten Arbeitskräfte der Welt"

Nach dem Einsturz einer Textilfabrik: Demonstranten zeigen Fotos ihrer toten oder vermissten Verwandten in Savar, Bangladesch.

Ein Jahr nach dem Einsturz der Textilfabrik mit mehr als 1000 Toten habe sich in Bangladesch wenig verändert, kritisiert Christian Brüser. Die Sicherheit der Arbeiterinnen stehe dort an letzter Stelle, so der Asienexperte.