Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 09.10.2015

Betrug bei Diesel-FahrzeugenDie VW-Affäre, die Folgen und die Lehren

Moderation: Heidrun Wimmersberg

Das Volkswagen Logo auf einem VW Golf vor dem VW Werk in Wolfsburg (Picture Alliance / dpa / Ole Spata)
Die Abgas-Affäre beutelt den Volkswagenkonzern schwer. (Picture Alliance / dpa / Ole Spata)

In rund elf Millionen Diesel-Fahrzeugen der Konzernmarken wurde Schummel-Software installiert, die bei Tests geschönte Abgaswerte vorgaukelt. Deutsche Ingenieurskunst mal anders. Wie konnte es zum GAU bei Deutschlands größtem Autobauer kommen?

Wie konnte es zum GAU bei Deutschlands größtem Autobauer kommen? Ist das Problem auf VW begrenzt oder müssen Herstellerangaben generell kritischer unter die Lupe genommen werden, etwa auch beim Spritverbrauch? Ist die Autoindustrie hierzulande eine heilige Kuh, mit zu großer Nähe zur Politik? Wie kann für mehr Transparenz und Ehrlichkeit gesorgt werden trotz gnadenloser Konkurrenz auf dem Weltmarkt? Was sind die Folgen dieses Skandals für VW, für Händler und Kunden, für den Standort Deutschland und das Prädikat "Made in Germany"? Und was die Lehren?

Darüber diskutierten im Wortwechsel im Deutschlandradio Kultur:

Dr. Kay Lindemann, Geschäftsführer Wirtschaftspolitik, Verband der Automobilindustrie VDA
Prof. Ferdinand Dudenhöffer , Center Automotive Research, Universität Duisburg-Essen
Prof. Matthias S. Fifka, Wirtschaftsethiker, Universität Erlangen-Nürnberg
Donata Riedel, Journalistin, Handelsblatt
Moderation: Heidrun Wimmersberg

 

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur