Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 15.07.2009

"Birdwatchers"

Engagiertes Drama des italienischen Regisseurs Marco Bechis

Rezensiert von Anke Leweke

"Birdwatchers" zeigt den Kampf der Guarani-Kaiowa Indianer im brasilianischen Regenwald gegen Vertreibung und die Abholzung ihrer angestammten Heimat. Die Guarani spielen hier ihre eigene Geschichte. Der Film zeigt ihren Versuch, Land zurück zu gewinnen und porträtiert ihre faszinierende, bedrohte Lebenswelt.

Immer wieder zieht es Filmemacher in die Ferne, in fremde Lebenswelten. Doch wie stellt man diese dar, ohne sie zu auszustellen, ohne deren Bewohner als Exoten vorzuführen?

Ein Schwenk genügt dem italienischen Regisseur Marco Bechis in "Birdwatchers", um den Zuschauer mit in eine andere Wirklichkeit zu nehmen. Die Kamera gleitet zunächst über den brasilianischen Urwald und dann über die trostlose Weite eines gerodeten Terrains. Es ist eine Fahrt, die vom Verlust des Lebensraumes und vom Fluch der Globalisierung erzählt, von denen, die das Land bewirtschaften und denen, die davon vertrieben wurden. Einige Indios besetzen das Feld eines weißen Großgrundbesitzers, um sich einen Teil ihrer Mythologie und Geschichte zurückzuholen.

"Birdwatchers" lässt sich auf den Alltag seiner Figuren ein. Er zeigt die Grundbesitzer, die bei Fliegensummen am Pool dösen. Er filmt die Indios in ihren kargen Plastikzelten und ihren weißen Bewacher, der in einem nicht minder kargen Wohnwagen lebt. Und wir ziehen mit den Indios durch den Wald. In diesen Momenten eröffnen die Bilder einen mystischen Raum.

"Birdwatchers" erzählt aber auch vom Dilemma der Indios. Sie wollen auf ihrem Land leben, aber sie können dort nicht mehr überleben. Deshalb lassen sich manche Indios als billige Arbeitskräfte anheuern und werden dafür als Verräter verurteilt.

Marco Bechis erzählt das Drama eines verloren Volkes, dessen Vorstellungen von Heimat und Zusammenleben nicht in Reservaten einzugrenzen sind. Er erzählt dieses Drama so selbstverständlich, dass der Zuschauer seine Außenperspektive vergisst. Man ist nicht mehr der Birdwatcher, der eine fremde Welt betrachtet.

Brasilien, Italien 2009. Regie: Marco Bechis. Mit: Abrísio da Silva Pedro, Alicélia Batista Cabreira, Ademilson Concianza Verga, Ambrósio Vilhalva, Claudio Santamaria, Chiara Caselli. Farbe, 108 Minuten

Filmhomepage "Birdwatchers"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur