• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.07.2011

Castorf inszeniert "Ring des Nibelungen" in Bayreuth

Erste große Opernregie des Berliner Regisseurs

Frank Castorf (AP)
Frank Castorf (AP)

Der Intendant der Berliner Volksbühne, Frank Castorf, wird Richard Wagners "Ring des Nibelungen" in Bayreuth im Jahr 2013 inszenieren.

Dies erfuhr Deutschlandradio Kultur aus verlässlicher Quelle. Allerdings fehle Castorf noch ein Team, sodass eine definitive Zusage noch ausstehe, hieß es in Bayreuth. Nachdem zuvor mehrere Namen die Runde gemacht hatten, zuletzt Wim Wenders, mit dem die Verhandlungen an "unüberbrückbaren Auffassungsverschiedenheiten" scheiterten, ist die Festspielleitung sich mit dem Regisseur Frank Castorf einig geworden. Es ist erste große Opernregie des Intendanten der Volksbühne.

2006 hatte Castorf seine Version der "Meistersinger" nach Wagner inszeniert, kombiniert mit Ernst Tollers "Masse Mensch". Nachdem Volksbühnen-Regisseure wie Heiner Müller, Christoph Marthaler und Christoph Schlingensief bereits auf dem Grünen Hügel inszeniert haben, folgt nun der Chef selbst.

Der Dirigent des Jubiläumsrings stand schon länger fest. Es wird Kirill Petrenko sein, der vor Jahren den "Ring" in Meiningen dirigierte und sich mittlerweile auch international als Wagner-Spezialist profiliert hat.


Sie können den vollständigen Beitrag mindestens bis zum 24.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Jubiläum auf dem Grünen Hügel <br> Die 100. Bayreuther Festspiele (DLF)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Jubiläum auf dem Grünen Hügel

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur