Seit 04:05 Uhr Tonart
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ06:14 Uhr

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.08.2012

Beschlusssache: Kindeswohl

Konfliktschlichtung vor Familiengerichten

Von Sabine Voss

Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden.  (Stock.XCHNG / Cora Glass)
Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden. (Stock.XCHNG / Cora Glass)

Der Elternstreit vor dem Familiengericht bildet immer auch gesellschaftliche Veränderungen ab. Väter sehen heute, anders als vor Jahren noch, nicht mehr ein, warum ihnen ihre Kinder nach der Trennung im Alltag verloren gehen sollen, auch ist ihre rechtliche Position gestärkt worden. Also streiten beide, Mütter wie Väter, mit großem Engagement ums Kind.

Das Credo moderner Familiengerichtsbarkeit lautet: Kinder brauchen für ihre Entwicklung beide Eltern. Man will verhindern, dass Trennungskinder den Kontakt zu einem Elternteil verlieren, aber auch, zwischen zwei Welten zerrieben werden, die von Wut und Hass aufeinander geprägt sind.

Seit der Familienverfahrensrechtsreform von 2009 versuchen Familiengerichte, Eltern fit zu machen, sie im Kampf ums Kind an dessen Bedürfnisse zu erinnern. Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden. Berater, Umgangspfleger, Verfahrensbeistände und Gutachter unterstützen sie dabei. Ein hoher personeller und zeitlicher Aufwand, der sich am Ende für die Trennungskinder auszahlen soll.

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Zeitfragen

Zivile DrohnenAusweitung der Flugzone
Drohne (Moritz Metz)

Der Markt für Hobby- und Spielzeugdrohnen wächst rasant und ruft auch entsprechende Abwehrsysteme auf den Plan. Aber wie reguliert eine Gesellschaft ein neues Medium mit seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten?Mehr

Studie "Dinge sammeln"Die verborgenen Schätze der Hobbysammler
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Barbie-Puppen wohin man schaut, entdeckte die Wissenschaftlerin Denise Wilde auf ihren Streifzügen durch die Schatzkammern von Hobbysammlern. In ihrer Studie "Dinge sammeln" widmet sie sich den Kulturtechniken der Laienforscher, für die Sammeln eine sehr persönliche Sache ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj