Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 1. Juni 2016MESZ01:44 Uhr

Literatur | Beitrag vom 21.02.2016

Bombay - ein literarisches PorträtVon Göttern, Träumern, Unberührbaren und falschen Diven

Von Gerd Brendel

Armut und Trostlosigkeit in Mumbais Slums (picture alliance/dpa/Divyakant Sola)
Armut und Trostlosigkeit in Mumbais Slums (picture alliance/dpa/Divyakant Sola)

Inzwischen heißt die indische Millionenmetropole Mumbai. Aber in der Literatur über die Stadt lebt der alte Name weiter, erzählen Romanciers, Dichter und Bestseller-Autoren von ihrem Bombay. Gerd Brendel ist in seinem Feature ihren Geschichten auf der Spur.

Mit Kiran Nagarkars jugendlichen Antihelden Ravan und Eddie besucht Gerd Brendel die Mietskasernen von Mumbai und das große Fest des Stadtgottes Ganesha. Auf den Spuren von Altaf Tyrewalas Romanfiguren verirrt er sich im Labyrinth der Bazare und taucht mit Cyrus Mistry ein in die Slums.

Unterwegs im Nachtleben der Riesenstadt trifft er auf die Kolleginnen von "Dimple" einem Transvestiten und Hauptfigur aus Jeet Thayils preisgekröntem Roman "Narcopolis". Und über den Dächern Bollywoods erzählt der Filmproduzent Fahad Samar von seinem Thriller aus der Welt Bollywoods und nimmt den Reporter aus Europa mit zu einem Filmdreh, wo junge Stuntmänner, genauso wie Eddie und Ravan in Kiran Nagarkars Bombay-Saga auf ihre große Chance vor der Kamera warten.

Manuskript als PDF

Mehr zum Thema

Singapur - Wie Multikulti im Stadtstaat funktioniert
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 21.01.2016)

Laxmi Saa aus Indien - Säureopfer wird das neue Gesicht eines Mode-Labels
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.01.2016)

Kinderbuch - Religiöse Fragen kinderleicht beantwortet
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 17.01.2016)

Indien - Religiöse Riten und das Geschäft drumherum
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.12.2015)

"Ramlila" in Indien - Besuch beim längsten Theaterstück der Welt
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 21.11.2015)

Literatur

Reform des UrhebervertragsrechtsDavid gegen Goliath?
(Deutschlandradio / Jörg Plath)

Kreative verdienen durchschnittlich weniger als 20000 Euro brutto jährlich. Eine Novelle des Urhebervertragsrechts will nun ihre Position stärken. Bei Verlagen und interessanterweise auch bei nicht wenigen Autoren hat das Vorhaben bereits für starke Unruhe gesorgt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj