Freitag, 28. November 2014MEZ11:52 Uhr
November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Verwandte Links

Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei

Von Sandra Aamodt bis Leonid Zypkin, von Edelgard Abenstein bis Gregor Ziolkowski, von "Aarons Sprung" bis "Zwölf Schritte" - die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Buchkritik, sortiert nach Autoren, Rezensenten oder Büchern.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur bieten weitere umfangreiche Rezensionsarchive zum Nachschlagen an:  

Archiv der Sendung "Büchermarkt" (Deutschlandfunk)

Film-Archiv der "Filme der Woche" (Deutschlandradio Kultur)

Theater-Archiv der Sendung "Fazit" (Deutschlandradio Kultur)

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik

Sendung vom 28.11.2014Sendung vom 27.11.2014
Ein US-Soldat von der 4. Infantriedivision patrouilliert am 24.8.2003 in Samarra nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad.

KurzprosaDer Krieg als grausames Theater des Absurden

Verrohung, Verdrängung, Sterben und Töten. Die absurde Sinnlosigkeit des Krieges erzählen die Icherzähler in den zwölf Geschichten des Bandes "Wir erschossen auch Hunde". Ihr Verfasser Phil Klay war selbst als Presseoffizier der US-Armee im Irakkrieg.

Sendung vom 26.11.2014
Auf dem Bild ist ein an Demenz erkrankter Mann in einem Seniorenheim zu sehen. In der rechten Hand hält er eine Hantel. Der Rentner nimmt an der Morgengymnastik teil. 

SachbuchLässt sich Demenz verhindern?

Der Buchtitel klingt reißerisch, doch die These des Autors ist ernst: In "Die Alzheimer-Lüge" will Michael Nehls aufzeigen, dass Demenz auf ungesundes Verhalten zurückzuführen ist - und keine natürliche Begleiterscheinung des Alterns ist.

Sendung vom 25.11.2014
An diesem Holztischchen hat die englische Schriftstellerin Jane Austen geschrieben.

NeuübersetzungDas letzte Wort ist nie gesprochen

Jane Austens Klassiker "Stolz und Vorurteil" hat sich millionenfach verkauft. Die Neuübersetzung von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié ist sprachlich schwungvoll, leidet aber unter einem Problem.

Sendung vom 24.11.2014
Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy während einer Fernsehsendung am 21. September 2014.

KorruptionPolitiker und ihre Affären

Korruption und Vetternwirtschaft gab es schon immer, erst seit dem 18. Jahrhundert werden diese allerdings moralisch verurteilt. Jens Ivo Engels bohrt sich tief in die Verstrickungen der Politik hinein und gewährt spannende Einblicke.

Sendung vom 22.11.2014
Die 2011 verstorbene Schrifstellerin Christa Wolf

Christa WolfVom Verblassen eines Traumes

Die posthum erschienenen "Moskauer Tagebücher" sind eine Chronik aller Reisen von Christa Wolf in die sowjetische Hauptstadt. Sie zeigen deutlich, wie die Schriftstellerin den Glauben an den Sozialismus nach und nach verliert.

Sendung vom 21.11.2014
Auf blauem Hintergrund sind die Silhouetten einer Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn in weiß zu sehen.

SachbuchWie Politik die Herzen gewinnt

Politik wird vor allem mit dem Kopf gemacht - stimmt nicht, meint Martha C. Nussbaum. Die Philosophin zeigt in ihrem Buch "Politische Emotionen", warum öffentliche Emotionen für den sozialen Zusammenhalt nötig sind.

Sendung vom 20.11.2014Sendung vom 19.11.2014
Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.

SachbuchFotografien des Grauens

Fünf Jahre war Wilhelm Brasse politischer Häftling im Konzentrationslager Auschwitz. Der Fotograf wird dazu genötigt, Häftlinge für die Verwaltung zu fotografieren. 50.000 Bilder von Häftlingen und den Lagerverhältnissen entstehen. Brasse überlebt das KZ und rettet die Fotos.

Sendung vom 18.11.2014
Der russische Dichter Iwan Bunin

Erzählungen aus RusslandDie Tragödien des Menschen

Es sind Reisen in die Welt menschlicher Wünsche, Hoffnungen und Ängste: Der Band "Vera" enthält fünf Erzählungen des russischen Autors Iwan Bunin aus dem Jahr 1912. Geschildert werden staunenswerte Schicksale, die in ihrer Leichtigkeit an Tschechow erinnern.

Sendung vom 17.11.2014
Ein Fußball liegt im Stadion des MSV Duisburg.

RuhrpottFußball als letzter Anker

In seinem Buch "Wenn wir vom Fußball träumen - Eine Heimreise" beschreibt Christoph Biermann Fußball als letzten gemeinsamen Nenner der Menschen im Ruhrgebiet - und liefert nebenbei eine kluge Analyse der Region.

Sendung vom 15.11.2014
Die Schauspielerin und Autorin Lea Dunham

AutobiografieMädchenhafte Mogelpackung

Lena Dunham hat sich die Serie "Girls" ausgedacht und gleich die Hauptrolle der unperfekten Mittzwangzigerin übernommen. In ihrer Autobiografie "Not that kind of girl" versucht Dunham wie ihre Kunstfigur rüberzukommen - und scheitert damit.

Sendung vom 14.11.2014Sendung vom 13.11.2014

Nick HornbyDer Sound der Sixties

In seinem neuen Roman schreibt Nick Hornby über eine Komikerin, die in einem nordenglischen Küstenort kreuzunglücklich ist und beschließt, ihr Glück in London zu suchen. "Miss Blackpool" - packend und very british.

Sendung vom 12.11.2014Sendung vom 11.11.2014
Erster Weltkrieg: Französische Soldaten klettern während der Schlacht um die ostfranzösische Stadt Verdun zu einem Angriff aus ihren Schützengräben (Archivfoto von 1916).

WeltkriegsromanDer Mann mit dem halben Gesicht

Soldaten, denen Kiefer, Mund, Nase weggeschossen wurden: Auch das gehört zur Realität des Ersten Weltkriegs. In seinem Roman "Wir sehen uns dort oben" erzählt Pierre Lemaitre von diesen Schattenseiten - in Form einer bitteren Gesellschaftskomödie.

Sendung vom 10.11.2014
Gebote werden entgegen genommen während einer Auktion des Kunstauktionshaus Christie's in Frankreich.

SachbuchHammerschläge, die Millionen bringen

Es ist immer wieder ein großes Spektakel, wenn Auktionshäuser wie Christie’s und Sotheby’s Kunstschätze für Millionenbeträge an Käufer bringen. In "Helden der Kunstauktion" liest man viel darüber, leider nichts über die dunklen Seiten des Kunstmarkts wie Preisabsprachen.

Sendung vom 08.11.2014
Soldaten der Roten Armee sitzen nebeneinander bei einer Veranstaltung - zu sehen sind nur ihre Beine und Füße.

RomanEin unwahrscheinliches Verhältnis

Szilárd Rubin hat mit "Eisengel" einen fesselnden Roman über eine zweifache Mutter und fünffache Mädchen-Mörderin geschrieben - angelehnt an einen wahren Fall. Der ungarische Autor ist fasziniert von dieser Frau. Ein doppelbödiges Leseerlebnis.

Sendung vom 07.11.2014
Eine Menschenmenge wird verzerrt und verschwommen dargestellt.

SachbuchWir Fremdbestimmten

Meistens entscheiden wir gar nicht selbst, sondern vertreten nur die verinnerlichten Ansichten anderer, sagt der amerikanische Psychoanalytiker Arno Gruen. Sein Buch "Wider den Gehorsam" ist eine Kritik an unserer Kultur des Folgsam-Seins.

Sendung vom 06.11.2014
Eine US-Flagge an der Atlantikküste von Fernandina Beach (nahe Jacksonville), Nassau County, Florida

RomanPostapokalypse aus den USA

In "Die Verlassenen" verschwinden Millionen Menschen, ohne Ankündigung und Erklärung. Die Hinterbliebenen gehen zugrunde oder schließen sich Sekten an. Ein subtiles Porträt einer postapokalyptischen Gesellschaft des US-Autors Tom Perrotta.

Sendung vom 05.11.2014
Ein Mann hat auf dem kräftigen Ast eines Baumes eine Decke ausgebreitet und sich zu einem Nickerchen hingelegt. 

SachbuchSchlafen als revolutionäre Handlung

Schlaf als letzter Freiraum: In seinem Essay "24/7" schreibt der Kunsttheoretiker Jonathan Crary über eine Gesellschaft, die auf Effizienz und ständige Verfügbarkeit getrimmt ist. Eine wütende Analyse des Lebens im Spätkapitalismus.

Sendung vom 04.11.2014
Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl (Mitte) seine Ehefrau Maike Richter-Kohl und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker während der Vorstellung des Kohl-Buchs "Aus Sorge um Europa - Ein Appell" in Frankfurt am Main.

Kohl-BuchAbrechnung mit Rot-Grün

Mit prominenter Unterstützung durch den EU-Kommissionspräsidenten Jean Claude Juncker hat Altkanzler Helmut Kohl sein Buch "Aus Sorge um Deutschland" vorgestellt. Darin zeigt er sich vor allem als leidenschaftlicher Europäer, zugleich aber auch als schlechten Verlierer.

Sendung vom 03.11.2014Sendung vom 01.11.2014
Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

Mexiko-RomanWeiblicher Widerstand im Drogenkrieg

Das Mädchen Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf. Dort sind die Männer verschwunden und die Frauen verstecken ihre Töchter vor den Drogenbossen. Doch Ladydi sieht einen Ausweg aus dieser unwirtlichen Welt.

Sendung vom 31.10.2014
Seite 1/461