Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.01.2016

BetrugsgeschäfteGeldentzug als Mittel gegen Korruption im Sport

Wolfgang Maennig im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Die Wahl zum FIFA-Präsidenten soll am 26. Februar stattfinden (dpa / picture-alliance / Patrick B. Kraemer)
Skandale um Stimmenkauf haben den Weltfußballverband Fifa in Verruf gebracht (dpa / picture-alliance / Patrick B. Kraemer)

Ob Wettmanipulation unter Tennisspielern oder Schmiergeldzahlungen an Fußballfunktionäre: Korruption ist im Sport weit verbreitet. Kein neues Phänomen, sagt der Ökonom Wolfgang Maennig. Er weiß, was dagegen zu tun wäre.

Eines ist Wolfgang Maennig, Wirtschaftsprofessor an der Universität Hamburg, wichtig: Tagtäglich würden zehntausende Menschen ihrer Sportart sauber nachgehen. Nur einige wenige richteten mit ihrem Verhalten "immensen Schaden" an. Besonders korruptionsanfällig seien Sportarten, bei denen es um hohe Wettumsätze gehe: Fußball oder Tennis. "Heute geht es darum, mit Wettbetrügern, die an internationalen Märkten Gelder einsetzen, sich abzusprechen und an deren Profiten zu partizipieren", sagt Maennig.

Der Ökonom ist überzeugt, dass es ein Mittel dagegen gibt: Geldentzug. Bei Sportlern hieße das, ihnen zunächst nur einen Teil ihrer Antritts- und Preisgelder auszuzahlen. Der Rest könnte später folgen, wenn sie "doping- und korruptionsfrei ausgeschieden" seien. Ähnliches gelte für Funktionäre - etwa im Fußball: "Auch Fifa-Funktionären sollte nicht alles ausgezahlt werden, sondern ein Teil erst, wenn sie mit 65 oder 70 in Pension gehen."

Im Übrigen sei Korruption im Sport nichts Neues, so Maennig: "Es sind die Fälle dokumentiert seit 300 vor Christus."

Mehr zum Thema

Fifa-Urteil gegen Blatter und Platini - Warum der Weltfußball korrupt bleibt
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 21.12.2015)

Kritik am Profi-Fußball - Die gedopten Kicker
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 24.01.2016)

Affäre um WM-Vergabe - Neue Vorwürfe gegen den DFB
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 27.01.2016)

WM-Vergabe 2006 - "Das FBI hat kein Problem mit Verjährung"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 24.01.2016)

Guido Tognoni über die FIFA - "Beckenbauer ist das letzte große Opfer"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 16.01.2016)

Wettskandal - Glaubwürdigkeitskrise im Tennis
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 24.01.2016)

Wettskandal im Tennis - Spiel, Satz, Betrug?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.01.2016)

Sportpolitik - Doping. Bestechung. Ämterpatronage. Betrug
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 02.01.2016)

Interview

Kinder in SyrienEndloser Albtraum
Ein Mitglied der Hilfsorganisation Weißhelme birgt ein Kind aus den Trümmern. (dpa/picture-alliance/Uncredited)

Für die Kinder in Syrien ist der Krieg inzwischen schiere Normalität. UNICEF schlägt nun Alarm: 500.000 Kinder leben in belagerten Städten, die kaum von Hilfe erreicht werden. Ihre Zukunftsperspektive ist mehr als düster. Mehr

KommunismusDas wird es niemals wieder geben
Der ungarische Schriftsteller György Dalos. (picture alliance /  ZB / Karlheinz Schindler)

Der Kommunismus – was bleibt von seiner Ideologie und Politik? Diese Frage wird heute auf einer Podiumsdiskussion in Berlin gestellt. Einer der Diskutanten, der Schriftsteller György Dalos, gibt bei uns vorab Antwort: nicht viel.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur