Fazit / Archiv /

Beuys in Moskau

Der Kurator der ersten Beuys-Ausstellung in Russland hofft auf eine Stärkung politischer Künstler

Joseph Beuys im Jahr 1983
Joseph Beuys im Jahr 1983 (AP)

Wie nur wenige hat Joseph Beuys die moderne Kunst geprägt, indem er den klassischen Kunstbegriff erweiterte und fast auf allen Gebieten Neuland betrat. Dennoch war Beuys nie in Russland zu sehen. Mit der Ausstellung "Aufruf zur Alternative" hat der Hamburger Kurator Eugen Blume nun den Anfang gemacht.

Bei der Eröffnung am Dienstag habe großer Andrang geherrscht, sagte Blume im Deutschlandradio Kultur. Viele russische Künstler und junge Menschen seien gekommen, um Beuys' Werke zu sehen:

"Beuys hat ja fast auf allen Gebieten Alternativen vorgeschlagen, also auch in der Kunst natürlich, die er überschreiten wollte, aber dann seine Vorstellung von einer sozialen Plastik und eines erweiterten Kunstbegriffs - Sätze wie 'Jeder Mensch ist ein Künstler' - das ist natürlich interessant für die Künstler hier, weil durch Beuys also die Tür geöffnet wurde für ein praktisches Handeln, also für das Thema Freiheit und wie erlangt man Freiheit als Subjekt in einer Gesellschaft."

Da die Ausstellung im russisch-deutschen Wirtschaftsjahr stattfinde und zwischen den beiden Staaten vereinbart worden sei, hätten bei der Eröffnung auch offizielle russische Vertreter gesprochen. Daher erwarte er positive Wirkungen auch für die Kunstszene in Russland, so Blume:

"Beuys ist ja ein Klassiker und zählt zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. [...] Von daher ist er eine unbezweifelbare Autorität, und dass eine solche Autorität hier begrüßt wird, wie wir gestern hier gehört haben, auch von Regierungsangehörigen, das ist schon etwas, was auch der politischen Kunst den Rücken stärken kann."


Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 11.03.20123als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.