Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.03.2016

Bundeskunsthalle BonnPlötzlich erscheint Pina Bausch im Nachthemd

Von Wiebke Hüster

Pina Bausch führt eine Tanzfigur aus.Die weltberühmte Choreografin und Chefin des Wuppertaler Tanztheaters starb am 30. Juni 2009. (picture alliance / dpa / epa)
Pina Bausch führt eine Tanzfigur aus. Die weltberühmte Choreografin starb am 30. Juni 2009. (picture alliance / dpa / epa)

Mehr als sechs Jahre nach dem Tod Pina Bauschs widmet die Bundeskunsthalle Bonn der Choreografin eine Ausstellung. Das Herzstück der Schau ist ein originalgetreuer Nachbau ihres legendären Proberaumes. Museumsbesucher werden hier von einer echten Bausch-Tänzerin empfangen.

Was für eine versponnene, geradezu befremdliche Idee – in einem Museum den legendären Probenraum der Choreografin Pina Bausch nachzubauen und in diese architektonische Kopie eine echte Bausch-Tänzerin zu stellen, damit diese mutigen, verspielten Ausstellungsbesuchern echte Bausch-Bewegungen beibringt.

Goethes Gartenhaus in Weimar und Pina Bauschs Lichtburg in Bonn. Drumherum – Videoaufnahmen in Museumshallengröße projiziert, akribisch an die Wand gepinnte Foto-Abzüge einer anderen Tanzkunstepoche, Plakate, Vitrinen mit Programmheften. Kaffeehaus-Stühle, zwischen denen es ist, als müsse Bausch selbst im nächsten Augenblick im spinnwebfeinen Nachthemd am Besucher vorbeieilen, durch die Lebenden hindurchsehend. Monitore mit knisternden Schwarzweißaufnahmen zeigen eine wunderschöne junge Tänzerin in altmodischen Trikots, aber mittendrin in dieser zum stundenlangen Forschen, Studieren, Nachsinnen und Verlieben einladenden Präsentation, mittendrin und magisch anziehend, harrt dieser Raum, der so echt wirkt und wie ein Bühnenbild zugleich.

Josephine Endicott, Tänzerin und ehemalige Assistentin von Pina Bausch, präsentiert im nachgebauten Probenraum "Lichtburg" eine Tanzfigur. (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)Josephine Endicott, Tänzerin und ehemalige Assistentin von Pina Bausch, präsentiert im nachgebauten Probenraum "Lichtburg" eine Tanzfigur. (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)

Hier in der Kopie der Lichtburg verlischt die Zeit und kein Strahl Tageslicht stört die Illusion in der Tiefe des Museumsbaus. Verschlissene spinatgrüne Wandbespannung, mannshohe Spiegel, vollgehängte Kleiderständer, Tanzboden, Regietisch, Lautsprecher. Na dann mal los, wer sich traut.

Man sieht, da hat man ganz schön was zu tun, gehen, zählen, lächeln, Abstand halten, im Takt bleiben, nicht durcheinanderkommen mit den Händen, ganz schön schwer, werden viele feststellen. Im Theater kann man sich an diesen Stellen immer entspannen. Man wird ja angeflirtet.

Kunstformen schauen einander an

Und wer wäre nicht schon dem Charme der schönen rätselhaften Gesten, des verführerischen Theater-Lächelns, der elegant und punktgenau im Takt gesetzten Schritte erlegen. Soll also die Ausstellung einfach diese Reize replizieren, soll sie wie eine Zeitmaschine sein, in die der Besucher einsteigt, um selbst dabeizusein, mit Cordhose, T-Shirt und Zigarette in den 70er-Jahren?

Auf diese frühe Begeisterung beruft sich Rein Wolf, der Direktor der Bundeskunsthalle Bonn und Initiator der Ausstellung.

"Pina Bausch war für mich bereits seit 30, 40 Jahren eine Ikone."

Kunstformen schauen einander an. Die Beobachtung, dass die visuelle Ästhetik von Pina Bausch eine minimalistische war, während ihr körperlicher Ausdruck sicher ohne den deutschen Expressionismus ein anderer gewesen wäre, deckt auf, was sie wirklich wollte.

Eine Frau geht am durch die Ausstellung "Pina Bausch" in der Bundeskunsthalle in Bonn. (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)Eine Frau geht am durch die Ausstellung "Pina Bausch" in der Bundeskunsthalle in Bonn. (picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)

Folgt man Salomon Bausch, dem Sohn der Choreographin und Vorsitzenden der Pina Bausch Foundation, dann sollen die Exponate aus dem Bausch-Archiv anregen, das Kunstvolle, Gemachte, das Wie der Stücke zu studieren.

"Für die Pina Bausch Foundation ist das natürlich ein toller Moment, auf dem Weg das Werk von Pina Bausch auch anderen Nutzungsformen zu öffnen."

Chronologie braucht es nicht

Anstelle eines Katalogs ist rechtzeitig zum Ausstellungsbeginn ein von Stefan Koldehoff und der Pina Bausch Foundation herausgegebener Band mit Interviews und Reden der Choreografin erschienen. Entlang der Dramaturgie einer Rede, in der Bausch 2007 in Kyoto vor Workshopteilnehmern viel von sich und ihrer Kunstauffassung preisgab, habe man diesen Ausstellungsparcours geführt, so Rein Wolfs, nicht chronologisch. Chronologie braucht es nicht in einer solchen Hommage, die recht gelungen den Zauber des Tanztheaters Wuppertal reproduziert und reizvoll die Schönheit dieses Versuchs einer Theaterrevolution repräsentiert.

Für die Frage, ob wir einen Klassiker der bundesrepublikanischen Kunst feiern oder angesichts einer Epoche, in der sich das Publikum mit seinem Theater identifizieren konnte und wenig andere Sorgen hatte, zurecht sentimental werden, ist es sechs Jahre nach dem Tod der Choreografin immer noch zu früh. Durch den kapellenartigen letzten Saal, in dem sechs Kinoleinwandgroße Formate unterschiedliche Werkszenen zeigen, weht deren melancholischer Soundtrack.

Die Ausstellung "PINA BAUSCH und das Tanztheater" ist vom 4. März bis zum 24. Juli 2016 in der Bundeskunsthalle Bonn zu sehen.

Mehr zum Thema

Zur Ausstellung: "Pina Bausch und das Tanztheater"

Neuanfang ohne Pina Bausch - Der Tanz geht weiter
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.07.2015)

Tanztheater in Wuppertal - Pina Bauschs Compagnie wagt den Neuanfang
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.06.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur