Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Literatur | Beitrag vom 21.02.2016

Bombay - ein literarisches PorträtVon Göttern, Träumern, Unberührbaren und falschen Diven

Von Gerd Brendel

Armut und Trostlosigkeit in Mumbais Slums (picture alliance/dpa/Divyakant Sola)
Armut und Trostlosigkeit in Mumbais Slums (picture alliance/dpa/Divyakant Sola)

Inzwischen heißt die indische Millionenmetropole Mumbai. Aber in der Literatur über die Stadt lebt der alte Name weiter, erzählen Romanciers, Dichter und Bestseller-Autoren von ihrem Bombay. Gerd Brendel ist in seinem Feature ihren Geschichten auf der Spur.

Mit Kiran Nagarkars jugendlichen Antihelden Ravan und Eddie besucht Gerd Brendel die Mietskasernen von Mumbai und das große Fest des Stadtgottes Ganesha. Auf den Spuren von Altaf Tyrewalas Romanfiguren verirrt er sich im Labyrinth der Bazare und taucht mit Cyrus Mistry ein in die Slums.

Unterwegs im Nachtleben der Riesenstadt trifft er auf die Kolleginnen von "Dimple" einem Transvestiten und Hauptfigur aus Jeet Thayils preisgekröntem Roman "Narcopolis". Und über den Dächern Bollywoods erzählt der Filmproduzent Fahad Samar von seinem Thriller aus der Welt Bollywoods und nimmt den Reporter aus Europa mit zu einem Filmdreh, wo junge Stuntmänner, genauso wie Eddie und Ravan in Kiran Nagarkars Bombay-Saga auf ihre große Chance vor der Kamera warten.

Manuskript als PDF

Mehr zum Thema

Singapur - Wie Multikulti im Stadtstaat funktioniert
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 21.01.2016)

Laxmi Saa aus Indien - Säureopfer wird das neue Gesicht eines Mode-Labels
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.01.2016)

Kinderbuch - Religiöse Fragen kinderleicht beantwortet
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 17.01.2016)

Indien - Religiöse Riten und das Geschäft drumherum
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.12.2015)

"Ramlila" in Indien - Besuch beim längsten Theaterstück der Welt
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 21.11.2015)

Literatur

Literaturzeitschriften Mit viel Liebe und wenig Geld
Die Schriftstellerin Sabine Scholl.  (imago)

Sie sind Versuchslabore, Salons, Schaukästen: Manchmal wächst sich morgen zum Buch aus, was heute noch in einer Literaturzeitschrift steht. Die Schriftstellerin Sabine Scholl und der Herausgeber Thomas Geiger präsentieren ihre Favoriten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur