Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ07:54 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 04.12.2012

Buchmarkt digital

Wie das Netz Produktion und Veröffentlichung verändert

Von Brigitte Neumann

Aufgeschlagenes Buch (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Aufgeschlagenes Buch (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Literatur besteht nicht aus Büchern. Literatur besteht aus Romanen, Stücken, Erzählungen, Gedichten. Literatur ist Inhalt und Form. Ob auf dem Papier oder auf einem Chip - ein Trägermedium hat keinen Einfluss darauf, könnte man denken. Schließlich ist jeder Text in sich abgeschlossen und folgt seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten. Doch inzwischen hat der vernetzte Rechner das Geschäft des Buchmarktes, die Produktion und Veröffentlichung, übernommen.

Seine technischen Möglichkeiten haben großen Einfluss darauf, was und wie geschrieben wird. Er eröffnet mannigfaltige Finanzierungs-, Vertriebs- und Werbekanäle. Netztexte sind kurz und eher ein Produkt des Augenblicks. Romane brauchen jedoch eine andere Zeitspanne.

Sie sind kein Produkt des digitalen Wortwechsels, sondern Ausdruck eines Individuums. Literatur braucht den Rückzug – sowohl zum Entstehen als auch zum Lesen. Wird die Literatur, so wie wir sie kennen, überleben – ohne die alten gewachsenen Strukturen mit Verlegern, Lektoren, Vertretern und dem stationären Buchhandel?

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Buchmarkt digital (pdf)
Buchmarkt digital (txt)

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj