Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Black Power und der Super TuesdaySchwarze Künstler im US-Wahlkampf

Fabian Wolff im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Jay Z und Beyoncé bei einem gemeinsamen Konzert (picture alliance / dpa)
Beyoncé und ihr Ehemann Jay Z haben 1,5 Millionen Dollar an die "Black Lives Matter"-Bewegung gespendet. (picture alliance / dpa)

Nicht nur bei den Oscars wird über Rassismus diskutiert. Schwarze Künstler und Intellektuelle thematisieren offensiv die eigene Geschichte von Ausgrenzung und Unterdrückung. Das beeinflusst auch den US-Wahlkampf, erklärt Musikkritiker Fabian Wolff.

Rassismus war 2015 das vielleicht größte Thema in den USA. Viele schwarze Künstler und Intellektuelle haben sich positioniert. Nun dringt das Thema auch in den US-Wahlkampf. Vor dem Super Tuesday, dem wichtigsten Termin der Vorwahl, sprachen wir in der Sendung "Fazit" mit dem Musikjournalisten Fabian Wolff.

Mehr zum Thema

#OscarsSoWhite - Der Rassismus in der US-Filmbranche
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 23.02.2016)

Schwarze US-Musiker in der Offensive - Black Pop mit politischer Sprengkraft
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 18.02.2016)

85. Geburtstag von Toni Morrison - Wichtige Stimme des schwarzen Amerika
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.02.2016)

Ta-Nehisi Coates: "Zwischen mir und der Welt" - Hineingeworfen in eine Rasse
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.02.2016)

Quentin Tarantino: "The Hateful 8" - Der Urgrund des Rassismus
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.01.2016)

Thomas McCarthy über Rassismus - Vervollkommnung und Benachteiligung
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.01.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWoody Allens Amazon-Debüt erntet Verrisse
Woody Allen als Schriftsteller Sidney J. Munsinger in seiner Amazon-Serie "Crisis in Six Scenes". (Amazon Studios 2016)

Woody Allens Sitcom "Crisis in Six Scenes" sei die erste Fernsehserie "nur für Senioren", urteilt Verena Lueken in ihrem Verriss für die FAZ. "Vorwärtsschleichend im Bewegungstempo eines Gletschers. Voller Witze mit langem Anlauf, Witzen auch, in denen Hörgeräte, Ersatzhüften, schlechte Augen und Vergesslichkeit weiten Raum einnehmen." Mehr

weitere Beiträge

Fazit

MusiktheaterWarum Stuttgart das "Opernhaus des Jahres" hat
Stuttgarter Opernhaus in der Abenddämmerung (dpa/picture alliance/Bernd Weißbrod)

Das "Opernhaus des Jahres" steht in Stuttgart. Das ergab die Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" unter 50 Kritikern aus Europa und den USA. Was Stuttgarts Musiktheater unter dem Intendanten Jossi Wieler auszeichnet, erläutert unser Musikkritiker Jörn Florian Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur