Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 23.12.2009

"Bright Star - Meine Liebe. Ewig"

Liebesgeschichte um den Dichter John Keats

Vorgestellt von Hannelore Heider

Szene aus dem Film "Bright Star - Meine Liebe. Ewig" (AP)
Szene aus dem Film "Bright Star - Meine Liebe. Ewig" (AP)

1818 im Dorf Hampstead bei London: Der junge Dichter John Keats lernt Fanny, die älteste Tochter der Witwe Brawne, kennen und lieben. Doch Fannys Mutter und Keats' Gönner Mr. Brown sind gegen die Verbindung. Ein intensiv-romantischer Film von Oscar-Preisträgerin Jane Campion.

Im Jahr 1818, im heutigen Londoner Stadtteil Hampstead, das damals noch ein beschauliches Dorf war, lernen sich der noch erfolglose romantische Dichter John Keats (Ben Whishaw) und Fanny (Abbie Cornish) kennen. Sie ist die älteste Tochter der Witwe Brawne (Kerry Fox) und harrt einer guten Verheiratung, denn die Familie ist arm und sie hat noch zwei jüngere Geschwister.

Fanny ist den Jane-Austen-Heldinnen verwandte Seele. Die durchaus selbstbewusste junge Frau entwirft und näht ihre Kleider selbst, sie hat eine flinke Zunge, doch von Poesie versteht sie nichts. In der dörflichen Abgeschiedenheit ist sie eine ebenso auffallende Erscheinung, wie der junge arme Poet, für dessen Lebensunterhalt und Schaffenskraft sein Freund und Gönner Mr. Brown (Paul Schneider) sorgt.

So ist die von Anfang an spürbare Anziehung der beiden Seelen sowohl für Fannys Mutter als auch Keats Freund eine Gefahr und eigentlich von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Jane Campion macht daraus eine große Liebesgeschichte, die so sensibel und intensiv erzählt wird, wie es in diesem Kinojahr noch keine Lovestory tat. Natürlich tragen dazu die delikat eingebrachten Poeme von Keats bei, weshalb man sich den Film wenn irgend möglich unbedingt in der englischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln ansehen sollte. Aber der Film ist kein Dichterporträt, sondern wirklich eine Liebesgeschichte, deren größte Faszination von den Darstellern ausgeht.

In Fanny Brawne hat Jane Campion wieder eine ihrer großen starken Frauengestalten gefunden und in Abbie Cornish ihre geniale Verkörperung. Zusammen mit dem durch Tom Tykwers "Parfum" international aufgefallenen Ben Whishaw spielt sie jede Nuance auf der Klaviatur romantischer Gefühle, die trotz exquisiter Ausstattung so ganz modern wirken.

"Bright Star", der Titel des Films, ist der Titel eines Liebesgedichts für Fanny Brawne. Keats schrieb es auf das Vorsatzblatt seiner Shakespeare-Ausgabe und sein vermutlich letztes Gedicht, bevor er 25-jährig in Rom an Tuberkulose starb, hieß "An Fanny".

USA, Frankreich, GB, Australien 2009. Regie/Buch: Jane Campion. Darsteller: Ben Whishaw, Abbie Cornish, Kerry Fox, Paul Schneider. 119 Minuten, ab 6 Jahren

Filmhomepage "Bright Star. Meine Liebe. Ewig"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur