Samstag, 2. August 2014MESZ04:51 Uhr

Zeitfragen

Marie NDiayeFremdheit als Konstante

Vielfach preisgekrönt lebt und schreibt die französische Autorin Marie NDiaye in ihrer Wahlheimat Berlin. Das Motiv der Fremdheit teilt sie mit ihren eigentümlich charismatischen Frauenfiguren.Mehr

HomophobieDie Männer von Sodom
Ein Aufkleber gegen Homophobie klebt in Frankfurt am Main am 03.04.2012 an einem Laternenpfahl. Foto: Wolfram Steinberg dpa.

"Bist du schwul, oder was?", Sprüche wie diesen hört man auf jedem deutschen Schulhof. Sie gehören zu verbreiteten homophoben Vorstellungen, die teils Eingang in Recht und Gesetz finden und manchmal sogar zu Toten führen.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.08.2012

Beschlusssache: Kindeswohl

Konfliktschlichtung vor Familiengerichten

Von Sabine Voss

Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden.
Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden. (Stock.XCHNG / Cora Glass)

Der Elternstreit vor dem Familiengericht bildet immer auch gesellschaftliche Veränderungen ab. Väter sehen heute, anders als vor Jahren noch, nicht mehr ein, warum ihnen ihre Kinder nach der Trennung im Alltag verloren gehen sollen, auch ist ihre rechtliche Position gestärkt worden. Also streiten beide, Mütter wie Väter, mit großem Engagement ums Kind.

Das Credo moderner Familiengerichtsbarkeit lautet: Kinder brauchen für ihre Entwicklung beide Eltern. Man will verhindern, dass Trennungskinder den Kontakt zu einem Elternteil verlieren, aber auch, zwischen zwei Welten zerrieben werden, die von Wut und Hass aufeinander geprägt sind.

Seit der Familienverfahrensrechtsreform von 2009 versuchen Familiengerichte, Eltern fit zu machen, sie im Kampf ums Kind an dessen Bedürfnisse zu erinnern. Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden. Berater, Umgangspfleger, Verfahrensbeistände und Gutachter unterstützen sie dabei. Ein hoher personeller und zeitlicher Aufwand, der sich am Ende für die Trennungskinder auszahlen soll.

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat