Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 04.03.2016

Bürgerwehr in Skandinavien"Es wird Krieg geben"

Von Carsten Schmiester

Mitglieder der Bürgerwehr "Soldiers of Odin" in Norwegen (picture alliance / dpa / Heiko Junge)
Mitglieder der Bürgerwehr "Soldiers of Odin" in Norwegen (picture alliance / dpa / Heiko Junge)

Die selbsternannte Bürgerwehr "Soldiers of Odin" breitet sich aus im Norden. Angeblich hat die in Finnland gegründete Gruppe schon mehr als 600 Mitglieder auch in Norwegen, Dänemark und neuerdings im Baltikum.

Zu den "Soldiers of Odin" zählen viele glatzköpfige Schlägertypen mit schwarzen Kapuzen und brauner Gesinnung. Sie geben sich als Beschützer vor vermeintlicher Gewalt durch Flüchtlinge aus, machen aber nicht nur Asylbewerbern, sondern auch Landsleuten und Politikern Angst. Gegenbewegungen haben sich gebildet - die Zeichen stehen auf Konfrontation.

Mehr zum Thema

Finnland - Bürgerwehren machen gegen Flüchtlinge mobil
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 02.03.2016)

Interview

Kinder in SyrienEndloser Albtraum
Ein Mitglied der Hilfsorganisation Weißhelme birgt ein Kind aus den Trümmern. (dpa/picture-alliance/Uncredited)

Für die Kinder in Syrien ist der Krieg inzwischen schiere Normalität. UNICEF schlägt nun Alarm: 500.000 Kinder leben in belagerten Städten, die kaum von Hilfe erreicht werden. Ihre Zukunftsperspektive ist mehr als düster. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur