Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.03.2012

Beweglichkeit beweisen

Zur Rede von Joachim Gauck nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten

Von Arno Orzessek

Bundespräsident Joachim Gauck deklamierte: "Was für ein schöner Sonntag!"  (picture alliance / dpa / Hannibal)
Bundespräsident Joachim Gauck deklamierte: "Was für ein schöner Sonntag!" (picture alliance / dpa / Hannibal)

Es war der Sonntag des Präsidenten - und ein Vergnügen, ihn bei seiner heiteren Amtsausübung zu beobachten.

Geistesgegenwärtig und witzig, geschichtsbewusst bis hinab ins 18. Jahrhundert, kritisch gegenüber den Medien-Ritualen während der Causa Wulff, gelehrt, ironisch und sogar frech moderierte Bundestagspräsident Norbert Lammert die Versammlung, die dann Joachim Gauck zum elften Bundespräsidenten gewählt hat.

Gauck aber war klug genug, in seiner Dankesrede nicht mit dem brillanten Conferencier Lammert zu konkurrieren und auf sprachliche Finessen weitgehend zu verzichten.

Obwohl Gauck durchaus große Worte sagte, dosierte er die staatspfarrerhafte Inbrunst, die ihm viele Freunde und manchen Gegner beschert hat, recht sparsam. Sein Tonfall blieb eher sachlich-intellektuell. Der Mann, dem ein hinreichendes Quantum Eitelkeit nachgesagt wird, badete sich weder in der großen Zustimmung, die ihn ins Amt getragen hat, noch in seiner Rührung. Und er ließ souverän offen, wie er die immensen Erwartungen zukünftig im Einzelnen erfüllen will.

Allein am Anfang erlaubte sich Gauck einen rhetorischen Kniff. Er deklamierte "Was für ein schöner Sonntag!" und legte eine kurze Kunstpause ein - lang genug, um die Zeit zurückzudrehen. An dem gemeinten Sonntag, dem 18. März 1990, hatte es in der DDR die ersten freien Volkskammerwahlen gegeben ...

Nach "56 Jahren unter der Diktatur", wie Gauck hinzufügte. Und er wird sich bewusst gewesen sein, dass seine laxe gedankliche Verklammerung von Nazi- und SED-Diktatur nicht wenigen gleichmacherisch und darum anstößig erscheint. Er ist allemal der Richtige, um diese Sache bei Gelegenheit auf hohem Niveau zu diskutieren.

So oder so: Es stellte sich ein Bundespräsident vor, der sein Amts- und Selbstverständnis an den Hauptkoordinaten der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts ausrichtet. Und der deshalb den tosenden Applaus der aufgeräumten Versammlung ernten konnte, als er sagte, was aus dem Munde Christian Wulffs oder Horst Köhlers etwas komisch geklungen hätte: "Ich werde niemals, niemals eine Wahl versäumen."

Woraufhin Gauck ein weiteres Mal seine Lieblingsbegriffe Freiheit und Verantwortung durchdeklinierte und als Gewährsmann für sein Verständnis von Bürgerlichkeit nicht zufällig Dolf Sternberger anführte. Der Politikwissenschaftler Sternberger hatte einst bekannt, während der Hitler-Diktatur das Politische aus seinem radikalen Gegensatz erlernt zu haben und dadurch zum Lehrer der Freiheit geworden zu sein.

Fundamente und Vorzüge der Demokratie mit suggestiver Überzeugungskraft zu vertreten, darin ist auch Gauck, dessen Brotberuf jahrzehntelang die Evangeliumsverkündigung war, ein Meister.
Genauso klar ist indessen, dass die Beherrschung des demokratischen Katechismus noch keinen starken Bundespräsidenten macht. Grundsatzreden bergen die Gefahr, bei häufiger Wiederholung zur Litanei zu werden; Großbegriffe wie Freiheit können ausleiern, auch wenn ein Gauck sie würdevoll benutzt.

Dass der frisch gewählte Bundespräsident in einer beinahe verstohlenen Nebenbemerkung ankündigte, sich auch auf "neue Probleme und Personen" einlassen zu wollen, spricht dafür, dass er um die Fallstricke des Pastoralen und Salbungsvollen weiß und über den Staatspfarrer hinaus will. Darauf aber darf man gespannt sein: Gauck zu Europa, Gauck zur Finanzkrise, Gauck zur Integration, zur Umweltpolitik, womöglich sogar zum Mindestlohn oder zur Energiewende; kurz: Gauck zum 21. Jahrhundert, wie es den Bürgern der Bundesrepublik auf den Nägeln brennt.

Bis zum heutigen Tag hat Joachim Gauck seine Standhaftigkeit bewiesen. In Zukunft wird auch seine Beweglichkeit gefragt sein.



Links bei dradio.de:

Einzug ins Schloss Bellevue - <br> Bundespräsident Gauck nimmt Amtsgeschäfte auf

Der Tag danach - <br> Joachim Gauck übernimmt das Amt

"Mit Gaucks Anfang endet auch die Tragikkömodie um Christian Wulff." - <br> Presseschau zur Wahl des Bundespräsidenten

Von Gratulationen und Erwartungen - <br> Reaktionen auf Gaucks Wahl zum Bundespräsidenten

Gauck ist neuer Bundespräsident - <br> Absolute Mehrheit im ersten Wahlgang

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur