Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.08.2014

BuchkaufEs muss nicht immer Amazon sein

Alternativen zum meist besuchten Onlinekaufhaus

Von Jörg Plath

Päckchen und Pakete laufen in der Halle der neuen Zustellbasis des Postzustellers Deutsche Post DHL in Norderstedt (Schleswig-Holstein) auf einem Band.  (picture alliance / dpa / Bodo Marks)
Amazon-Pakete am laufenden Band. (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Amazon ist Marktführer im deutschen Buchhandel. Der US-amerikanische Internetshop hat viel, will aber auch viel vom Kunden - zum Beispiel seine Daten. Wer das nicht will, muss nicht verzweifeln.

Amazon ist Marktführer im deutschen Buchhandel, jedes fünfte Buch wird hierzulande vom US-amerikanischen Online-Kaufhaus verkauft. Amazon bietet viel, will aber auch viel vom Kunden - nämlich ihn und seine Daten möglichst ganz. Der Leser soll sich nur noch im geschlossenen A.-Universum bewegen und mit seinen Daten das Geschäftsmodell von Amazon-Chef Jeff Bezos verbessern helfen.

Wer das nicht will, muss nicht verzweifeln. Es gibt Alternativen im Netz für Leser. Fast jede Buchhandlung hat einen eigenen Onlineshop, die kleinen ebenso wie die Filialketten, die Anbieter von Hörbüchern ebenso wie die Spezialisten für Krimis oder Comics und die Antiquare sowieso. Die zwei großen Großhändler verkaufen auch an Leser, entweder direkt (www.ebook.de) oder über eine Buchhandlung der Wahl (www.buchkatalog.de). Über den zentralen Katalog des Buchhandels www.buchhandel.de lassen sich alle lieferbaren deutschsprachigen und viele Titel weltweit recherchieren und ebenfalls in einer Buchhandlung in der Nähe bestellen oder gleich downloaden.

Manche Buchhandlungen zeigen auf ihren Seiten sogar an, ob der Titel im Laden steht und gleich zugesandt werden kann. Oder auch abgeholt werden kann, was meist einfacher ist als der Weg zur Post am nächsten Tag, wenn mal wieder niemand zu Hause das Päckchen entgegennehmen konnte.

Ein Mann hält am 28.09.2012 in München (Bayern) ein elektronischen Reader der Marke Kindle in seinen Händen.  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)Auch zum Kindle gibt es Alternativen. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Selbst der Ebook-Reader Kindle ist nicht konkurrenzlos. Ob das so bleibt? Es hängt davon ab, ob die Amazon-Konkurrenz die Leser dauerhaft an sich binden kann - mit persönlichen Empfehlungen statt Algorhythmen und mit einer Website, die individuell und funktional zugleich ist.

Mehr zum Thema:

Amazon - Nicht so böse, wie es scheint (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.08.2014)

Leben in der digitalisierten Welt - "Amazon erpresst die Verlage" (Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.08.2014)

Online-Handel - Wie Amazon seine Marktmacht ausspielt (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.08.2014)

Autoren gegen Amazon - Die Angst vor dem "kulturellen Ausverkauf" (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.08.2014)

Amazon - Bücherwehr gegen den Monopolisten (Deutschlandradio Kultur, Lesart, 08.08.2014)
Amazon Bücherwehr gegen den Monopolisten

Lesart

Auslosen statt AbstimmenSchaden Wahlen der Demokratie?
Eine Hand greift in einen Eimer voller Lose. (imago/Döhrn)

Wenn die westlichen Demokratien weitermachen wie bisher, schaffen sie sich selbst ab: Der Historiker David Van Reybrouck warnt vor einem "Weiter so". Sein zentraler Vorschlag ist indes überraschend: Statt Wahlen abzuhalten sollen wir künftig Lose ziehen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur