Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 13.12.2010

Brav geprügelt

Ehemalige Heimkinder fordern ihre Rechte ein

Von Barbara Zillmann

Geborgenheit und persönliche Zuwendung: Für Heimkinder war das meist nicht vorgesehen. (Stock.XCHNG / kat callard)
Geborgenheit und persönliche Zuwendung: Für Heimkinder war das meist nicht vorgesehen. (Stock.XCHNG / kat callard)

Wer in der frühen Bundesrepublik ein auffälliges Kind war, unehelich, elternlos oder dunkelhäutig, kam schnell "ins Heim". In den meisten Kinderheimen, oft von den Kirchen geführt, herrschten aber Rohrstock und schwarze Pädagogik.

Viele der 800.000 Mädchen und Jungen in Heimen vermissten schmerzlich persönliche Zuwendung und Förderung. Statt dessen setzte ein demütigender Erziehungsstil auf Strafe und Züchtigung, viele "Zöglinge" wurden zu schwerer Arbeit gezwungen, sexueller Missbrauch war keine Seltenheit.

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages befasste sich drei Jahre lang mit der damaligen Heimerziehung und kam zu dem Schluss, dass die Aufarbeitung durch ein parlamentarisches Verfahren alleine nicht möglich ist.

Diese sollte der Anfang 2009 gegründete "Runde Tisch Heimerziehung" unter Beteiligung von ehemaligen Heimkindern, Politikern sowie Vertretern von Kirchen und Sozialverbänden leisten. Nun legt das Gremium seinen Abschlussbericht vor.

Inwieweit wird die Forderung ehemaliger Heimkinder nach Entschädigung erfüllt, geht die Aufarbeitung des Kapitels Heimerziehung weiter?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Runder Tisch Heimerziehung
Verein ehemaliger Heimkinder e.V.
Prof. Dr. Manfred Kappeler zu Vergangenheitsschuld in der Kinder- und Jugendhilfe

Literatur:
Peter Wensierski: "Schläge im Namen des Herrn", Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik. Erfahrungsberichte. Goldmann TB 2007
Ika Hügel-Marshall: Daheim unterwegs - ein deutsches Leben, Autobiografie, Orlanda Verlag 1998

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu
Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.Mehr

TransplantationOhne eigene Gebärmutter zum eigenen Kind
Sara Brucker, Ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit der Universität Tübingen, hat die erste Gebärmuttertransplantation in Deutschland hinbekommen.  (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Malin Stenberg ist die erste Frau, die erfolgreich ein Kind in einer gespendeten Gebärmutter ausgetragen hat. Jetzt ist das Verfahren auch in Deutschland umgesetzt worden. Am Universitätsklinikum Tübingen wurde einer 23-Jährigen die Gebärmutter ihrer Mutter transplantiert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur