Seit 00:05 Uhr Literatur
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Literatur
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 19.11.2010

bushdesertrainforest

Klangökologisches Experiment

Von Marc Behrens

Tiere machen Musik. (AP)
Tiere machen Musik. (AP)

Verschiedene Tierarten in einem natürlichen Lebensraum, die man auditiv im Zusammenklang wahrnimmt, kommunizieren meist auf unterschiedlichen Frequenzbändern - platzieren also ihre Rufe in getrennten akustischen Revieren. Manchmal schließen sich die verschiedenen Spezies aber auch zu Bands zusammen, um beispielsweise Raubtiere akustisch zu verwirren.

Dabei verhalten sich die Arten wie einzelne Instrumentalgruppen, mit heterogenen Tonhöhen und unterschiedlicher Klangcharakteristik. Marc Behrens entwickelt aus diesen Einzel- und Chorstimmen u.a. vom Amazonas, aus der Kalahari-Wüste und dem Krüger-Nationalpark ein polyphones Hörstück zwischen natürlicher Improvisation und menschlicher Intervention.

Komposition und Realisation: Marc Behrens
Produktion: WDR-Studio Akustische Kunst 2009
Länge: 52’00

Marc Behrens, 1970 in Darmstadt geboren, arbeitet als Komponist und Klangkünstler mit konkreter elektronischer Musik, Installationen, Foto- und Videoarbeiten. Ausstellungen und Konzerte in Europa, Nahost, Nordamerika und Ostasien.

Klangkunst

Phantasy für die OhrenKlangbuch der imaginären Wesen
Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges (picture alliance / dpa / Foto: UPI)

Mit seinem "Buch der imaginären Wesen" schuf Jorge Luis Borges ein Handbuch zoologischer Fabelwesen, die die Fantasie der Menschen aller Jahrhunderte beschäftigt haben. Mario Verandi hat heutige Klangkunst seinem großen Landsmann gewidmet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur