Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.01.2016

Bewusst konsumierenWie Eckernförde zur Fairtrade-Town wurde

Von Dietrich Mohaupt

Fairtrade Siegel zwischen Kaffeebohnen (Ho Miriam Ersch / dpa )
Fairtrade-Siegel: (Ho Miriam Ersch / dpa )

Joschka Knuth war noch Schüler, als er Eckernförde aufrüttelte. Die Stadt sollte sich für fairen Handel einsetzen. Inzwischen haben schon mehr als 30 Geschäfte die so genannten Fairtrade-Produkte im Angebot. Und auch bei Ratssitzungen gibt es nur noch Kaffee aus fair gehandelten Bohnen.

Fairtrade, fairer Handel – was im ersten Moment vielleicht als ein etwas sperriger Begriff daher kommt, ist für Joschka Knuth viel mehr als nur ein Schlagwort:

"Wir leben in einem solchen Überangebot, dass ich oftmals erschüttert war von Bildern, von Berichterstattung aus den Ländern des globalen Südens – und dieses Unverständnis dafür, dass wir das zulassen, hat mich am Ende dazu geführt, dafür einzutreten, dass wir diese ganzen Handelswege, Produktionsketten und auch unseren Konsum vor Ort gerechter – also fairer – gestalten."

Das war vor gut vier Jahren – als 17-jähriger Schüler verkündete Joschka Knuth damals zum Abschluss einer Schul-Projektarbeit öffentlich sein Ziel, Eckernförde zur Fairtrade-Town zu machen. Im Oktober 2012 war es schließlich vollbracht – unübersehbar prangt seither auch an der Rathaustür ein Sticker mit dem Fairtrade-Logo. Mit einem entsprechenden Beschluss hatte sich nämlich auch die Ratsversammlung hinter die Aktion gestellt.

"In Folge dieses Ratsbeschlusses soll dann in allen öffentlichen Sitzungen und auch im Bürgermeisterbüro fairer Kaffee und ein zweites faires Getränk ausgeschenkt werden, und wenn es geht sollen auch faire Plätzchen oder ähnliches angeboten werden."

Der kräftige Duft von gutem Kaffee liegt in der Luft

Fairness bis ins Detail – aber eben auch mehr als nur ein Symbol. Immerhin machen schon mehr als 30 Geschäftsinhaber in Eckernförde mit, haben "faire Produkte" in ihrem Angebot.

"Wenn wir jetzt zum Beispiel durch die Nicolaistraße gehen, kommen wir gleich am Anfang bei Café Heldt vorbei – das ist eine alte Traditionskonditorei hier in der Stadt – und die bieten tatsächlich seit mittlerweile eineinhalb Jahren unsere Fairtrade-Town Eckernförde Stadtschokolade an."

Die Schokolade wird aus fair gehandelten Rohstoffen vor Ort produziert – zwar nur ein kleiner Beitrag, meint Konditoreichef Armin Heldt, aber:

"Ich bin der Meinung, dass man auch im Kleinen auf jeden Fall versuchen sollte, solche fair gehandelten Waren zu unterstützen – und es macht uns auch Spaß, man wird darauf angesprochen: Oh, toll ... Sie haben hier auch 'fairtrade' gehandelte Sachen."

Und die gibt es natürlich auch ein paar Häuser weiter im Eckernförder Weltladen oder im "Mehrwerk", wo zum Beispiel Spielzeugautos, recycelt aus alten Getränkedosen in einer Manufaktur auf Madagaskar, im Regal stehen. Und gleich um die Ecke, in der Eckernförder Kaffeerösterei, liegt der kräftige Duft frisch gerösteten Kaffees aus fairem Handel in der Luft – Eckernförde gilt bundesweit nicht einfach nur als Fairtrade-Town, sondern als ein Beispiel für besonderes Engagement und eine besonders erfolgreiche Umsetzung dieser Idee. Sehr erfreulich, meint Joschka Knuth – aber natürlich noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Sein nächstes großes Ziel: Nachhaltigkeit und fairen Handel als Grundgedanken noch stärker in der Stadtverwaltung zu verankern.

"Ich glaube, das größte und wichtigste Projekt ist eigentlich die nachhaltige öffentliche Beschaffung in dieser Stadt. Denn – die öffentliche Hand hat einen enormen Einfluss auch auf den Weltmarkt, und wir haben jetzt es glücklicherweise verankern können im Klimaschutzkonzept der Stadt, die nachhaltige öffentliche Beschaffung, aber es bleibt abzuwarten, wie das dann mit Leben gefüllt wird."

Mehr zum Thema

Erwin Grosche - Wie der Bienenstich in Paderborn dekoriert wird
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 16.12.2015)

Testmarkt für Deutschland - Augsburg und der unberechenbare Kunde
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 15.12.2015)

"Weltacker"-Experiment - Wie viel Anbaufläche braucht ein Mensch?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 13.10.2015)

Fairtrade-Siegel für Edelmetall - Goldiger Wertewandel entlastet Schürfer
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.08.2015)

Bangladesh meets Berlin - Nachhaltige Mode-Netzwerke
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.07.2015)

Länderreport

NS-Kriegsverbrecher Mit Aktionskunst gegen Jodl-Grab
Der Aktionskünstler Wolfram Kastner vor Beginn seines Prozesses im Landgericht in München. Er zeigt ein Foto, auf dem das Denkmal für den als Kriegsverbrecher hingerichteten General A. Jodl auf der Fraueninsel im Chiemsee zu sehen ist. Kastner hatte das Denkmal unter anderem mit einer Hinweistafel mit der Aufschrift "Keine Ehre für einen Kriegsverbrecher" und roter Farbe als Symbol für das von ihm vergossene Blut versehen. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

Generaloberst Alfred Jodl war für schwere Kriegsverbrechen in Russland verantwortlich und ist dafür zum Tode verurteilt und hingerichtet worden. Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner versucht, gegen sein Grab im oberbayerischen Chiemsee vorzugehen.Mehr

Stein des AnstoßesWie angemessen an NS-Täter erinnern?
Neu angekommene Häftlinge haben auf der Todesrampe im KZ Auschwitz Aufstellung genommen. Links Frauen und Kinder, rechts die Männer. Anschließend wird mit der Selektion begonnen. (dpa / picture alliance)

Eine spezielle Hinterlassenschaft aus der Zeit des Nationalsozialismus sind die Gräber ehemaliger Protagonisten der NS-Herrschaft. Gauleiter Josef Bürckel hat zehntausende Juden in Konzentrationslager deportieren lassen. Jetzt sorgt sein Grabstein für Diskussionen. Mehr

Minderheit in SachsenDie Sorgen der Sorben
(Bastian Brandau)

Über die Jahrhunderte waren die Sorben als Minderheit immer wieder Diskriminierungen ausgesetzt. Gefahren drohen den Sorben aber auch von anderer Seite: vom Tagebau, dem Strukturwandel und der Arbeitslosigkeit. Viele Menschen müssen abwandern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur