Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.02.2010

Blick auf den Alltag im Ruhrgebiet

Projekt "2-3 Straßen" bei der Kulturhauptstadt 2010

Von Carola Hoffmeister

Dachmarkenlogo RUHR.2010 (RUHR.2010)
Dachmarkenlogo RUHR.2010 (RUHR.2010)

Im Rahmen des Kulturhauptstadtprogramms will der Künstler Jochen Gerz will mit dem Projekt "2-3 Straßen" den Blick auf den Alltag im Ruhrgebiet lenken. Rund 100 Bewohner leben bei dem Vorhaben ein Jahr lang mietfrei.

Ein Hochhaus in Mühlheim, zwei Fünfzigerjahre-Straßenzüge in Duisburg und Dortmund. Hier werden Teilnehmer des Kunstprojekts "2-3 Straßen" ein Jahr lang mietfrei leben.

Die rund 100 Bewohner kommen von überall her: Münster, Moskau, Berlin, Zürich. Das Einzige was sie tun müssen: jeden Tag notieren, wie es ihnen geht, in der Fremde, mitten im Ruhrpott.

Aus ihren Aufzeichnungen entsteht nach dem Jahr der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr2010 ein Buch. Die Idee für das Projekt "2-3 Straßen" stammt von dem Künstler Jochen Gerz. Er möchte mit seiner ungewöhnlichen Aktion den Blick auf den ganz normalen Alltag in Straßen des Ruhrgebiets lenken, die in keinem Stadtführer verzeichnet sind.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Projekt "2 - 3 Straßen" (pdf)
Projekt "2 - 3 Straßen" (txt)

Länderreport

Lothar MalskatDie originale Fälschung von Lübeck
Der Kunstmaler Lothar Malskat zündet sich während einer Ausstellung eine Zigarette an (undatierte Aufnahme). Bekannt wurde Malskat durch seine genialen Fälschungen Anfang der 50-er Jahre in der Marienkirche in Lübeck. (picture alliance / Noecker)

Der Maler Lothar Malskat hatte mindestens zwei Leben: eines als erfolgreicher Künstler und eines als Fälscher. In den 50er-Jahren malte er im Auftrag einer Restaurierungsfirma die Basilika Sankt Marien zu Lübeck aus. Dann zeigte er sich selbst als Fälscher an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur