Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.02.2010

Blick auf den Alltag im Ruhrgebiet

Projekt "2-3 Straßen" bei der Kulturhauptstadt 2010

Von Carola Hoffmeister

Dachmarkenlogo RUHR.2010 (RUHR.2010)
Dachmarkenlogo RUHR.2010 (RUHR.2010)

Im Rahmen des Kulturhauptstadtprogramms will der Künstler Jochen Gerz will mit dem Projekt "2-3 Straßen" den Blick auf den Alltag im Ruhrgebiet lenken. Rund 100 Bewohner leben bei dem Vorhaben ein Jahr lang mietfrei.

Ein Hochhaus in Mühlheim, zwei Fünfzigerjahre-Straßenzüge in Duisburg und Dortmund. Hier werden Teilnehmer des Kunstprojekts "2-3 Straßen" ein Jahr lang mietfrei leben.

Die rund 100 Bewohner kommen von überall her: Münster, Moskau, Berlin, Zürich. Das Einzige was sie tun müssen: jeden Tag notieren, wie es ihnen geht, in der Fremde, mitten im Ruhrpott.

Aus ihren Aufzeichnungen entsteht nach dem Jahr der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr2010 ein Buch. Die Idee für das Projekt "2-3 Straßen" stammt von dem Künstler Jochen Gerz. Er möchte mit seiner ungewöhnlichen Aktion den Blick auf den ganz normalen Alltag in Straßen des Ruhrgebiets lenken, die in keinem Stadtführer verzeichnet sind.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Projekt "2 - 3 Straßen" (pdf)
Projekt "2 - 3 Straßen" (txt)

Länderreport

Bauerngärten in Schleswig-HolsteinBesinnung auf alte Zeiten
Bauerngarten in Hestoft an der Scheli (Foto: Michael Chalupka)

Wohin man schaut – eine Blumen- und Kräutervielfalt. Bis ins 20. Jahrhundert war der Bauerngarten in Schleswig-Holstein eine Selbstverständlichkeit. Heute ist er in seiner Urform nur selten zu finden, aber langsam besinnen sich die Menschen wieder auf diese alte Tradition.Mehr

Offizielle BayernhymneDa waren es nur noch zwei Strophen
Die bayerische Landes-Fahne. (picture alliance / Gambarini Maurizio)

"Für Bayern" heißt das Original der Bayernhymne. Dichter der Urfassung war Michael Öchsner, Komponist Konrad Max Kunz. Erst besang man sich mit drei Strophen, dann wurde eine getilgt. Vor vier Jahren wurde eine weitere Strophe der Bayernhymne gesucht, doch es blieb bei zwei. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur