Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.07.2011

Castorf inszeniert "Ring des Nibelungen" in Bayreuth

Erste große Opernregie des Berliner Regisseurs

Frank Castorf (AP)
Frank Castorf (AP)

Der Intendant der Berliner Volksbühne, Frank Castorf, wird Richard Wagners "Ring des Nibelungen" in Bayreuth im Jahr 2013 inszenieren.

Dies erfuhr Deutschlandradio Kultur aus verlässlicher Quelle. Allerdings fehle Castorf noch ein Team, sodass eine definitive Zusage noch ausstehe, hieß es in Bayreuth. Nachdem zuvor mehrere Namen die Runde gemacht hatten, zuletzt Wim Wenders, mit dem die Verhandlungen an "unüberbrückbaren Auffassungsverschiedenheiten" scheiterten, ist die Festspielleitung sich mit dem Regisseur Frank Castorf einig geworden. Es ist erste große Opernregie des Intendanten der Volksbühne.

2006 hatte Castorf seine Version der "Meistersinger" nach Wagner inszeniert, kombiniert mit Ernst Tollers "Masse Mensch". Nachdem Volksbühnen-Regisseure wie Heiner Müller, Christoph Marthaler und Christoph Schlingensief bereits auf dem Grünen Hügel inszeniert haben, folgt nun der Chef selbst.

Der Dirigent des Jubiläumsrings stand schon länger fest. Es wird Kirill Petrenko sein, der vor Jahren den "Ring" in Meiningen dirigierte und sich mittlerweile auch international als Wagner-Spezialist profiliert hat.


Sie können den vollständigen Beitrag mindestens bis zum 24.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de:
Jubiläum auf dem Grünen Hügel <br> Die 100. Bayreuther Festspiele (DLF)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Jubiläum auf dem Grünen Hügel

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

RusslandKunstzentrum "Zarja" belebt Wladiwostok
Eine Bewerberin für den Studiengang Architektur an der Föderalen Fern Ost Universität in der russischen Stadt Wladiwostok beim Eignungstest. (picture alliance / dpa / Vitaliy Ankov)

In der russischen Stadt Wladiwostok ist in der sowjetischen Textilfabrik "Zarja" ein Zentrum für moderne Kunst entstanden. Es ist offen für Kreative, Hipster und auch Skateboard-Fahrer. Im Mittelpunkt steht die Street-Art. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur