Neonlicht / Archiv /

Brennen, quetschen, hören, föhnen

Moderation: Marietta Schwarz

Das Burning Man Festival in Nevada ist ein Spektakel zwischen Loveparade und Hippie-Happening.
Das Burning Man Festival in Nevada ist ein Spektakel zwischen Loveparade und Hippie-Happening. (AP - Andy Barron)

Wieviel Wohnraum braucht der Mensch? Wieviel Freiheit? Und wieviel verdient eigentlich ein Friseur, der nicht färbt und nicht schneidet? Wieviel? Dem Neonlicht reicht eine halbe Stunde, um diese Fragen zu beantworten.

Häuschenbauer
Von Tim Thaler
Metropolen in aller Welt teilen das Problem: Menschen strömen in die Städte, die Wohnungen werden knapp, die Mieten teurer. Eine mögliche Konsequenz: Wohnraum muss verkleinert werden. Aber wie klein? Der Designer Le van Bo glaubt, dass ein Quadratmeter ausreicht. Ein Selbsttest in Berlin.

Lass brennen, Mann!
Von Arndt Peltner
Jetzt ist es schon wieder vorbei: Das Burning Man Festival in der Wüste von Nevada. Ein Spektakel irgendwo zwischen Loveparade, Kunst-Performance und Hippie-Happening. Zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen in den USA zeigte das Land hier seine andere, verständnisvolle Seite. Verständnis für das Anderssein. Kein Gegen-, sondern ein Miteinander - und eine bewusstseinsverändernde Angelegenheit.

Schwelgen am Sonntag
Von Ruth Rach
Es ist was für Musikliebhaber: Alle paar Wochen trifft man sich und hört sich auf einer wirklich guten Anlage eine alte Platte an. Auf Vinyl und zum Beispiel von Prince. Und dann spricht man drüber. "Classic Album Sunday" heißt die Veranstaltung in London, die mittlerweile auch Nachahmer in New York und Berlin gefunden hat. Gelebte Popkultur mit Hang zur Nostalgie.

Föhnen, bis das Geld kommt
Von Gesine Kühne
In der Berliner "Dry Bar" föhnt die Friseurmeisterin noch selbst. Sie macht aber sonst nichts: Kein Färben, kein Schneiden, keine Dauerwellen, hier wird nur gewaschen, frisiert, geföhnt. Die Nachfrage ist groß. Aber warum nur?



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Neonlicht

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

StressabbauSpinner, Schlampen, Schinkenmilchshakes

Mix aus Donut und Croissant: der Cronut.

In Buenos Aires kloppen wir uns im "Break-Club" den Stress von der Seele, tanzen in München auf einer Schlampenparty und kosten in Boston die neusten Fastfood-Zwitter. Anschließend posten wir unsere Neurosen.

Im DunkelHart, aber herzlich

Auf die möglichst heimatliche Wurst wollen immer weniger Deutsche im Ausland verzichten

Das Leben in der Großstadt kann hart sein. Diese Warnung gilt fürs Kopfsteinpflaster, fürs Leben ohne die richtige Wurst und für holprige Sprachaneignungswege.