Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.09.2009

Bioethiker warnt vor "Diktat des Geldes" in der Medizin

Giovanni Maio: Kopfprämien als Folge der Ökonomisierung ärztlichen Handelns

Operation in einem Krankenhaus - nur gegen Prämie? (Stock.XCHNG / N. S. Junior)
Operation in einem Krankenhaus - nur gegen Prämie? (Stock.XCHNG / N. S. Junior)

Giovanni Maio, Professor für Bioethik und Medizingeschichte an der Universität Freiburg, hat vor einer Ökonomisierung ärztlichen Handelns gewarnt. Zu Meldungen, dass Ärzte Patienten in bestimmte Krankenhäuser einweisen, weil sie dafür Prämien bekommen, sagte Maio am Dienstag im Deutschlandradio Kultur, wenn das Ökonomische die Entscheidungen von Ärzten bestimme, sei das für die Patienten erschütternd.

Mit solchen Praktiken schmissen Ärzte und Krankenhäuser "genau das über Bord, was die Medizin ausmacht", sagte Maio: "Es geht um den Kern der Medizin, der damit aufgegeben wird." Dieser bestehe darin, dass "da ein Mensch sich eines anderen Menschen annimmt, der in Not geraten ist". Andernfalls werde die Medizin zum "reinen Dienstleistungsbetrieb". "Das kann doch ein Arzt nicht (…) wollen. Deswegen muss er sich dagegen wehren", sagte Maio.

Der Vorwurf, dass Ärzte geldgierig seien, sei ein sehr alter Vorwurf, sagte Maio. Neu sei hingegen, dass Ärzte und Krankenhäuser existenziell bedroht seien. Praktiken wie Kopfprämien bei Überweisungen seien eine Folgeerscheinung des "Diktats des Geldes" im Gesundheitswesen. "Wenn man politisch eine solche Notsituation den Krankenhäusern und Praxen auferlegt, ist es eine logische Schlussfolgerung, dass dann natürlich diese Krankenhäuser und Praxen versuchen werden, zu überleben - auf Kosten der Moral."

Maio plädierte eindringlich dafür, zur "Beziehungsmedizin" zurückzukehren. Medizin werde derzeit nur noch als Anwendung von technischen Apparaten und Medikamenten begriffen und leide unter Verrechtlichung, Entpersonalisierung und Standardisierung. Der Patient sei aber darauf angewiesen, dass der Arzt es gut mit ihm meine. Nur eine Beziehungsmedizin sei wirklich effektiv, betonte der Bioethiker.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 1.3.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur