Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.01.2016

Börsencrash in China Chinas Ambitionen im Nahen Osten

Mikko Huotari im Gespräch mit Dieter Kassel

Ein Geldschein der chinesischen Währung Yuan. (dpa / picture-alliance / Imaginechina)
Die wirtschaftliche Schwäche wird Chinas Bemühen um neue Absatzmärkte verstärken, sagt der Politikwissenschaftler Mikko Huotari. (dpa / picture-alliance / Imaginechina)

Das Börsenbeben in China scheint das Reich der Mitte deutlich zu schwächen. Das wird Pekings außenpolitische Bemühungen verstärken, sagt der Politikwissenschaftler Mikko Huotari. Vor allem seine Bemühungen im Nahen Osten.

China strauchelt wirtschaftlich, die Talfahrt der Börsen scheint dem mächtigen Land einen empfindlichen Schlag zu versetzen. Doch Peking bastelt längst daran, sich neue Einflusssphären zu sichern. Und die ökonomische Flaute könnte dieses Engagement noch deutlich verstärken, sagt Mikko Huotari, Programmleiter Außenpolitik und Außenwirtschaft am Mercator Institute für China-Studien.

So versuche sich China derzeit verstärkt als Vermittler zu positionieren, sagte Huotari im Deutschlandradio Kultur. "Wir sehen erste Ansätze und erste Versuche in internationalen Konflikten verstärkt tätig zu werden. Das reicht von Afghanistan, wo es erste Vermittlungsversuche zwischen der Regierung und den Taliban gibt, bis nach Syrien, wo im Hintergrund noch relativ dezent Besuchsdiplomatie stattfindet."

Die gesamte Region sei für Peking wichtig, so der Politikwissenschaftler. "Da geht es um Energieinteressen. Da geht es natürlich auch um den ganzen Nahen Osten als Baustein einer größeren Expansionsstrategie Chinas, die letztlich darauf abzielt, China, Zentralasien, den Nahen Osten, Afrika und Europa mit großen Infrastruktur-Netzwerken zu verbinden - eben auch, um sich neue Absatzmärkte zu schaffen."

Die derzeitige wirtschaftliche Schwäche werde die Bemühungen um neue Einflussgebiete wohl weiter befeuern: "Verstärkte Investitionen nach außen werden notwendig, der Abbau von Überkapazitäten, d.h. der Export, die Erschließung von neuen Absatzmärkten - das sind alles Aktivitäten, die auch neues sicherheitspolitisches Engagement in Regionen erfordern, wo China bislang noch nicht tätig war."

Mehr zum Thema:

Weltwirtschaft - Börsencrash in China - Warnschuss oder Gong-Schlag?
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 04.01.2016)

China - Die gefährlichen Machtinteressen im Westpazifik
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 30.11.2015)

USA und China - Gerangel um Vormachtstellung im Südchinesischen Meer
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 31.10.2015)

Interview

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien
Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur