Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.09.2015

CDU-Abgeordneter Charles M. HuberScharfe Kritik nach Herrmanns "Neger"-Eklat

Charles M. Huber im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Charles M. Huber, CDU-Bundestagsabgeordneter  (picture alliance / dpa / Bernd Von Jutrczenka)
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Charles M. Huber (picture alliance / dpa / Bernd Von Jutrczenka)

Die "Neger"-Äußerung von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in der ARD-Sendung "Hart aber fair" hat für viel Empörung gesorgt. Auch der CDU-Politiker Charles M. Huber stört sich an der Äußerung.

Der Sänger Roberto Blanco sei ein "wunderbarer Neger" gewesen, entfuhr es Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in der ARD-Talksendung "Hart aber fair" zum Thema Flüchtlinge. Diesen abwertenden Begriff hätte es aus dem Mund eines Politikers nicht geben dürfen, kritisieren viele. Auch der Abgeordnete Charles M. Huber (CDU) stört sich an der Äußerung.

Es gebe nicht nur Roberto Blanco, sondern auch Amtsträger, Botschafter oder den Präsidenten der Vereinigten Staaten in dunkler Hautfarbe, sagte Huber im Deutschlandradio Kultur. Hinzu komme, dass der Begriff 'Neger' unter juristischen Gesichtspunkten als Beleidigung einzuordnen sei und in der Regel auch verfolgt werde. Huber: "Daran hat sich ein Innenminister erst mal zu halten."

In seiner "faktenorientieren Auseinandersetzung" mit dem Thema Flüchtlinge pflichte er dem bayerischen Innenminister "zum Teil" bei, so der Abgeordnete. Das rechtfertigt Huber zufolge aber nicht dessen Wortwahl: "Selbst wenn es unter dem Gesichtspunkt der Fahrlässigkeit geschehen ist, darf er als Innenminister nicht als Exempel dafür fungieren, damit dieser Begriff wieder salonfähig wird."

 

 

Mehr zum Thema:

ARD-Talkshow - CSU-Politiker bezeichnet Roberto Blanco als "wunderbaren Neger"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 01.09.2015)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur