Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Lesart | Beitrag vom 11.01.2017

Buchillustrator Nikolaus Heidelbach"Man kann Kinder nicht vor allem schützen"

Moderation: Frank Meyer

Beitrag hören
Der Illustrator und Kinderbuchautor Nikolaus Heidenbach (Max Groenert)
Der Illustrator und Kinderbuchautor Nikolaus Heidenbach (Max Groenert)

Der Illustrator und Kinderbuchautor Nikolaus Heidelbach mixt Komik und Schrecken in seinen Büchern. Im Deutschlandradio Kultur erzählt er, warum man Kinder nicht vor allem beschützen kann - und warum man den Schrecken thematisieren sollte.

Nikolaus Heidelbach ist einer der bekanntesetn und beliebtesten deutschen Zeichner, überwiegend von Kinderbüchern. Sein aktuelles Kinderbuch "Arno und die Festgesellschaft mit beschränkter Haftung" lässt die Leser an einem verrückten Kindergeburtstag teilhaben, den die "Fest GmbH" organisiert. Der siebenjährige Arno spielt mit  Seekühen Korbball, mit Tänzerinnen Blindekuh und begegnet einem riesigen Kaugummimonster. Und riesig ist auch das Format des Buches: Zweimal DIN A 3 man es ausklappt.

Aber auf einen Tisch soll dieses Buch auch gar nicht passen, sagt der in Köln lebende Heidelbach:

"Meine Vorstellung ist nicht die von einem Tisch, sondern so, wie ich selbst als Kind gelesen habe: auf dem Boden. Ich stelle mir einen kleinen Jungen oder ein kleines Mädchen vor, der oder die dieses Buch aufmacht, sich auf den Bauch legt, in das Buch reinguckt und dann darin verschwindet."

Das aktuelle Buch von Nikolaus Heidenbach:  "Arno und die Festgesellschaft mit beschränkter Haftung" (Beltz & Gelberg)Das aktuelle Buch von Nikolaus Heidenbach: "Arno und die Festgesellschaft mit beschränkter Haftung" (Beltz & Gelberg)

Kinder, die in Büchern verschwinden – eine lustige und gruselige Vorstellung zugleich. Und genau das vermitteln auch Heidenbachs Bücher: Das Lustige und der Schrecken liegen dicht beieinander – wie in dem 2015 erschienenen Buch "Rosel von Melaten", in dem es um getötete Kinder geht.

Sensibel mit beunruhigenden Themen umgehen

Er sei selbst Vater und denke natürlich darüber nach, was seine Kinder beunruhige und wovor er sie beschützen wolle – "aber nicht vor allem", betont Heidelbach. Und: "Ich bezweifele, dass man immer so genau weiß, was bei Kindern einen Schrecken auslöst. Das können höchst unterschiedliche Sachen sein."

Deshalb müsse man achtsam mit der Darstellung beunruhigender Themen umgehen und sich fragen: "Wie erzähle ich eine Geschichte, von der ich weiß, dass sie einen tiefen Schrecken beinhaltet, von der ich aber auch weiß, dass Kinder damit konfrontiert werden."

Vorbild: Wilhelm Busch

Als Vorbilder nennt Heidelbach unter anderem Tomi Ungerer – und als sein großes Idol Wilhelm Busch. An diesem fasziniere ihn, dass er keine Unterschiede zwischen den Leuten gemacht habe, die er gezeichnet habe – jeder habe sein Fett weg bekommen, ob Witwe Bolte, Pfarrer oder Gelehrter. "Leider kann ich  nicht so gut zeichnen wie er."

Nikolaus Heidelbach, "Arno und die Festgesellschaft mit beschränkter Haftung"
Bilderbuch, Beltz&Gelberg 2016, 64 Seiten, 29,95 Euro

Mehr zum Thema

Nikolaus Heidelbach - "Merkwürdige Vorstellung, wenn in Märchen Gott vorkommt"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 04.12.2015)

Buch-Illustration - Klassische Kinderbücher in neuem Gewand
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 15.08.2015)

Die sieben besten Bücher für junge Leser - Was machen Mädchen und Jungs heute?
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 04.10.2014)

Der Bilderbuchautor und -illustrator Nikolaus Heidelbach
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 12.05.2012)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur