Dienstag, 21. Oktober 2014MESZ15:35 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004.

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße".

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 20.01.2013

Bevor der Vorhang fällt

Dustin Hoffmans "Quartett" ist eine liebevoll altmodisch erzählte Komödie

Von Christian Berndt

Dustin Hoffman
Dustin Hoffman (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

Schauplatz des Films "Quartett" ist ein englisches Seniorenheim für Sänger und Musiker – Künstler, die in den Opernhäusern nicht mehr gebraucht werden. Ein Gefühl, das Regisseur Dustin Hoffman, der schon lange keine Hauptrollen mehr bekommt, gut kennt.

[Gesangsduo: "Have a little fun"]

George und Harry proben für den jährlichen Galaabend im "Beecham House", einem Alterssitz für ehemalige Opernsänger und Orchestermusiker. Das Konzert bringt Spenden zum Erhalt der Residenz ein. Für die Bewohner ist Musik immer noch Lebensinhalt, überall im Haus wird gesungen und musiziert. Und der einst gefeierte Operntenor Reggie engagiert sich, um Jugendlichen die Welt der Oper nahezubringen:

"Wenn ihr mich fragt, dann sage ich euch, dass die Oper schlicht und ergreifend der Ausdruck von all den Gefühlen ist, die wir in uns tragen, jeder von uns. Und jetzt, Joey, jetzt bist du dran. (Lachen) – Ja, zeig ihm, was du drauf hast."

Dann rappt der 16-jährige Joey los, und Reggie ist begeistert. Die Arbeit mit den Jugendlichen gibt ihm viel, er ist zufrieden - bis zu jenem Tag, an dem der frühere Opernstar Jean Horton einzieht.

"Die meisten unserer Bewohner sind im oberen Stockwerk. Das ist Sir Thomas Beecham, er war einer unserer größten Dirigenten. – Ja, ich weiß, wer er war. Er hat ein Vermögen geerbt, sein Großvater hatte Abführmittel hergestellt. Es passt wirklich erschreckend gut, ein Seniorenheim nach diesem Herrn zu benennen."

Jean Horton ist verbittert, aus finanzieller Not musste sie hier einziehen. Das Auftauchen der einstigen Diva verursacht ziemliche Aufregung in Beecham House. Vor allem bei Reggie, der früher kurze Zeit mit ihr verheiratet war und immer noch traumatisiert ist von der Trennung. Er will ihr aus dem Weg gehen, doch Cedric, der Regisseur der jährlichen Spenden-Gala, hat eine Idee: Für das Konzert will er beide zum gemeinsamen Auftritt überreden.

"Denken Sie mal an die Publicity. Wir haben vier der besten Sänger der englischen Operngeschichte hier. – Nein, nein, ich glaube nicht, dass ich wieder mit Jean singen will. – Reggie, ich weiß, Sie halten nicht viel von mir, doch wir könnten unser Überleben sichern mit diesem Konzert. – Das stimmt. – Sie könnten helfen, Beecham House zu retten, Reginald."

[Musik aus "La Traviata"]

Auch für Jean weckt der Gedanke schmerzliche Erinnerungen an bessere Tage. Dustin Hoffmans Regiedebüt "Quartett" ist eine liebevoll altmodisch inszenierte Komödie mit sehr melancholischem Unterton. Manchmal harmonieselig, dann wieder mit bewegenden Momenten, in denen spürbar wird, was Musik auslösen kann – sowohl bei jugendlichen Rappern als auch hoch betagten Sängern, für die jeder Auftritt der letzte sein kann.

Weiterer Beitrag auf dradio.de

Interview mit Alexander Soyez bzw. Dustin Hoffman: "Er ist einfach mit einer unfassbaren Neugier ausgestattet"