Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 31.10.2014

Burkina Faso"Jetzt hat die Armee das Heft in der Hand"

Das Land nach dem Rücktritt des Präsidenten

Elke Erlecke im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Burkina Fasos Präsident Blaise Compaore (AFP / Sia Kambou)
Burkina Fasos Präsident Blaise Compaoré (AFP / Sia Kambou)

Nach dem Rücktritt von Präsident Blaise Compaoré ist die Lage in Burkina Faso unübersichtlich. "Das einzig Sichere ist, dass nichts sicher ist", meint Elke Erlecke von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Benin - und dass der neue starke Mann im Land Militärchef Honoré Traoré sei.

In Burkina Faso habe die Macht praktisch auf der Straße gelegen und das Militär habe sie aufgehoben, sagte Elke Erlecke, die Leiterin des Regionalprogramms Politischer Dialog Westafrika der Konrad-Adenauer-Stiftung mit Sitz in Benin.

"In diesem Fall kann man sagen, ist es jetzt die Armee, die das Heft in der Hand hat, aber es wurde von Anfang an Wert darauf gelegt, dass sie Hand in Hand mit der Politik arbeitet."

Soziale Unruhen bereits seit Mitte 2011

Unmittelbarer Auslöser der Unruhen war offenbar der Versuch von Präsident Blaise Compaoré, die Verfassung zu ändern, um sich eine dritte Amtszeit zu ermöglichen. Die Unruhe unter der Bevölkerung habe sich aber bereits seit längerem angesammelt, so Erlecke:

"Es gab spätestens seit Mitte 2011 immer schon soziale Unruhen, schwerpunktmäßig von Seiten der Soldaten, von Seiten der Studenten, von Seiten der Händler."

Burkina Faso: Fels in der Brandung des islamischen Extremismus in der Region

Burkina Faso sei eines der ärmsten Länder der Welt und strukturell unterentwickelt, betonte die Leiterin des Regionalprogramms Politischer Dialog Westafrika der Konrad-Adenauer Stiftung. 

"Das Land ist angesiedelt neben Niger und Niger ist ja auch schon ein Unsicherheitsfaktor im Rahmen des sich immer fester setzenden religiösen oder islamischen Extremismus in der Region. Und wir sind sehr darauf angewiesen, dass Burkina Faso quasi noch als ein Fels in der Brandung dort stehen bleibt."

Mehr zum Thema:

Burkina Faso - Präsident Compaoré gibt auf
(Deutschlandfunk, Aktuell, 31.10.2014)

Burkina Faso - Regierung abgesetzt und Parlament aufgelöst
(Deutschlandfunk, Aktuell, 30.10.2014)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur