Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit | Beitrag vom 13.01.2016

Bertolt Brecht und Kurt Weill"Dreigroschenoper" in Wien mit großer Besetzung

Reinhard Kager im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören
(imago/SKATA)
Tobias Moretti als Macheath (imago/SKATA)

Der britische Regisseur Keith Warner - bekannt für seine Vorliebe für Wagner - inszeniert am Theater an der Wien die "Dreigroschenoper". Das Theater will damit sein zehnjähriges Jubiläum feiern und hat das Stück hochkarätig besetzt - eine Kritik von Reinhard Kager.

Keith Warner fasziniere an der "Dreigroschenoper" die Ironie und der Zorn. Das sei die gleiche Wut, die Menschen heute fühlen. Dennoch verlegt Warner das Stück nicht in die Gegenwart, sondern in die Nachkriegszeit. 

1928 schrieb Kurt Weill die Musik zu Bertold Brechts Libretto der "Dreigroschenoper" - dieser bissigen Satire über eine gierige Gesellschaft. Das Theater an der Wien will damit sein zehnjähriges Jubiläum nach dem Neustart feiern und hat diese "Dreigroschenoper" entsprechend hochkarätig besetzt - unter anderem mit dem Schauspieler Tobias Moretti und der Sängerin Angelika Kirchschlager, Anne Sofie von Otter sowie Florian Boesch.

Hören Sie das Gespräch mit Reinhard Kager ab 23:05 in unserer Sendung "Fazit".

Mehr zum Thema

Am Mikrofon - Die Schauspielerin Sophie von Kessel
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 30.01.2016)

"Die Sache Makropulos" - Denn alle Lust will Endlichkeit
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 14.12.2015)

"Die Sache Makropulos" in Wien - Kapitulation vor rabiaten Klangkaskaden
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.12.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur