Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.12.2009

"Casa De Los Babys"

Peter Claus über ein faszinierendes Gesellschaftspanorama

Sechs weiße Amerikanerinnen kommen in einem exotischen Motel in Südamerika zusammen. Jede Frau fiebert der Adoption eines Drittewelt-Babys aus einem nahegelegenen Waisenhaus entgegen.

Philosophisch und ergreifend: "Casa De Los Babys" aus Mexiko. Die Story klingt arg - in Stichworten - arg konstruiert: Señora Muñoz (Rita Moreno) betreibt das Hotel Die "Casa de los babys" ("Haus der Babys") in Mexiko in einem Kaffee nahe der US-amerikanischen Grenze. Bei ihr nächtigen all die US-Amerikanerinnen, die in dem kleinen Nest ein Baby adoptieren wollen. Manchmal sind sie Wochen, ja, Monate, da. Das wird oft zur Qual.

Als die herrische Nan (Marcia Gay Harden), die finanziell knappe Eileen (Susan Lynch) und die unbedarfte Jennifer (Maggie Gyllenhaal) aufeinander treffen, scheint eine Katastrophe unausweichlich… Denn mit ihnen prallen Lebenswelten und Moralvorstellungen aufeinander, die partout nicht zueinander zu passen scheinen.

Es sind vor allem die Schauspielerinnen, die dem oft dokumentarisch anmutenden Drama eine unglaubliche Stärke geben. Insbesondere Rita Moreno, 1961 einer der Stars im legendären Kino-Musical "West Side Story", prägt sich unvergesslich ein.

Der sich dem kommerziellen Studiobetrieb Hollywoods verweigernde Autor-Regisseur John Sayles hatte Anfang der 1990-er Jahre zwei Welthits mit "City of Hope" und "Passion Fish". 2003 meldete sich der engagierte unabhängige US-amerikanische Filmemacher mit diesem wunderbar leisen Filmdrama kraftvoll und künstlerisch überzeugend zurück. Nach verschämtem DVD-Start hierzulande, hat sich ein deutscher Verleih dieses Meisterwerkes angenommen!

Der Film fesselt als faszinierendes Gesellschaftspanorama mit genauem Blick auf den Alltag all jener, die nicht auf der Sonnenseite leben, also der Mehrheit der Menschheit.

USA/Mexiko 2003; Regie: John Sayles; Darsteller: Marcia Gay Harden, Susan Lynch, Daryl Hannah, Mary Steenburgen, Lili Taylor, Maggie Gyllenhaal, Vanessa Martinez, Angelina Peláez, Rita Moreno; Länge: 95 Minuten.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Game over" für die Demokratie?
Endspurt im Bundespräsidenten-Wahlkampf: Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels, etwa 200 Kilometer südlich von Wien (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Der Rechtsruck in der westlichen Welt beschäftigt die Feuilletons vor den wichtigen Abstimmungen am Sonntag. Die "taz" analysiert die Foultechnik der Rechtspopulisten in den sozialen Medien − und gibt zu, dass dagegen derzeit kein Kraut gewachsen sei.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur