Dienstag, 31. März 2015MESZ22:46 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

Von Sandra Aamodt bis Leonid Zypkin, von Edelgard Abenstein bis Gregor Ziolkowski, von "Aarons Sprung" bis "Zwölf Schritte" - die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Buchkritik, sortiert nach Autoren, Rezensenten oder Büchern.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur bieten weitere umfangreiche Rezensionsarchive zum Nachschlagen an:  

Archiv der Sendung "Büchermarkt" (Deutschlandfunk)

Film-Archiv der "Filme der Woche" (Deutschlandradio Kultur)

Theater-Archiv der Sendung "Fazit" (Deutschlandradio Kultur)

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik

Sendung vom 31.03.2015

"Judas" von Amos OzGroße Themen auf engstem Raum

Der israelische Schriftsteller Amos Oz (picture-alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Liebe, Verrat, Religion und ihre unterschiedlichen Lesarten - das sind die Bausteine im neuen Roman des israelischen Schriftstellers Amos Oz. Er problematisiert darin insbesondere die Frage der Staatsgründung Israels.

Sendung vom 30.03.2015Sendung vom 27.03.2015Sendung vom 26.03.2015
Los Angeles leuchtet bei Nacht, aufgenommen vom Griffith Obervatory. (AFP / Joe Klamar)

"Perfidia" von James EllroyAbgründiges aus L.A.

In seinem neuen Großroman erzählt James Ellroy von Los Angeles im Dezember 1941. Die Japaner haben gerade Pearl Harbor überfallen - und in der Stadt herrschen Aufruhr, Verrat und Rassismus.

Sendung vom 25.03.2015Sendung vom 24.03.2015Sendung vom 23.03.2015Sendung vom 21.03.2015Sendung vom 20.03.2015
Am Morgen des 10. September 1952 wurde im kleinen Empfangssaal des Luxemburger Stadthauses das deutsch-israelische Wiedergutmachungsabkommen von Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem israelischen Außenminister Moshe Sharett unterzeichnet. Links die israelische Delegation (von vorne): G. Ainar, Angehöriger des israelischen Außenministeriums, Außenminister Moshe Sharett, Präsidiumsmitglied der "Conference on Jewish Material Claims against Germany" Nahum Goldmann, D.A. Amir, israelischer Gesandter in Haag (verdeckt), und E. Natan vom israelischen Außenministerium. Rechts die deutsche Delegation (von vorne): Dr. Frohwein, Professor Dr. Franz Böhm (verdeckt), Bundeskanzler Konrad Adenauer, Staatssekretär Professor Walter Hallstein und der SPD-Bundestagsabgeordnete Altmaier. (picture alliance / dpa)

Sachbuch Gespenstischer Neuanfang

Wie versteinert treffen die Delegationen aufeinander. Kein Wort fällt, kein Handschlag. In seinem Buch zeichnet der Historiker Dan Diner die Unterzeichnung des "Wiedergutmachungsabkommens" zwischen Israel und der BRD nach und zeigt dessen politischen Dimensionen auf.

Sendung vom 19.03.2015
Bücher stehen in einer Kiste vor einem Antiquariat in Berlin (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinber)

LyrikFlutende Klänge aus Afrika

Gedichte von mehr als 250 afrikanischen Lyrikern hat der Schweizer Pfarrer, Journalist und Dichter Al Imfeld gesammelt und als Buch herausgebracht − ein wirklicher Schatz und eine Fundgrube.

Sendung vom 18.03.2015
Eine grüne Kassette aus den 1970er-Jahren liegt auf einem Terrazzo-Steinboden. (dpa - picture alliance / Maximilian Schönherr)

Digitale WeltAnalog ist die gesündere Lebensweise

Wie hat das digitale Zeitalter unser Leben und Denken verändert? Was wird passieren, wenn die Entwicklung ungebremst voranschreitet? Der Autor Andre Wilkens entwirft in seinem Buch "Analog ist das neue Bio" Zukunftszenarien der digitalen Welt.

Sendung vom 17.03.2015
Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

KapitalismuskritikMarxistischer Röntgenstrahl

David Harvey präsentiert seine ganz eigene Kommunismus-Alternative und untersucht dafür die Anhäufung von Kapital, das fatale Wachstumscredo, den spekulativen Immobilienmarkt und den Raubbau an der Natur. Seine Kapitalismusanalyse gerät ihm aber ein wenig verwackelt.

Sendung vom 16.03.2015
Die schottische Schriftstellerin A.L. Kennedy (AFP / John Macdougall)

A. L. Kennedy: "Der letzte Schrei"Aus Liebe wird Besitzgier

A.L.Kennedy ist eine der renommiertesten Autorinnen Großbritanniens. Ihr neues Buch "Der letzte Schrei" vereint Erzählungen, die in guten Momenten auf beklemmende Weise von der Liebe erzählen, in schlechteren dagegen allzu routiniert geschrieben sind.

Sendung vom 14.03.2015
Der Schriftsteller Milan Kundera auf einem Bild von 2005 (picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Milan Kunderas neuer RomanMedizin gegen den akuten Ernst

Mit seinem ersten Roman nach 15 Jahren hat Milan Kundera mit "Fest der Bedeutungslosigkeit" das Porträt einer Epoche gezeichnet, deren essentielle Existenz von Belanglosigkeit geprägt ist. Kundera verknüpft die Lebenswege von sechs Männern.

Sendung vom 13.03.2015Sendung vom 12.03.2015
Ritalin wird zur Behandlung von ADHS eingesetzt (picture-alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

PsychologieKinder dürfen nicht mehr Kinder sein

Die Ruhigen leiden an Autismus, die Wilden an ADHS: Normales Verhalten von Kindern wird heute schnell für pathologisch erklärt, schreiben Beate Frenkel und Astrid Randerath. Ihr Buch "Die Kinderkrankmacher" ist ein Weckruf, der Klassenräume und Arztpraxen erreichen sollte.

Sendung vom 11.03.2015Sendung vom 10.03.2015
Muslimischen Opferfest in Kabul (picture alliance / dpa / Foto: S. Sabawoon)

Afghanistan-RomanDer Spatz im Panzerwrack

In seinem für den Leipziger Buchpreis nominierten Roman "Die Sprache der Vögel" schickt Norbert Scheuer einen Bundeswehrsanitäter nach Afghanistan. Im Einsatz erlebt er Grauen und Langeweile - und findet Zuflucht in der Beobachtung von Vögeln.

Sendung vom 09.03.2015
Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) nimmt am 13.03.2013 in Berlin an einem Empfang beim Bundespräsidenten zu Ehren seines 95. Geburtstages teil. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Neues Buch von Helmut SchmidtDer Altkanzler und seine Vorbilder

Helmut Schmidt legt mit "Was ich noch sagen wollte" ein neues Buch vor, in dem er vieles wiederholt, was er auch früher schon gesagt hat. Seine Ausgangsfrage lautet: Brauchen wir heute noch Vorbilder? Er selbst lehnt Vorbilder eigentlich ab, hat aber natürlich welche.

Sendung vom 07.03.2015
Eine Bettlerin liegt auf einem Handkarren zwischen Fahrrädern und Müll in Mumbai vor der Haji Ali Moschee. (imago/Indiapicture)

Roman "Die endlose Stadt"Irritierende Fremde

In Ulla Lenzes Roman "Die endlose Stadt" kreuzen sich die Wege einer Berliner Fotografin und einer deutschen Journalistin in Mumbai. Die Autorin erzählt eindringlich vom Reisen und Lieben in einer Zeit, in der die Fremde immer näher rückt.

Sendung vom 06.03.2015Sendung vom 05.03.2015Sendung vom 04.03.2015
Ein Kohlekraftwerk in der Nähe das Capitols in Washington (dpa / picture-alliance / Matthew Cavanaugh)

SachbuchSie tun, als gäbe es keine Erderwärmung

Glänzend im Stil, aufklärerisch in der Sache: In "Die Entscheidung" rechnet die Kapitalismuskritikerin Naomi Klein mit sogenannten Klimaleugnern ab - aber auch mit Teilen der US-Umweltbewegung, die eng mit der Erdöl- und Kohleindustrie verbandelt sind.

Sendung vom 03.03.2015
(picture alliance / Stephan Persch)

Michael WildenhainGeschichte einer Verblendung

"Das Lächeln der Alligatoren" befasst sich mit großen Themen: Liebe, deutsche Geschichte, politischer Terror. Mit seinem neuen Roman gelingt es Michael Wildenhain, die Verstrickungen von Privatem und Politischem anschaulich zu erzählen.

Sendung vom 02.03.2015
Russische Politiker legen an einer Stalin-Büste in Moskau im Mai 2013 Blumen nieder. (picture alliance / dpa / Vladimir Fedorenko)

Russlands GeschichteVon Stalin zu Putin

"Hundert Jahre Revolution" nennt der britische Historiker Orlando Figes sein neues Russland-Buch. Er beschreibt den beispiellosen Terror gegen das Volk unter Stalins Herrschaft und erklärt, warum die Tradition des autoritären Staates bis heute fortwirkt.

Seite 1/465