Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.08.2012

Beschlusssache: Kindeswohl

Konfliktschlichtung vor Familiengerichten

Von Sabine Voss

Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden.  (Stock.XCHNG / Cora Glass)
Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden. (Stock.XCHNG / Cora Glass)

Der Elternstreit vor dem Familiengericht bildet immer auch gesellschaftliche Veränderungen ab. Väter sehen heute, anders als vor Jahren noch, nicht mehr ein, warum ihnen ihre Kinder nach der Trennung im Alltag verloren gehen sollen, auch ist ihre rechtliche Position gestärkt worden. Also streiten beide, Mütter wie Väter, mit großem Engagement ums Kind.

Das Credo moderner Familiengerichtsbarkeit lautet: Kinder brauchen für ihre Entwicklung beide Eltern. Man will verhindern, dass Trennungskinder den Kontakt zu einem Elternteil verlieren, aber auch, zwischen zwei Welten zerrieben werden, die von Wut und Hass aufeinander geprägt sind.

Seit der Familienverfahrensrechtsreform von 2009 versuchen Familiengerichte, Eltern fit zu machen, sie im Kampf ums Kind an dessen Bedürfnisse zu erinnern. Familienrichter erhöhen den Druck auf Eltern, eine gemeinsame Lösung für ihre Kinder zu finden. Berater, Umgangspfleger, Verfahrensbeistände und Gutachter unterstützen sie dabei. Ein hoher personeller und zeitlicher Aufwand, der sich am Ende für die Trennungskinder auszahlen soll.

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Zeitfragen

Die MagnetbandkassetteGehäuse des wilden Klangs
Audio-Kompaktkassetten (Musikkassette, MC, Audiokassette) verschiedener Hersteller. (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)

Klein und handlich: Als 1963 die Kompaktkassette auf den Markt kam, revolutionierte sie die Kultur des Hörens. Auch heute im Zeitalter von Mp3 und iTunes gibt es sie noch: Menschen, die ihre Magnetbandkassetten lieben. Mehr

Kolumne zur IntegrationVertriebene damals, Flüchtlinge heute
Die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg geht auf Verfügungen des damaligen tschechoslowakischen Staatsoberhaupts Edvard Benes (1884-1948) zurück. Die etwa 150 von Benes zwischen 1940 und 1945 erlassenen Dekrete gehören zu den umstrittensten europäischen Rechtsakten. Auf der Grundlage der Verfügungen wurden etwa drei Millionen Deutsche sowie die vorwiegend in der Slowakei lebende ungarische Minderheit ihrer Rechte und ihres Eigentums beraubt. (picture alliance / dpa / CTK_Photo)

In Jahrzehnten denken: Beim vergleichenden Blick auf den Umgang mit Flüchtlingen könne man aus der Geschichte lernen, meint unser Kolumnist Arno Orzessek. Nach dem Zweiten Weltkrieg etwa war der Begriff "Integration" für Millionen geflüchtete Deutsche noch völlig ungebräuchlich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur