Sonntag, 31. August 2014MESZ12:14 Uhr

Zeitfragen

WestafrikaEin Schlaganfall im ganzen Körper
Ebola-Toter wird von Menschen in Schutzanzügen beerdigt.

Ebola gilt als Sinnbild eines Virus, dem der Mensch wehrlos ausgeliefert ist. Doch die Zahl der Überlebenden steigt kontinuierlich an. Dabei ist die Krankheit weniger ansteckend als die Grippe. Mehr

Medizin"Das zweite Gehirn"
Eine Besucherin steht am 27.03.2013 in einem acht Meter langen begehbaren Darm-Modell im Foyer des Geraer SRH Waldklinikums. Hier beantworten Ärzte Fragen zum Thema Darmkrebs und seine Vorstufen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Darmkrebsmonats März statt.

Der Darm ist so etwas wie der neue Star der medizinischen Forschung: Wurde er lange nur als simpler Schlauch zur Beförderung von Nahrungsbrei betrachtet, spricht man heute von einer Art zweitem Gehirn.Mehr

MobilitätWeil's schick ist
Auf dem Autosalon Genf im Palexpo Messegelände wird am 06.03.2012 der neue Opel Mokka präsentiert. Beim 82. Internationalen Automobilsalon werden rund 180 Welt- und Europapremieren vom 08. bis zum 18 März gezeigt. 

Das Geschäft mit Sport Utility Vehicles - kurz: SUV - brummt. Doch die meisten Besitzer fahren damit nie über matschige Äcker. Sie lieben nur das Adventure-Feeling und vergessen dabei, dass ihre PS-starken Brummer eine Gefahr für schwächere Verkehrsteilnehmer sind.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 05.12.2011

Beruf: Tagesmutter

Über den Ausbau der privaten Kinderbetreuung

Von Barbara Leitner

Kann es gelingen, Qualität und Umfang der privaten Kinderbetreuung gleichzeitig zu steigern?
Kann es gelingen, Qualität und Umfang der privaten Kinderbetreuung gleichzeitig zu steigern? (AP)

Wo die öffentliche Kinderbetreuung nicht ausreichend vorhanden oder mangelhaft ist, engagieren Eltern, die es sich leisten können, eine Tagesmutter. Nun ist dieser private Rettungsanker in den Fokus der Politik geraten, denn ein Drittel der bis 2013 zusätzlich zu schaffenden Kinderbetreuungsplätze soll bei Tagesmüttern und Tagesvätern entstehen.

Der Staat fördert die Kindertagespflege finanziell und setzt auf Professionalisierung. Wer Kinder betreuen will, muss sich wenigstens vier Wochen für den Job qualifizieren und Steuern zahlen. Während erfahrene Tagesmütter aufgeben, zum Beispiel, weil sie die neue Bürokratie scheuen, sehen andere eine berufliche Alternative in der öffentlich geförderten Tagespflege.

Kann es gelingen, Qualität und Umfang der privaten Kinderbetreuung gleichzeitig zu steigern? Ressourcen und Auflagen sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Eine Bestandsaufnahme - anderthalb Jahre bevor der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für einjährige Kinder in Kraft tritt.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Links:

Positionspapier des Vereins für öffentliche und private Fürsorge
 
Handbuch des Familienministeriums zur Kindertagespflege
 
Bundesverband für Kindertagespflege

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere e-mail Adresse: zeitfragen@dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Beruf: Tagesmutter (pdf)
Beruf: Tagesmutter (txt)