Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.10.2015

Büchner-Preisträger Rainald GoetzDie Heiligkeit der Schrift

Von Ulrich Rüdenauer

Der Büchner-Preisträger Rainald Goetz, hier im November 2013.  (dpa / Daniel Maurer)
Der Büchner-Preisträger Rainald Goetz. (dpa / Daniel Maurer)

Ein radikaler Dichter, der die Grenzen zwischen Leben und Literatur bewusst verwischt: Rainald Goetz wird am Samstag mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. Unser Feature beleuchtet sein Verständnis als Autor und seine Beziehung zum Text.

Seine Werke reflektieren immer wieder das, was für Rainald Goetz am wichtigsten scheint: Kommunikation, Schreiben, Schrift. Die Bücher von Rainald Goetz sind durchzogen von poetologischen Passagen. Der Autor spricht vom "Mitschreiben mit der Wirklichkeit", von der "Heiligkeit der Schrift" – und davon, dass es Erlösung nur im Text gebe.

"Ein Riesenprotest gegen das literarische Leben"

Berühmt wurde der 1954 in München geborene Goetz mit seinem ersten öffentlichen Auftritt, beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 1983. Während seiner Lesung ritzt er sich mit einer Rasierklinge die Stirn auf. Der Skandal ist perfekt: Juror Walter Jens wird kreidebleich und schreit nach einem Sanitäter. Marcel Reich-Ranicki jedoch verbleibt in der Kritikerrolle, nimmt sich des Textes an – und erkennt die Leistung des Autors:

"Was ist das: ein ungeheurer Wutausbruch mit einer Provokation nach der andern. Es ist ein Riesenprotest gegen das literarische Leben (...). Natürlich, in diesem Protest und mit diesem Protest gegen das literarische Leben entlarvt sich Rainald Goetz als ein typischer Literat. Haben wir es mit einer literarischen Leistung, fragte ich, zu tun. Ich antworte: ja."

Michael Rutschky, ein enger Freund Goetz', entlarvt die Aktion jedoch später als geschicktes Manöver des Autors:

"Und das war ja auch lustig bei Klagenfurt, dass eigentlich die Kritiker und die Reporter dachten, das ist ein persönlich hochgefährdeter Mensch, der also diese dramatische Blutaktion aus inneren, quasi pathologischen Gründen machen muss. Dass das ein kalkulierter Akt war, das taucht – wenn Sie lesen, was darüber geschrieben worden ist – nicht auf."

Der promovierte Mediziner und promovierte Althistoriker Goetz, das "Enfant terrible" der deutschen Gegenwartsliteratur, wird im Laufe seiner Karriere zu einem bedeutsamen Chronisten der Gegenwart und ihrer Kultur, zu einemmoralisch urteilenden Beobachter. Goetz sagt:

"Immer weiter entfernt von den Selbstverständlichkeiten"

"Nichts ist mehr einfach, wenn man viel liest, kein Problem, keine Alternative ist mit fünf lauten Worten und noch mehr Überzeugung, mit Glaubenssätzen und Denkschablonen zu lösen und aus der Welt zu schaffen. Das ruhige Nachvollziehen konträrer Gedanken oder widersprüchlichster Gefühlserfahrungen, diese einsame Tätigkeit auch des Lesens, immer weiter entfernt man sich von den Selbstverständlichkeiten der verschiedenen Gruppen, auch von diesen Gruppen selbst, von der Möglichkeit, in ihnen zu existieren."

Goetz' Verständnis als Autor und sein Verhältnis zur Schrift stehen im Zentrum unseres Features, das den Büchner-Preisträger selbst und einige seiner Weggefährten und Exegeten zu Wort kommen lässt.

Das Manuskript zur Sendung können Sie im PDF-Format und als barrierefreie Txt-Version herunterladen.

Mehr zum Thema:

Georg-Büchner-Preisträger - Wie Rainald Goetz die Sprache ausreizt
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 30.10.2015)

Von Andy Warhol bis Rainald Goetz - Im Netz: Tagebücher des öffentlichen Lebens
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 25.10.2015)

Thomas Meinecke über Rainald Goetz - Unter Popliteraten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.07.2015)

Büchnerpreis an Rainald Goetz - Hass-Tiraden aus liebender Verzweiflung
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 08.07.2015)

DJ WestBam über seinen Freund Rainald Goetz - "Der Rainaldo hat da natürlich Allergrößtes geleistet"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.07.2015)

Zeitfragen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären
Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur