Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 27.10.2010

Bilder, die bleiben

Christoph Peters: "Sven Hofestedt sucht Geld für Erleuchtung", Luchterhand Literaturverlag, München 2010, 220 Seiten

Die Geschichten von Christoph Peters sind sprachlich sehr genau gearbeitet. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Die Geschichten von Christoph Peters sind sprachlich sehr genau gearbeitet. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Einem größeren Publikum bekannt wurde Christoph Peters mit seinem Roman "Mitsukos Restaurant". Sein neues Buch enthält nun 13 Geschichten, in denen sich Peters als sprachlich versierter Erzähler präsentiert - und ein verbindendes Band zwischen den Kulturen knüpft.

Die erste von insgesamt 13 Erzählungen aus Christoph Peters neuem Erzählungsband "Sven Hofestedt sucht Geld für Erleuchtung" heißt "Lichtverhältnisse am Berg". Sie handelt von einem Fotografen, der, auf der Suche nach Motiven, mit einer Seilbahn auf einen Berg fährt. Durch einen plötzlichen Wetterumschwung wird für ihn der Rückweg zu einem Problem, da der Seilbahnbetrieb wegen heftiger Windböen eingestellt werden muss.

Färber muss, darauf nicht vorbereitet, mit schlechtem Schuhwerk bei Schnee und Sturm zu Fuß ins Tal. Doch dabei sieht er den Berg aus unterschiedlichen Perspektiven: Er ahnt in dieser Situation, worauf die Bilder hinauswollen und fotografiert den Berg wie ein Besessener. Die Bilder wollen etwas von ihm. Sie zeigen ihm etwas, und eben das – so wird ihm bewusst – muss sich auf seinen Bildern zeigen.

Einem größeren Publikum bekannt wurde Christoph Peters mit seinem Roman "Mitsukos Restaurant". Sein neues Buch enthält nun 13 Geschichten, in denen sich Peters als sprachlich versierter Erzähler präsentiert - und ein verbindendes Band zwischen den Kulturen knüpft.

Einmal, als Färber der Verzweiflung nahe ist, er an den Tod im Schnee denkt, fällt das Wort "Erhabenheit". Im Tal angekommen, klingt das Bergerlebnis noch lange nach – Worte der Gäste in einem Restaurant erreichen ihn nicht. Er hört sie, schweigt aber, weil sie ihn nicht verstehen würden: Zwischen ihnen bleibt es bedeutungsvoll still.

Von Bildern, die bleiben, und Bildern, die vergehen, ist immer wieder in Peters Geschichten die Rede. In einigen wendet er sich der japanischen und der orientalischen Kultur zu. Zwischen diesen Geschichten finden sich Erzählungen, in denen von Vincent erzählt wird, einem jungen Mann, der sich für Fotografie interessiert. Später wird er dieses Fach an einer Hochschule belegen.

In der Geschichte "Belladonna" droht Vincent zu erblinden. Bei einer Untersuchung in einer Augenklinik werden ihm Tropfen verabreicht, die den Wirkstoff Atropin enthalten. Früher nannte man Tropfen mit diesem Wirkstoff Belladonna-Tropfen. Junge Frauen, die einen Bräutigam suchten, träufelten sich diese Tropfen in die Augen, weil sie dadurch riesengroße und "wunderschön glänzende" Augen bekamen.

Der Nachteil aber war, dass sie den nicht sehen konnten, der sich für sie interessieren sollte. Sie, die schön anzusehen waren, konnten nicht erkennen, von wem sie angesehen wurden.

Wie höchste sinnliche Anspannung in gelangweilte Gleichgültigkeit umzukippen vermag, davon erzählt Peters in "Tanzveranstaltung, junge Liebe, ein Hund" oder in "Frau im Bad". Am Schluss dieser Geschichten legt sich eine Leere zwischen die Figuren. Das ist das Überraschende.

Denn zuvor hat Peters versucht, die Figuren wie mit einem Teleobjektiv "scharf" zu stellen. In dem Moment aber, in dem Distanz überbrückt wird und die Figuren sich von Nahem sehen können, verlieren die vorher so konturreichen Bilder an Tiefenschärfe und lösen sich auf.

Die Geschichten von Christoph Peters sind sprachlich sehr genau gearbeitet. Peters kommt mit wenigen Worten aus, und die Worte, die er findet, um Ereignisse zu beschreiben, vermag er so zu fügen, dass seine Sätze eine ganz eigene Rhythmik haben.

Ein intelligenter, sprachlich versierter Erzähler, der es wie kaum ein anderer deutschsprachiger Autor versteht, ein verbindendes Band zwischen den Kulturen zu knüpfen.

Besprochen von Michael Opitz

Christoph Peters: Sven Hofestedt sucht Geld für Erleuchtung. Geschichten
Luchterhand Literaturverlag, München 2010
220 Seiten, 18,95 Euro

Buchkritik

Yanis Varoufakis: "Das Euro-Paradox"Neues vom schillernden Ökonom
Yanis Varoufakis  (picture alliance/dpa/Orestis Panagiotou)

Yanis Varoufakis ist ein Ökonom mit großen Ideen und noch größerem Selbstbewusstsein. Das neue Buch des ehemaligen griechischen Finanzministers ist suggestiv, forsch und provokant. Und es kennt nur einen Helden: Yanis Varoufakis selbst. Ganz falsch sind seine Thesen aber nicht.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Unter SternenNeue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Lyriker sprechen oft ein wenig deutlicher, klarer und freizügiger über Texte, die über einige Ecken etwas mit ihren Texten zu tun haben. Marion Poschmann und Monika Rinck über ihre Arbeit und über die Lyrik und Prosa anderer, die darin stecken. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur