Freitag, 24. Oktober 2014MESZ23:18 Uhr
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei

Von Sandra Aamodt bis Leonid Zypkin, von Edelgard Abenstein bis Gregor Ziolkowski, von "Aarons Sprung" bis "Zwölf Schritte" - die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Buchkritik, sortiert nach Autoren, Rezensenten oder Büchern.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur bieten weitere umfangreiche Rezensionsarchive zum Nachschlagen an:  

Archiv der Sendung "Büchermarkt" (Deutschlandfunk)

Film-Archiv der "Filme der Woche" (Deutschlandradio Kultur)

Theater-Archiv der Sendung "Fazit" (Deutschlandradio Kultur)

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik

Sendung vom 24.10.2014

SchlafmangelWeg mit den Weckern!

Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.

Sendung vom 23.10.2014
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.

Sendung vom 22.10.2014Sendung vom 21.10.2014
Patrouille in Texas nahe der mexikanischen Grenze.

KriminalliteraturLeicht mystisch-mythisch-gespenstisch

James Lee Burke erzählt in eigenwilliger Prosa von einem Massaker nahe der mexikanischen Grenze. Ein harter Plot, doch Burke überzeugt vor allem durch seine Stimmungsbilder der Natur und durch messerscharfe Porträts seiner Hauptfiguren.

Sendung vom 20.10.2014
Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt am Main auf ihren Monitoren die Kursentwicklung (Aufnahme mit Zoomeffekt).

SachbuchUngerechte Kapitalrenditen am Pranger

Die Kluft zwischen Kapitalrendite und Arbeitseinkommen prangert der Wissenschaftler Thomas Piketty nicht als Erster an. Doch in "Das Kapital im 21. Jahrhundert" untermauert er das mit der bislang umfangreichsten Datensammlung.

Sendung vom 18.10.2014
Der französisch-mexikanische Opernsänger Rolando Villazón posiert am 21.02.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der "NDR Talk Show

Rolando VillazónStar-Tenor schreibt Angeberroman

Der berühmteste Tenor der Welt begibt sich unter die Schriftsteller: In seinem Debüt-Roman erzählt Rolando Villazón von den Höhen und Tiefen des Künsterlebens - und demonstriert recht bemüht seine literarische Bildung.

Sendung vom 17.10.2014
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami in Barcelona, anlässlich der Verleihung des 23. Catalunya International Awards, aufgenommen am 8.6.2011.

ErzählbandDie zwei Schreibhände Murakamis

Leben und Tod, Liebe und Eifersucht. Nach seinen Romanen schreibt der japanische Autor Haruki Murakami nun über große Themen in kurzen Geschichten, die die Welt in männlich und weiblich teilen - teils meisterlich, teils aber auch grundbanal.

Sendung vom 16.10.2014
Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

SachbuchDas gute Sterben

Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio betreibt in seinem neuen Buch nüchterne Aufklärung und plädiert für eine empathische Sterbebegleitung. Es passt bestens in die aktuelle Debatte über Sterbehilfe und hat nicht nur deshalb das Zeug zum Bestseller.

Sendung vom 15.10.2014
Der französisch-schweizerische Architekt und Städteplaner Le Corbusier (r.) und der Berliner Bausenator Rolf Schwedler betrachten während der Ausstellungseröffnung am 7.9.1957 im ehemaligen British Center am Kurfürstendamm das Modell von Corbusiers "Strahlender Stadt" (Berlin).

Sachbuch über Le CorbusierIm Bann des Baumeisters

Mit seinen visionären Ideen zog der Architekt Le Corbusier Mitarbeiter in seinen Bann, die ohne viel Geld und doch mit Feuereifer für ihn arbeiteten. Ursula Muscheler beschreibt die Magie des legendären Bauherrn anhand seiner wichtigsten Projekte.

Sendung vom 14.10.2014Sendung vom 13.10.2014
Eine illuminierte Weltkugel ist am 29.05.2011 in Gelsenkirchen zu sehen.

SachbuchWeltbilder im Wandel der Zeit

Jede Landkarte transportiert ein ganz bestimmtes Weltverständnis, stellt der Autor Jerry Brotton fest. Sein Buch erzählt, wie sich Karten und Weltbilder im Laufe der Zeit verändert haben - spannend und horizonterweiternd.

Sendung vom 11.10.2014Sendung vom 10.10.2014
Die Silhouette eines Mannes, der mit seinem Finger auf das Wort Wikipedia zeigt, ist vor der Internetseite der Online-Enzyklopädie Wikipedia zu sehen.

WissensgeschichteDie Suchmaschine im Kopf

Im Zeitalter von Wikipedia ist Wissen überall und jederzeit verfügbar. Welche mentalen Folgen hat das für Menschen? Mit dieser Frage hat sich der Historiker Peter Burke beschäftigt - und kommt zu einem kritischen Schluss.

Sendung vom 09.10.2014
Über dem Copacabana-Strand in Rio de Janeiro ist Feuerwerk zu sehen.

KurzgeschichtenGrandioses Debüt

Ein Band voller Erzählungen, die es in sich haben. In ihrem grandiosen Debüt schreibt Karen Köhler über Dinge wie den Tod mit unglaublicher Leichtigkeit und höchster Tragik - so etwas liest man selten.

Sendung vom 08.10.2014
Im Psychiatriemuseum Riedstadt ist ein medizinisches Modell in Form eines halben, geöffneten Kopfes zu sehen.

SachbuchWie die Psychiatrie entstand

Aus einem humanistischen Impuls heraus entstand die Psychiatrie und es war ein weiter Weg, bis sie schließlich als ernsthaftes Fach anerkannt wurde. Diesen Weg zeichnet Dieter Geyer in seinem Buch "Trübsinn und Raserei" nach - allerdings nicht unfallfrei.

Sendung vom 07.10.2014
Der Schriftsteller Marcel Beyer bei einer Autorenlesung in Koblenz (Archiv). 

GedichteLyrik mit leisem Witz und zarter Ironie

Kraftvoll, rhythmisch, assoziativ. Der Schriftsteller Marcel Beyer greift sich mit Worten Orte und Dinge und verwandelt sie in schöne Sprache. Nun ist - zwölf Jahre nach seinem letzten - sein neuer Gedichtband erschienen: "Graphit".

Sendung vom 06.10.2014
Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2012, steht in Berlin im Deutschen Theater nach einer Lesung im Foyer.

InterviewsDie Christenverfolgung in China

In seinem Buch "Gott ist rot" schildert Friedenspreisträgers Liao Yiwu die Glaubensstärke, das Leid und die Widerstandskraft des Christentums in China. Es ist zugleich eine poetische Reise in die chinesische Provinz und deren Geschichte.

Sendung vom 04.10.2014
Aus einem Spalt im nassen Beton wachsen Grashalme.

RomanEine literarische Sozialgeschichte Finnlands

Bislang war der Finne Markku Kivinen vor allem als Soziologe bekannt. Sein Debüt-Roman "Betongötter" kann diese Herkunft nicht leugnen - und muss es nicht: Kivinen entwickelt mit großer Empathie eine kleine Geschichte Finnlands vom Ende der Nachkriegsjahre.

Sendung vom 02.10.2014
Luftaufnahme der Pfaueninsel im Berliner Bezirk Zehlendorf am 16.04.2007. 

RomanSymbolisches Eiland

Kleinwuchs, Inzest, Dreiecksverhältnis. Thomas Hettches "Pfaueninsel" reflektiert augenzwinkernd den Trend des 19. Jahrhunderts, auszumerzen, was nicht der Norm entspricht. Ein Roman als historisches Kleinod.

Sendung vom 01.10.2014

Digitalisierung Friedliche Koexistenz

Der Einsatz von Robotern und Computern verändert immer mehr unsere Arbeitswelt und bereitet vielen Unbehagen. Der Journalist Nicolas Carr plädiert in "Abgehängt" dafür, den Computer nicht als Feind, sondern als eine Art helfende Hand zu betrachten.

Sendung vom 30.09.2014
Ein Schüler der dritten Klasse einer Grundschule  meldet sich, aufgenommen am 14.01.2009.

SachbuchKompetenz statt Bildung

Die Beweislast ist erdrückend. Mit der Streitschrift "Praxis der Unbildung" seziert Konrad Paul Liessmann den Schul- und Unialltag. Als Kardinalfehler macht der Philosoph einen Kompetenz-Wahn aus, der die Bildung ersetzt hat.

Sendung vom 29.09.2014
Bad Ems an der Lahn in den 80er-Jahren

Biografischer Roman Ein Lob auf die ereignislose Kleinstadt

Er war einer der wichtigsten Dramatiker der alten Bundesrepublik und gehört auch heute noch zu den meistgespielten zeitgenössischen Autoren auf deutschen Bühnen: Botho Strauß. In seinem neuen Buch "Herkunft" erzählt er seine Kindheitserinnerungen.

Sendung vom 27.09.2014
Ein Büro in Hamburg

RomanGeschichten aus dem Büro

Schlechter Kaffee und nervige Kollegen - aus dem Büroalltag gibt es kein Entrinnen. Auch deshalb hatte der holländische Autor J. J. Voskuil solchen Erfolg mit seiner Büro-Saga Ende der 90er-Jahre. Jetzt kommt Teil 2 auf den deutschen Markt.

Sendung vom 26.09.2014
Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns.

WissenschaftRisse im Hirn

Viel, was wir über das menschliche Gehirn wissen, sei Quatsch, sagt zumindest der Neurobiologe Henning Beck in "Hirnrissig". So sei es ein Mythos, dass weibliche und männliche Gehirne verschieden denken. Mit seinem Buch kommen allerdings weitere Behauptungen dazu.

Sendung vom 25.09.2014
Der US-Schriftsteller Paul Auster, aufgenommen am Montag (29.09.2008) zum Beginn seiner Lesung am Berliner Ensemble (BE) in Berlin. Auster las aus seinem neuen Roman "Mann im Dunkel", der am 1. Oktober 2008 in die Buchläden kommt. Foto: Soeren Stache dpa/lbn +++(c) dpa - Report+++

RomanAls die Scheren gehen konnten

Paul Auster ist einer der profiliertesten US-amerikanischen Schriftsteller. In seinem Buch "Bericht aus dem Inneren" führt der mittlerweile 67-Jährige die Leser in seine frühe Kindheit - in das Zuhause der Wörter.

Seite 1/460