Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 28.06.2011

Biotop für Wisente und Solarmodule

Kommt der Fotovoltaik-Park in der Döberitzer Heide?

Von Axel Flemming

Solarmodule gefährden die Biodiversität eines Naturparks nicht, sagt die Sielmann Stiftung. (Stock.XCHNG / Steve Woods)
Solarmodule gefährden die Biodiversität eines Naturparks nicht, sagt die Sielmann Stiftung. (Stock.XCHNG / Steve Woods)

Die bevorstehende Neufassung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) erschwert zukünftig den Ausbau regenerativer Stromerzeugung, warnen Kritiker. Viele Naturschutzorganisationen wehren sich gegen den Plan, dass auf ehemaligem Militärgelände, das nun als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, der Bau von Solarmodulen nicht mehr vergütet werden soll. Etwa in der Döberitzer Heide vor den Toren Berlins.

Ein kleiner Damm führt auf eine Holzbrücke im Schaugehege zu. Darunter laufen Wisente. Die mächtigen Tiere mit ihren Fellbüscheln sehen aus wie die Punks unter den Rindviechern. "Die kommen immer, weil sie hoffen, es gibt etwas zu essen", sagt Lothar Lankow. Er ist Geschäftsführer der Döberitzer Heide, einer gemeinnützigen GmbH, die zur Sielmann-Stiftung gehört.

"In der Regel sind sie noch aktiver, wenn wir einen schwarzen Eimer mithaben. Hier haben wir 19 Wisente, 13 Rothirsche und 13 Przewalski-Pferde."

"Sielmanns Naturlandschaften" wollen im Bundesland Brandenburg vorführen, wie beispielhaft das nationale Naturerbe gesichert werden kann, ohne den Menschen auszusperren. Die Stiftung hat in Ostdeutschland schon vor Jahren wertvolle Flächen angekauft.

Das dient zwei Zielen, sagt Vorstand Walter Stelte:

"Auf der einen Seite gilt es, Naturschutz auf großer Fläche zu betreiben, und das zweite wichtige Ziel ist die Umweltbildung: Menschen und vor allem Kinder an die Natur heranzuführen. Denn das war ja auch die Erkenntnis von Heinz Sielmann, die er in seiner über 40-jährigen Schaffensperiode bekommen hat, dass man nur dann erfolgreich Naturschutz betreiben kann, wenn man die Akzeptanz der Menschen hat."

Den ehemaligen Truppenübungsplatz Döberitz sehen sie als Musterbeispiel für die Chancen, die sich mit Hilfe einer Solarpark-Investition auf einer Konversionsfläche für den Naturschutz ergeben können. Von den Preußenkönigen 1896 bis zum Abzug der Roten Armee der Sowjetunion 1991 nutzte das Militär die 3500 Hektar westlich von Berlin intensiv als Truppenübungsplatz. Noch liegt hier viel Munition. Diese militärische Hinterlassenschaft gefährdet auch das Grundwasser.

Lothar Lankow: "Wir werden natürlich nicht diese Wildniskernzone tiefenmäßig entmunitionieren, das können wir nicht bezahlen. Selbst bei Förderung entstehen dabei Kosten von 80 Cent bis 1,80 Euro pro Quadratmeter. Es werden dort Munitionsfachleute durchgeschickt, die mit einer sogenannten Flachsonde arbeiten. Weil man unter Laub und Gras nicht gucken kann, gehen die das Gelände ab und alles, was oberflächlich liegt, wird weggenommen."

Die Installation von Fotovoltaik-Freiflächenanlagen für einen festgelegten Zeitraum könnte das Geld bringen, um das Gebiet zu beräumen, zu sanieren und zu pflegen. Die Wisente, ist sich Lankow sicher, würde das nicht stören.

Gespräch mit Michael Spielmann von der Heinz Sielmann Stiftung als MP3-Audio

Mehr zum Thema:
Die Energiewende und ihre Folgen
Themenportal zu erneuerbaren Energien

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur