Samstag, 1. November 2014MEZ01:25 Uhr
November 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Verwandte Links

Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei

Von Sandra Aamodt bis Leonid Zypkin, von Edelgard Abenstein bis Gregor Ziolkowski, von "Aarons Sprung" bis "Zwölf Schritte" - die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Buchkritik, sortiert nach Autoren, Rezensenten oder Büchern.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur bieten weitere umfangreiche Rezensionsarchive zum Nachschlagen an:  

Archiv der Sendung "Büchermarkt" (Deutschlandfunk)

Film-Archiv der "Filme der Woche" (Deutschlandradio Kultur)

Theater-Archiv der Sendung "Fazit" (Deutschlandradio Kultur)

Literatur

Deutsche MythenTatort Wartburg
Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Sendung vom 01.11.2014

Mexiko-RomanWeiblicher Widerstand im Drogenkrieg

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

Das Mädchen Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf. Dort sind die Männer verschwunden und die Frauen verstecken ihre Töchter vor den Drogenbossen. Doch Ladydi sieht einen Ausweg aus dieser unwirtlichen Welt.

Sendung vom 31.10.2014Sendung vom 30.10.2014
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila.

BoxenEin grelles Porträt voller Leidenschaft

George Foreman und Muhammad Ali: Ihr Boxkampf in Kinshasa Mitte der 70er-Jahre gilt bis heute als ein Kampf der Giganten. Er verzögerte sich allerdings mehrere Wochen. In dieser Zeit entstand die Reportage des amerikanischen Journalisten Bill Cardoso.

Sendung vom 29.10.2014
Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

SachbuchWie der mörderische Dschihadismus entstanden ist

Ein Beitrag zur Enthysterisierung: Behnam T. Said macht die Bedingungen, unter denen der IS entstehen konnte, handfest nachvollziehbar. Dass er für den Verfassungsschutz arbeitet, macht seinen Blick angenehm praxisnah und seine Prosa schnörkelfrei.

Sendung vom 28.10.2014
Prärie am South Bighorn Scenic Backway bei Waltman im US-amerikanischen Bundesstaat Wyoming.

RomanKluges Spiel mit den Klischees des Western

In ihrem Roman "Mit heiler Haut" bürstet die französische Autorin Céline Minard den Gründungsmythos Amerikas kräftig gegen den Strich. Ihr Western kann auch diejenigen begeistern, die bisher einen großen Bogen um das Genre gemacht haben.

Sendung vom 27.10.2014
"Und was ist in ihrer Black Box" steht in der interaktiven Installation "Frau Taubenblau und die Spione" des Künstlers Harald Opolka am 07.10.2014 in Potsdam (Brandenburg) im AWO Kulturhaus auf einer Feier zur Eröffnung des 1. Internationalen Filmfestes Potsdam auf dem mit Kabeln versehenen Kopf einer Puppe. Die Ausstellung ist bis zum 12. Oktober zu sehen. 

DigitalisierungBedingt kontrollfähig

Big Data, Spionage und Totalüberwachung. Auch der Journalist Michael Seemann warnt vor den Gefahren der globalen Datensammelwut. Privatsphäre und Datenschutz drohen auf der Strecke zu bleiben. Aber es gibt Lösungsstrategien, schreibt Seemann in "Das neue Spiel".

Sendung vom 25.10.2014
Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint beendet mit "Nackt" seinen Marie-Zyklus.

RomanDie Feier des Zufalls

"Nackt" ist der vierte Roman des Belgiers Jean-Philippe Toussaint über die verführerische und rätselhafte Marie, von der der Ich-Erzähler nicht loskommt - weil er nicht von ihr loskommen will.

Sendung vom 24.10.2014
Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

SchlafmangelWeg mit den Weckern!

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.

Sendung vom 23.10.2014
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.

Sendung vom 22.10.2014Sendung vom 21.10.2014
Patrouille in Texas nahe der mexikanischen Grenze.

KriminalliteraturLeicht mystisch-mythisch-gespenstisch

James Lee Burke erzählt in eigenwilliger Prosa von einem Massaker nahe der mexikanischen Grenze. Ein harter Plot, doch Burke überzeugt vor allem durch seine Stimmungsbilder der Natur und durch messerscharfe Porträts seiner Hauptfiguren.

Sendung vom 20.10.2014
Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt am Main auf ihren Monitoren die Kursentwicklung (Aufnahme mit Zoomeffekt).

SachbuchUngerechte Kapitalrenditen am Pranger

Die Kluft zwischen Kapitalrendite und Arbeitseinkommen prangert der Wissenschaftler Thomas Piketty nicht als Erster an. Doch in "Das Kapital im 21. Jahrhundert" untermauert er das mit der bislang umfangreichsten Datensammlung.

Sendung vom 18.10.2014
Der französisch-mexikanische Opernsänger Rolando Villazón posiert am 21.02.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der "NDR Talk Show

Rolando VillazónStar-Tenor schreibt Angeberroman

Der berühmteste Tenor der Welt begibt sich unter die Schriftsteller: In seinem Debüt-Roman erzählt Rolando Villazón von den Höhen und Tiefen des Künsterlebens - und demonstriert recht bemüht seine literarische Bildung.

Sendung vom 17.10.2014
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami in Barcelona, anlässlich der Verleihung des 23. Catalunya International Awards, aufgenommen am 8.6.2011.

ErzählbandDie zwei Schreibhände Murakamis

Leben und Tod, Liebe und Eifersucht. Nach seinen Romanen schreibt der japanische Autor Haruki Murakami nun über große Themen in kurzen Geschichten, die die Welt in männlich und weiblich teilen - teils meisterlich, teils aber auch grundbanal.

Sendung vom 16.10.2014
Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

SachbuchDas gute Sterben

Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio betreibt in seinem neuen Buch nüchterne Aufklärung und plädiert für eine empathische Sterbebegleitung. Es passt bestens in die aktuelle Debatte über Sterbehilfe und hat nicht nur deshalb das Zeug zum Bestseller.

Sendung vom 15.10.2014
Der französisch-schweizerische Architekt und Städteplaner Le Corbusier (r.) und der Berliner Bausenator Rolf Schwedler betrachten während der Ausstellungseröffnung am 7.9.1957 im ehemaligen British Center am Kurfürstendamm das Modell von Corbusiers "Strahlender Stadt" (Berlin).

Sachbuch über Le CorbusierIm Bann des Baumeisters

Mit seinen visionären Ideen zog der Architekt Le Corbusier Mitarbeiter in seinen Bann, die ohne viel Geld und doch mit Feuereifer für ihn arbeiteten. Ursula Muscheler beschreibt die Magie des legendären Bauherrn anhand seiner wichtigsten Projekte.

Sendung vom 14.10.2014Sendung vom 13.10.2014
Eine illuminierte Weltkugel ist am 29.05.2011 in Gelsenkirchen zu sehen.

SachbuchWeltbilder im Wandel der Zeit

Jede Landkarte transportiert ein ganz bestimmtes Weltverständnis, stellt der Autor Jerry Brotton fest. Sein Buch erzählt, wie sich Karten und Weltbilder im Laufe der Zeit verändert haben - spannend und horizonterweiternd.

Sendung vom 11.10.2014Sendung vom 10.10.2014
Die Silhouette eines Mannes, der mit seinem Finger auf das Wort Wikipedia zeigt, ist vor der Internetseite der Online-Enzyklopädie Wikipedia zu sehen.

WissensgeschichteDie Suchmaschine im Kopf

Im Zeitalter von Wikipedia ist Wissen überall und jederzeit verfügbar. Welche mentalen Folgen hat das für Menschen? Mit dieser Frage hat sich der Historiker Peter Burke beschäftigt - und kommt zu einem kritischen Schluss.

Sendung vom 09.10.2014
Über dem Copacabana-Strand in Rio de Janeiro ist Feuerwerk zu sehen.

KurzgeschichtenGrandioses Debüt

Ein Band voller Erzählungen, die es in sich haben. In ihrem grandiosen Debüt schreibt Karen Köhler über Dinge wie den Tod mit unglaublicher Leichtigkeit und höchster Tragik - so etwas liest man selten.

Sendung vom 08.10.2014
Im Psychiatriemuseum Riedstadt ist ein medizinisches Modell in Form eines halben, geöffneten Kopfes zu sehen.

SachbuchWie die Psychiatrie entstand

Aus einem humanistischen Impuls heraus entstand die Psychiatrie und es war ein weiter Weg, bis sie schließlich als ernsthaftes Fach anerkannt wurde. Diesen Weg zeichnet Dieter Geyer in seinem Buch "Trübsinn und Raserei" nach - allerdings nicht unfallfrei.

Sendung vom 07.10.2014
Der Schriftsteller Marcel Beyer bei einer Autorenlesung in Koblenz (Archiv). 

GedichteLyrik mit leisem Witz und zarter Ironie

Kraftvoll, rhythmisch, assoziativ. Der Schriftsteller Marcel Beyer greift sich mit Worten Orte und Dinge und verwandelt sie in schöne Sprache. Nun ist - zwölf Jahre nach seinem letzten - sein neuer Gedichtband erschienen: "Graphit".

Sendung vom 06.10.2014
Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2012, steht in Berlin im Deutschen Theater nach einer Lesung im Foyer.

InterviewsDie Christenverfolgung in China

In seinem Buch "Gott ist rot" schildert Friedenspreisträgers Liao Yiwu die Glaubensstärke, das Leid und die Widerstandskraft des Christentums in China. Es ist zugleich eine poetische Reise in die chinesische Provinz und deren Geschichte.

Sendung vom 04.10.2014
Aus einem Spalt im nassen Beton wachsen Grashalme.

RomanEine literarische Sozialgeschichte Finnlands

Bislang war der Finne Markku Kivinen vor allem als Soziologe bekannt. Sein Debüt-Roman "Betongötter" kann diese Herkunft nicht leugnen - und muss es nicht: Kivinen entwickelt mit großer Empathie eine kleine Geschichte Finnlands vom Ende der Nachkriegsjahre.

Seite 1/461