Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Kompressor | Beitrag vom 11.02.2016

Berliner UntergrundWas macht das Wohnzimmer im U-Bahn-Schacht?

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Timo Grampes

Ein U-Bahntunnel - hell erleuchtet (picture alliance / dpa / Felix Zahn)
Es scheinen Künstler gewesen zu sein, die in einem Berliner U-Bahn-Schacht ein Wohnzimmer eingerichtet haben. Nur: Was soll uns das sagen? (picture alliance / dpa / Felix Zahn)

Ein Bett, Bilder an der Wand und eine Yucca-Palme - Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe haben ein Wohnzimmer in einem stillgelegten U-Bahnschacht gefunden. Ist das Kunst? Und wenn ja, mit welcher Botschaft?

Bilder auf Tapete, ein gemachtes Bett und eine Juccapalme: So sieht das Zimmer aus, das Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe auf einem Kontrollgang durch einen still gelegten U-Bahnschacht entdeckt haben. Das war im Dezember.

Jetzt haben die Einrichter des Zimmers, mutmaßlich Künstler, Fotos dieses Wohnzimmers im Untergrund an Zeitungsredaktionen geschickt.

Was hat es mit dem rätselhaften Zimmer auf sich und warum ist es ausgerechnet in Berlin aufgetaucht?Was will diese Form der Kunst, die den öffentlichen Raum einnimmt und damit eine Botschaft sendet? Und: Was macht das Wohnzimmer im U-Bahn-Tunnel?

All das haben wir mit dem Architektur-Kritiker Nikolaus Bernau besprochen: "Es ist erstmal sehr lustig. Es ist wirklich eine Installation. Es ist nicht ein benutzter Wohnraum. Es soll offensichtlich eine Aussage haben."

Fazit

MusiktheaterWarum Stuttgart das "Opernhaus des Jahres" hat
Stuttgarter Opernhaus in der Abenddämmerung (dpa/picture alliance/Bernd Weißbrod)

Das "Opernhaus des Jahres" steht in Stuttgart. Das ergab die Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" unter 50 Kritikern aus Europa und den USA. Was Stuttgarts Musiktheater unter dem Intendanten Jossi Wieler auszeichnet, erläutert unser Musikkritiker Jörn Florian Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur