Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 06.06.2010

Bitter, aber nicht hoffnungslos

In "Mammut" geht es um zerfallende Familien

Von Jörg Taszman

Roter Vorhang (Stock.XCHNG)
Roter Vorhang (Stock.XCHNG)

"Mammut" ist der erste englischsprachige und internationale Film des schwedischen Regisseurs Lukas Moodysson. Wie in seinen anderen Filmen will er aufrütteln und beleuchtet soziale Unterschiede und Gegensätze.

Sie leben im hippen New York und sind jung und erfolgreich. Sie haben eine süße kleine Tochter, aber kaum Zeit füreinander. Ellen ist Notärztin und Leo, ihr Mann, ein erfolgreicher Computerexperte, der in Asien mit seinem Businesspartner Geschäfte machen soll.

Aber Leo wird alles zu viel. Wie ein großer Junge flüchtet er vor sich selbst und verliebt sich in Thailand in eine junge Prostituierte, während seine Frau Ellen als Notärztin um das Leben eines schwer verwundeten Jungen kämpft. Geplagt von Gewissensbissen und Weltschmerz ruft er seine Frau an und hinterlässt Nachrichten auf dem AB.

"Bob hat mir einen blöden Stift geschenkt mit Mammutelfenbein. Ich muss immer daran denken, was ist, wenn wir bald aussterben und die gesamte menschliche Rasse weg ist?"

Regisseur Lukas Moodysson erzählt von einer modernen, globalisierten Gesellschaft. Es geht ihm um zerfallende Familien, Mütter in Asien, die sich im Westen um die Kinder von erfolgreichen Ehepaaren kümmern, damit ihre eigenen Kinder es einmal besser haben. Die sozialen Unterschiede und die Gegensätze zwischen Armut, Reichtum und Gewalt kennt der Hauptdarsteller Gabriel Garcia Bernal ganz genau.

"Also ich bin ja Mexikaner und mein Land geht gerade durch eine wirklich schreckliche Phase. Es ist eine Katastrophe. Es war immer schlimm, aber zurzeit ist es irgendwie offensichtlicher. Dieses Bewusstsein - im Bezug auf eine Welt, in der wir leben mit all dem Schönen und Schrecklichen - das habe ich. Dafür musste ich in kein anderes Land fahren, um das zu sehen …"

Lukas Moodysson ist ein sehr ernsthafter und humaner Zweifler, der gerne mit seinen Filmen aufrüttelt, vor allem die Sexindustrie demaskiert und zwar bittere, aber nie hoffnungslose Filme dreht. Seine Figuren sind oft Suchende wie Leo, der es gut meint, aber dabei sehr naiv bleibt.

"Ich hab nachgedacht, ich will ein bisschen Wohltätigkeitsarbeit machen. Du weißt schon … ich dachte, ich könnte eine Stiftung gründen oder ein Waisenhaus. Keine Ahnung, ich könnte ein paar Computer verteilen oder Kindern helfen …"

Gabriel Garcia Bernal sieht die Welt sehr viel realistischer als Leo. Mit seiner Figur geht er hart ins Gericht und verallgemeinert sehr reflektiert die Motive von Menschen wie Leo.

"In diesem Fall dient die Wohltätigkeit sehr viel mehr dem Ego von Leo als Anderen. Das ist aber überhaupt nicht großzügig. Ich behaupte nicht, dass mir das nicht passiert. Viele gute Dinge, die wir tun, machen wir auch, um daraus einen Nutzen zu ziehen. So ist es ein schmaler Grat zwischen dem, was du für Andere und was du für dich selbst tust …"

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur