Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ17:23 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.08.2015

Bernd Neumann zur DigitalisierungLassen wir unser Filmerbe verrotten?

Bernd Neumann im Gespräch mit Britta Bürger

Filmrollen und Plakate berühmter deutscher Filme (picture alliance / dpa /  Hubert Link)
Filmrollen und Plakate berühmter deutscher Filme (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Fast 500 Millionen Euro würde es kosten, die Filmbestände in Deutschland zu digitalisieren. Bernd Neumann, Chef der Filmförderungsanstalt, hält das für illusorisch. Im Interview erklärt er, was für Filme er unbedingt erhalten will.

Die Bundesregierung will die Digitalisierung alter Filme voranbringen. Doch selbst mit dem geforderten Budget von zehn Millionen Euro könnte nur ein kleiner Teil des Bestands gesichert werden. Das verdeutlicht ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers.

Bernd Neumann war als Kulturstaatsminister einst auch zuständig für den Umgang mit dem deutschen Filmerbe, mittlerweile ist er Vorsitzender des Verwaltungsrates und des Präsidiums der Filmförderungsanstalt (FFA), die die Studie in Auftrag gegeben hat. Alle Bestände zu digitalisieren sei nicht möglich, sagte er im Deutschlandradio Kultur mit Blick auf die geschätzten Kosten in Höhe von fast 500 Millionen Euro. "Diese Summe ist nicht aufzubringen."

"Wir sind noch längst nicht am Ziel"

"Das Wichtigste an dem Gutachten ist, dass es einen realistischen Vorschlag macht", sagte Neumann. Dieser sei, in den kommenden zehn Jahren jeweils zehn Millionen Euro zur Verfügung zu haben für die Digitalisierung. In diesem Jahr haben das Kulturstaatsministerium und die FFA die Digitalisierung des deutschen Filmerbes lediglich mit jeweils einer Million Euro unterstützt. "Wir sind noch längst nicht am Ziel", sagte Neumann.

Der frühere Kulturstaatsminister Bernd Neumann. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)Der frühere Kulturstaatsminister Bernd Neumann. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Um möglichst viele Filme erhalten zu können, müssten sich beispielsweise auch die Bundesländer beteiligen. Es sei zudem nicht leicht, die Filmwirtschaft selbst davon zu überzeugen, dass es wichtig sei, einen erheblichen Teil des Budgets der Digitalisierung zu widmen.

Auch Dokus und Kinderfilme sollen digitalisiert werden

Selbst, wenn einige Filme vorm Vergessen und letztlich der Verrottung gerettet werden können, bleibt die Frage, nach welchen Kriterien diese Filme ausgewählt werden. Bernd Neumann sagte dazu:

"Wir wollen ja nicht nur die Spitzenfilme haben, sondern es sollten auch gute Dokumentarfilme dabei sein, es sollten Kinderfilme dabei sein, es soll sich bei der Darstellung des Filmerbes die filmische Geschichte der Bundesrepublik Deutschland widerspiegeln." 

 

Mehr zum Thema

Reihe "Glut der Erinnerung" im DHM Berlin - Dokumentarisches Filmerbe der PLO
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.06.2015)

Bernd Neumann - "Kultur berührt jeden Lebensbereich"
(Deutschlandfunk, Zeitzeugen im Gespräch, 25.09.2014)

Filmförderung - Neumann: "Neue Zahler" einbeziehen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 12.03.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Atomkrieg zum weiblichen Orgasmus
Eine Pershing-Rakete wird gefechtsbereit gemacht. (Undatierte Aufnahme). Pershing-Raketen können mit atomaren Gefechtsköpfen ausgerüstet werden. (dpa/Egon Steiner)

Die Feuilletons der überregionalen Tageszeitungen gaben sich in der vergangenen Woche düster: "Die Welt" orakelt von einem denkbaren Atomkrieg, "Die Zeit" prophezeit den möglichen Zusammenbruch der westlichen Welt und interviewt zudem den philosophischen Kopf der AfD, Marc Jongen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj