Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.07.2014

BetreuungsgeldEs gibt "keinen Zugang zu dieser angeblich neuen Studie"

Sozialwissenschaftler hält Ergebnisse für nicht nachvollziehbar

Stefan Sell im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Stefan Sell (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Stefan Sell, Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (IBUS) (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Das Betreuungsgeld hält Migrantenfamilien davon ab, ihre Kinder in eine Kita zu schicken - zu diesem Schluss kommt eine Studie des Deutschen Jugendinstituts. Dabei seien die Daten nicht überprüfbar, kritisiert der Ökonom Stefan Sell.

Der Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz (IBUS), Stefan Sell, hält die jüngst vom Deutschen Jugendinstitut veröffentlichten Studienergebnisse zum Betreuungsgeld für nicht nachvollziehbar.

Es gebe "keinen Zugang zu dieser angeblich neuen Studie, man kann sie nicht abrufen. Damit kann ich auch nicht nachvollziehen, ob die Daten und die Argumente richtig sind", sagte Sell am Montag im Deutschlandradio Kultur. "Insofern habe ich hier den Eindruck, es wird wieder eine angebliche Studie ein Stück weit instrumentalisiert, ohne dass wir das überprüfen können." Er sei, "gelinde gesagt, irritiert", dass aus diesen Ergebnissen nun politische Schlussfolgerungen gezogen werden.

Kritik an der Arbeit der Medien

Sell kritisierte in diesem Zusammenhang auch die Arbeit der Medien als unzureichend: "Überall liest man ja die gleiche Meldung; man muss den Eindruck haben, hier haben viele voneinander abgeschrieben", sagte er. "Wir haben leider zu viele Studien, wo dann alle drüber berichten, und zwei, drei Tage später, wenn dann die ersten kritischen Fragen kommen, ja dann ist schon wieder ein neues Thema der Aufmerksamkeitsökonomie dran."

Nach Veröffentlichung von angeblich neuen Studienergebnissen des Deutschen Jugendinstituts am Wochenende hatten SPD und Grüne ihre Kritik am von der schwarz-gelben Vorgängerregierung beschlossenen Betreuungsgeld bekräftigt. Die CSU wies die Vorwürfe zurück.

Mehr zum Thema

Chancengleichheit - "Bildungsarmut wird weitervererbt" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.06.2014)

Interview

Hofer provoziert Van der BellenDie Kunst der Lüge
Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen vor dem TV-Duell. (AP / Ronald Zak)

Radikalisierung und Verrohung der Sprache - so analysiert der Kulturwissenschaftler und Ökonom Walter Ötsch den Wahlkampf um das Bundespräsidentenamt in Österreich. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer habe mit seiner "Crash-Rhetorik" und absurden Vorwürfen dazu beigetragen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur