Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 29.02.2016

Black Power und der Super TuesdaySchwarze Künstler im US-Wahlkampf

Fabian Wolff im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören
Jay Z und Beyoncé bei einem gemeinsamen Konzert (picture alliance / dpa)
Beyoncé und ihr Ehemann Jay Z haben 1,5 Millionen Dollar an die "Black Lives Matter"-Bewegung gespendet. (picture alliance / dpa)

Nicht nur bei den Oscars wird über Rassismus diskutiert. Schwarze Künstler und Intellektuelle thematisieren offensiv die eigene Geschichte von Ausgrenzung und Unterdrückung. Das beeinflusst auch den US-Wahlkampf, erklärt Musikkritiker Fabian Wolff.

Rassismus war 2015 das vielleicht größte Thema in den USA. Viele schwarze Künstler und Intellektuelle haben sich positioniert. Nun dringt das Thema auch in den US-Wahlkampf. Vor dem Super Tuesday, dem wichtigsten Termin der Vorwahl, sprachen wir in der Sendung "Fazit" mit dem Musikjournalisten Fabian Wolff.

Mehr zum Thema

#OscarsSoWhite - Der Rassismus in der US-Filmbranche
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.02.2016)

Schwarze US-Musiker in der Offensive - Black Pop mit politischer Sprengkraft
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 18.02.2016)

85. Geburtstag von Toni Morrison - Wichtige Stimme des schwarzen Amerika
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.02.2016)

Ta-Nehisi Coates: "Zwischen mir und der Welt" - Hineingeworfen in eine Rasse
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.02.2016)

Quentin Tarantino: "The Hateful 8" - Der Urgrund des Rassismus
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.01.2016)

Thomas McCarthy über Rassismus - Vervollkommnung und Benachteiligung
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.01.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Weltpremiere von "Harry Potter 8"Magie ohne Ende
Das Londoner Palace Theatre wirbt für die Aufführung "Harry Potter und das verschwundene Kind", die am 7. Juni 2016 Premiere feiert. (DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)

Die Abenteuer von Harry Potter gehen weiter. Die Erwartungen waren hoch. Die Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling hat etwas Neues geschaffen: ein Theaterstück, das im Palace Theater in London Premiere gefeiert hat - mit viel Magie. Unser Kritiker hat es gesehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur