Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart | Beitrag vom 03.01.2017

Buchempfehlungen Januar 2017Streifzug durch die dunkle Bibliothek der Träume

Barbara Wahlster im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören
Zwischen Bücherregalen der Stadt- und Regionalbibliothek in Frankfurt (Oder) steht ein Mädchen und blättert in einem Tierbuch.  (Patrick Pleul, dpa picture-alliance)
Viele Schätze schlummern in Bibliotheken wie hier in Frankfurt (Oder) - und warten darauf, in die Hand genommen zu werden. (Patrick Pleul, dpa picture-alliance)

Neue Lesetipps aus der Literaturredaktion: Wir empfehlen Bücher über die junge Sowjetunion, ein komplexes Bild vom Wolf, Straßengewalt in Los Angeles, ein Museum der Pflanzenwelt − und die Poesie einer anderen Wirklichkeit in den Träumen berühmter Schriftsteller.

Andrej Platonow: Die Baugrube
Übersetzt von Gabriele Leupold
Suhrkamp, Berlin 2016
240 Seiten, 24 Euro

Die Sowjetunion ist noch jung. Ein gewaltiges Hochhaus soll zum Symbol für die alles überragende Macht des Sozialismus werden. Rund um die Baustelle inszeniert Andrej Platonow 1930 einen wahnwitzigen Heilsglauben. Und – das zeigt diese Neuübersetzung: – er zertrümmert die revolutionären Phrasen mit dem Vorschlaghammer.

Petra Ahne: Wölfe – Ein Portrait
Matthes & Seitz, Berlin 2016
144 Seiten, 18 Euro

Edler Wilder oder Raubtier? Heimtücke oder soziale Intelligenz? Petra Ahne entwirft in ihrem Buch ein komplexes Bild vom Wolf, mit aktuellen zoologischen Erkenntnissen und tiefen kulturpsychologischen Einsichten. Geschmückt mit alten Stichen und Gemälden, wolfsgrau gebunden und wunderschön: ein Lesegenuss.

Joe Ide: IQ
Übersetzt von Conny Lösch
Suhrkamp Berlin 2016
388 Seiten, 14,95 Euro

In Los Angeles wird ein HipHop-Star von einem Kampfhund getötet. Ein Mord innerhalb der Szene? Der Privatdetektiv Isaiah Quintabe alias Mr. IQ macht sich auf die Suche nach den Tätern. Bodyguards, Manager und Türsteher, dazu Beats von Tupac bis Kendrick Lamar – und jede Menge straßentaugliche Dialoge: Hard Boiled trifft Gangster-Rap.

Kathy Willis/Katie Scott: Das Museum der Pflanzen
Übersetzt von Ute Löwenberg
Prestel, München 2016
112 Seiten, 24,99 Euro

Bäume und Palmen, Kräuter und Gräser, Wildblumen und Wasserpflanzen: Dieses großformatige, wunderbare Nachschlagewerk besticht durch Klarheit und Gefühl, Liebe zum Detail und dem Sinn für das große Ganze der Pflanzenwelt. Herrlich illustriert in Zartgelb, Altrosa, Rostrot und Dunkelgrün: ein Dschungel von einem Buch!

Barbara Hahn: Endlose Nacht. Träume im Jahrhundert der Gewalt
Suhrkamp, Berlin 2016
201 Seiten, 22 Euro

Elsa Morante, Franz Kafka, Philip Roth und viele andere Schriftsteller haben ihre Träume aufgeschrieben. Barbara Hahn streift in ihrem faszinierenden Essay durch die Regale dieser dunklen Bibliothek des 20. Jahrhunderts. Sie findet dort Gewalt und Schrecken – aber auch die Poesie einer anderen Wirklichkeit. Nachtlektüre!

Mehr zum Thema:

Buchempfehlungen Dezember 2016 - Über den Wunsch, zu weit zu gehen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 7.12.2016)

Buchempfehlungen November 2016 - Wunder, Paradiese und Superhelden
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 1.11.2016)

Buchempfehlungen Oktober 2016 - Lesetipps der Literaturredaktion
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 4.10.2016)

Buchempfehlungen September 2016 - Lesetipps der Literaturredaktion
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 6.9.2016)

Buchempfehlungen August 2016 - Lesetipps der Literaturredaktion
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 2.8.2016)

Lesart

Lukas Bärfuss: "Hagard"Eine Geschichte des tragischen Zerfalls
Buchcover "Hagard" von Lukas Bärfuss. Im Hintergrund eine Ansicht von Zürich in der Abenddämmerung. (Wallstein Verlag / dpa / Friso Gentsch)

Auto, Geld und Überblick: In "Hagard" verliert ein Mann, der auf die 50 zugeht, alles. Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erzählt in seinem neuen Roman vom Verschwinden in einer Welt, die immer unübersichtlicher wird – und ist damit im Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse.Mehr

Helfen und HelfenlassenBitte, danke, gern geschehen
Man sieht zwei Frauen und einige Flüchtlingskinder. Alle sehen fröhlich aus. (picture-alliance / dpa / Michael Hudelist)

Im Herbst 2015 entstand in Deutschland eine Bewegung, die als "Willkommenskultur" in die Geschichtsbücher eingehen wird. Millionen von Menschen halfen Menschen in Not mit Tatkraft, Spenden und Engagement. Warum werden sie als "Gutmenschen" beschimpft? Darüber diskutieren wir mit dem Historiker Tilmann Bendikowski und dem Flüchtlingshelfer Holger Michel.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur