Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.02.2016

Berliner Kulturforum Erste Entwürfe für Museum der Moderne ausgewählt

Hermann Parzinger im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer

Die Gemäldegalerie in Berlin. Sie gehört zum Kulturforum. (picture alliance / dpa)
Schon zum Ende des Jahres soll die Jury entscheiden, wie das neue Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts am Berliner Kulturforum aussehen soll. (picture alliance / dpa)

Es gebe die Chance, nicht nur ein Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts zu bauen, sondern diesen Ort wirklich zu vollenden, sagte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, über die Auswahl des Ideenwettbewerbs für das Berliner Kulturforum.

In sechs Jahren soll in Berlin das Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts eröffnet werden. Jetzt hat die Jury über den Ideenwettbewerb entschieden und zehn Entwürfe von 400 Einsendungen ausgewählt.  Gebaut wird am Kulturforum auf dem Potsdamer Platz zwischen  der Neuen Nationalgalerie und Philharmonie.

Bewusste Sichtbeziehungen

"Die Sichtbeziehungen  zwischen der  Philharmonie und der Neuen Nationalgalerie, zwischen Scharoun und Mies, das hat eigentlich niemand bewusst zerstören wollen", sagte  der Präsident der verantwortlichen Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger. "Das muss man einfach einbeziehen."  Es handele sich um einen sehr akzentuierten städtebaulichen Platz. Man könne hier nicht einfach ein futuristisches Museum  hinsetzen und die Umgebung ignorieren. Alle Architekten hätten versucht, eine städtebauliche Lösung für das ganze Kulturforum mitzudenken.

Blick auf die Gesamtkomposition des Platzes

Die Jury habe nun unterschiedliche Entwürfe ausgewählt, die unterschiedliche Herangehensweisen bestmöglich realisieren wollten. So habe es einen Entwurf, der 90 Prozent des Museums in die Tiefe verlege. Ein anderer habe eine Riegelsituation eingebracht, der sich von der Philharmonie bis zu Nationalgalerie hinziehe, aber mit einem Skulpturengarten und Brückenübergängen eine Geste Richtung Staatsbibliothek anbiete. "Man sieht an diesen zwei Beispielen, dass nahezu jeder Architekt versucht hat, wirklich die städtebauliche Gesamtsituation mitzudenken", sagte Parzinger über die eingereichten Entwürfe.

Jurysitzung im November

Die Architektenbüros der zehn prämierten Entwürfe könnten nun automatisch am Realisierungswettbewerb im Sommer teilnehmen, sagte Parzinger. Die Jury werde weitere große internationale Büros auch noch dazu einladen. Andere Architekten könnten sich bewerben. Da die Jury voraussichtlich im November tagen werde, rechne er damit, dass "wir Ende des Jahres schon wissen werden, wer was beim Kulturforum bauen wird." Zwei Jahre nach Bereitstellung der Mittel von 200 Millionen Euro durch den Deutschen Bundestag sei das dann fast in Rekordzeit.

Mehr zum Thema

Berliner "Museum der Moderne" - Auf der Suche nach einem Geniestreich
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 03.12.2015)

Kulturforum Berlin - "Eine schreckliche Brache"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.05.2015)

Neue Nationalgalerie in Berlin - Alles muss raus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.12.2014)

Interview

Kraft des LachensHumor trotz(t) Demenz?
Der ehemalige Journalist Ulrich Fey arbeitet heute als Clown in Seniorenheimen. (picture alliance / dpa / Foto: Roland Holschneider)

Humor im Umgang mit Demenz lohnt sich – für Pflegende wie Erkrankte, sagt der Gerontopsychiater Rolf-Dieter Hirsch. Peinlichkeiten oder Aggressivität lassen sich entschärfen. Und Lachen muss kein Auslachen sein.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur