Seit 23:05 Uhr Fazit
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ23:16 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.09.2012

Beuys in Moskau

Der Kurator der ersten Beuys-Ausstellung in Russland hofft auf eine Stärkung politischer Künstler

Joseph Beuys im Jahr 1983 (AP)
Joseph Beuys im Jahr 1983 (AP)

Wie nur wenige hat Joseph Beuys die moderne Kunst geprägt, indem er den klassischen Kunstbegriff erweiterte und fast auf allen Gebieten Neuland betrat. Dennoch war Beuys nie in Russland zu sehen. Mit der Ausstellung "Aufruf zur Alternative" hat der Hamburger Kurator Eugen Blume nun den Anfang gemacht.

Bei der Eröffnung am Dienstag habe großer Andrang geherrscht, sagte Blume im Deutschlandradio Kultur. Viele russische Künstler und junge Menschen seien gekommen, um Beuys' Werke zu sehen:

"Beuys hat ja fast auf allen Gebieten Alternativen vorgeschlagen, also auch in der Kunst natürlich, die er überschreiten wollte, aber dann seine Vorstellung von einer sozialen Plastik und eines erweiterten Kunstbegriffs - Sätze wie 'Jeder Mensch ist ein Künstler' - das ist natürlich interessant für die Künstler hier, weil durch Beuys also die Tür geöffnet wurde für ein praktisches Handeln, also für das Thema Freiheit und wie erlangt man Freiheit als Subjekt in einer Gesellschaft."

Da die Ausstellung im russisch-deutschen Wirtschaftsjahr stattfinde und zwischen den beiden Staaten vereinbart worden sei, hätten bei der Eröffnung auch offizielle russische Vertreter gesprochen. Daher erwarte er positive Wirkungen auch für die Kunstszene in Russland, so Blume:

"Beuys ist ja ein Klassiker und zählt zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. [...] Von daher ist er eine unbezweifelbare Autorität, und dass eine solche Autorität hier begrüßt wird, wie wir gestern hier gehört haben, auch von Regierungsangehörigen, das ist schon etwas, was auch der politischen Kunst den Rücken stärken kann."


Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 11.03.20123als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Giganten der rheinischen Kunstgeschichte

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Rückschritt im Fortschritt
Der Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer, aufgenommen am 13.10.2011 auf der Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

AfD, Donald Trump und andere zwingen uns, vieles von dem, was bisher Konsens zu sein schien, neu zu diskutieren. Darüber geht das eigentliche Thema der Zeit unter, das Harald Welzer in seinem neuen Buch aufwirft, bedauert die "FAS": wem unsere Daten gehören. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dresdner "Aghet"-Konzert"Es lag Spannung in der Luft"
Die Dresdner Sinfoniker stehen auf der Bühne nach der Aufführung des Konzertprojektes «Aghet» im Schauspielhaus Hellerau in Dresden (Sachsen) am Abend des 30.04.2016. Das Konzertprojekt «Aghet» zu den Massakern an den Armeniern 1915 ist bei seiner Aufführung in Dresden stürmisch gefeiert worden. ... (dpa / picture alliance / Martin Morgenstern)

Neugier, Solidarität, Sympathie – all das war bei der Aufführung des politisch brisanten Konzertprojektes "aghet" der Dresdner Sinfoniker zu spüren, sagt Intendant Markus Rindt. Es geht um den Völkermord an den Armeniern, die Türkei hatte bei der EU gegen das Projekt interventiert. Mehr

MusiktheaterBartók im wunderbaren Doppelpack
Ulf Paulsen (Herzog Blaubart), Rita Kapfhammer (Judith) in der Inmszenierung von "Herzog Blaubarts Burg" am Anhaltinischen Theater Dessau. (Claudia Heysel)

Das Anhaltische Theater Dessau zeigt Béla Bartóks selten aufgeführtes Ballett "Der wunderbare Mandarin" gemeinsam mit dessen einziger Oper "Herzog Blaubarts Burg". Außergewöhnlich und absolut sehenswert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj