Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.01.2007

Beschützer oder Komplize?

Die Rolle des Strafverteidigers

Von Annette Wilmes

Justitia-Statue in Frankfurt am Main (AP)
Justitia-Statue in Frankfurt am Main (AP)

Das Bild des Strafverteidigers wird durch amerikanische Filme geprägt: Als unbezwingbarer, wortgewandter und rechtskundiger Helfer des zu unrecht beschuldigten Mandanten tritt er vor Gericht auf, nimmt die Zeugen ins Kreuzverhör, glänzt mit seinem scharfsinnigen Plädoyer, von dem sich das Gericht überzeugen lässt.

In der Realität sind Verteidiger meist keine "Staranwälte", auch sind ihre Mandanten in der Regel nicht unschuldig. Trotzdem brauchen sie einen Anwalt, der sein Handwerk versteht, vor allem, wenn ihnen eine Freiheitsstrafe droht. Doch wo ist die Grenze zur Komplizenschaft, wenn es ein geschickter Verteidiger schafft, dass sein schuldiger Mandant straflos das Gericht verlassen kann?


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Bienensterben Milbe verbreitet tödliches Virus
Die Imkerin Erika Mayr hält mit Schutzhelm Bienenwaben hoch (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Das massive Sterben unter Bienen hat Forscher jahrelang vor Rätsel gestellt - bis eine Milbe als Hauptschuldige identifiziert wurde. Rasend schnell verbreitet sich der zerstörerische Parasit unter Bienen. Aber Wissenschaftler züchten Varroa-Resistente Exemplare. Mehr

AppellFür mehr Vernunft in "postfaktischen" Zeiten
Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN (picture alliance/dpa/Uwe Zucchi)

Wir leben – so heißt es neuerdings – in "postfaktischen" Zeiten. Aber was bedeutet das eigentlich: Irrationalität und Unvernunft als politische Alternative? Für den Schriftsteller Johano Strasser ist das ein schwer erträglicher Zustand.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur