Seit 11:35 Uhr Klassik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Klassik
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.03.2013

Bilder von Deutschland

Die Ausstellung "De l'Allemagne 1800-1939" in Paris

Johann Wolfgang von Goethe auf einem Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahre 1828 (AP Archiv)
Johann Wolfgang von Goethe auf einem Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahre 1828 (AP Archiv)

Im Louvre werden in der Ausstellung "De l'Allemagne" Werke deutscher Maler aus 140 Jahren gezeigt. Die Klammer der Schau sei Goethe, sagt Andreas Beyer, Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris.

Auf Initiative des Deutschen Forums für Kunstgeschichte konzipiert und in Zusammenarbeit mit den Kollegen des Louvre entwickelt, stellt die Ausstellung die deutsche Malerei und Graphik von der Goethezeit bis zur Moderne ins Zentrum. Mit rund 200 Werken ist es die größte Schau dieser Art, die je in Frankreich ausgerichtet wurde.

Andreas Beyer, der Direktor des Forums, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Die Klammer, die wir gesucht haben und ich hoffe, auch anschaulich werden lassen, die ist in der Person Goethes beschrieben. Und zwar in Aneignung und in Abgrenzung, aber immer wieder in Bezug auf dessen kunsttheoretische Positionen, auf dessen Kunstsammlungen, auf dessen naturwissenschaftliches Studium, das immer auch der Erhellung und der Praxis der Künste gedient hat. Insofern ist es eine Ausstellung, die von Goethe ausgehend die Malerei, vor allem aber auch Zeichnungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts beleuchtet."

Das vollständige Gespräch mit Andreas Beyer können Sie bis zum 25. August 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Mühen der Literaturkritik
Menschenschtraube: Andrang beim Bachmann-Preis in Klagenfurt (Deutschlandradio / Kolja Mensing)

Ist ein Stück Literatur, das keines sein will, schon deshalb zwangsläufig Literatur und keinesfalls banal? Das fragt sich der "Tagesspiegel" anlässlich des Auftritts von Stefanie Sargnagel in Klagenfurt und mutmaßt: Darauf fällt die Jury nicht rein.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur