Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.03.2012

Blogger kritisiert Beschluss zum Urheberrecht als "absurd und sinnlos"

Thierry Chervel über das geplante Leistungsschutzrecht für Verleger

Printmedien sollen an den Erlösen gewerblicher Suchmaschinen mit Pressetexten beteiligt werden. (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)
Printmedien sollen an den Erlösen gewerblicher Suchmaschinen mit Pressetexten beteiligt werden. (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)

Der Mitbegründer des Kultur-Blogs "Perlentaucher", Thierry Chervel, bezeichnet die Pläne der Koalition für ein Leistungsschutzrecht für Presseartikel im Internet als "absurd und sinnlos". Ein solches Gesetz werde vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben.

Der Mitbegründer des Kultur-Blogs "Perlentaucher", Thierry Chervel, hält das Vorhaben der schwarz-gelben Koalition, ein Leistungsschutzrecht für Presseartikel im Internet einzuführen, für "absurd und sinnlos". Die Verleger wollten sich per Lobbyismus den Bestandsschutz im Netz sichern - und das könne eigentlich nur schiefgehen, sagte Chervel im Deutschlandradio Kultur. Ein solches Gesetz werde auch vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben.

Den Verlegern warf er vor, freien Autoren zu miserablen Honorarsätzen über "Total-Buy-Out-Verträge" alle Rechte abzukaufen. Insofern seien die Verleger als vermeintliche Verfechter des geistigen Eigentums nur die "Verfechter einer Aneignung geistigen Eigentums, die sie selbst betreiben möchten". Dagegen solle sich die Öffentlichkeit wehren.

Hören Sie das vollständige Interview mit Thierry Chervel mindestens bis zum 5. August 2012 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur