Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.03.2012

Blogger kritisiert Beschluss zum Urheberrecht als "absurd und sinnlos"

Thierry Chervel über das geplante Leistungsschutzrecht für Verleger

Printmedien sollen an den Erlösen gewerblicher Suchmaschinen mit Pressetexten beteiligt werden. (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)
Printmedien sollen an den Erlösen gewerblicher Suchmaschinen mit Pressetexten beteiligt werden. (Stock.XCHNG / Atena Caline Azevedo Kasper)

Der Mitbegründer des Kultur-Blogs "Perlentaucher", Thierry Chervel, bezeichnet die Pläne der Koalition für ein Leistungsschutzrecht für Presseartikel im Internet als "absurd und sinnlos". Ein solches Gesetz werde vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben.

Der Mitbegründer des Kultur-Blogs "Perlentaucher", Thierry Chervel, hält das Vorhaben der schwarz-gelben Koalition, ein Leistungsschutzrecht für Presseartikel im Internet einzuführen, für "absurd und sinnlos". Die Verleger wollten sich per Lobbyismus den Bestandsschutz im Netz sichern - und das könne eigentlich nur schiefgehen, sagte Chervel im Deutschlandradio Kultur. Ein solches Gesetz werde auch vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand haben.

Den Verlegern warf er vor, freien Autoren zu miserablen Honorarsätzen über "Total-Buy-Out-Verträge" alle Rechte abzukaufen. Insofern seien die Verleger als vermeintliche Verfechter des geistigen Eigentums nur die "Verfechter einer Aneignung geistigen Eigentums, die sie selbst betreiben möchten". Dagegen solle sich die Öffentlichkeit wehren.

Hören Sie das vollständige Interview mit Thierry Chervel mindestens bis zum 5. August 2012 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons Nicht nur Rechte wünschen sich Heimat
Ein Gartenzwerg steht  in Dresden (Sachen) auf einer Wiese mit vielen Krokussen. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert )

Die "Welt" druckt unter dem Titel "Es braucht mehr Provinz" einen Auszug aus Heribert Prantls neuem Buch. Denn der "SZ"-Redakteur hat so eine Art "Gebrauchsanweisung für Populisten" geschrieben und zeigt, warum wir den Wunsch nach Heimat respektieren sollten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

ArchitekturRichtungsstreit um Schinkels Bauakademie
Schaufassade, auf der die von Karl Friedrich Schinkel 1832 errichtete Bauakadmie zu sehen ist, aufgenommen 2004 am Berliner Schlossplatz (picture-alliance / ZB / Peer Grimm)

62 Millionen Euro will der Bund für den Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie bereitstellen. Doch in welcher Form und mit welcher Nutzung? Architekten wie Matthias Sauerbruch warnen vor zu viel Eile. Erst müsse ein vernünftiges Konzept da sein. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur